• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel

Fehlerhafter USB-Treiber schleust Code ein

Ein Fehler in einem USB-Treiber kann genutzt werden, um Code mit Root-Rechten über den Linux-Kernel einzuschleusen. Dazu sind allerdings der physische Zugriff und ein speziell präpariertes USB-Gerät notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Kernel: Fehlerhafter USB-Treiber schleust Code ein

Der USB-Treiber snd-usb-caiaq kann genutzt werden, um einen Linux-Rechner zu übernehmen. Der Exploit verwendet einen Bufferoverflow, der bei der Übergabe der Gerätebezeichnung mit mehr als 80 Bytes per strcpy() ausgelöst werden kann. Darüber kann Code in den Hauptspeicher eingeschleust und mit Kernel-, also Root-Rechten übernommen werden.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

Dazu benötigt der Angreifer aber einen direkten Zugang zum Rechner und ein speziell präpariertes USB-Gerät, denn der Treiber ist für die Verwendung von USB-Soundkarten mit dem Caiaq-Chipsatz von Native Instruments gedacht.

Der Exploit wurde bereits Mitte Februar 2011 vom französischen Vigilance-Team gemeldet. Inzwischen sind die entsprechenden Patches in den Code der Kernel-Versionen eingeflossen, der am 7. März 2011 veröffentlicht wurde. Auch in der bevorstehenden Kernel-Version 2.6.38 wurde der Patch eingepflegt. Der Treiber verwendet künftig die sichere strlcpy()-Funktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

Der Kaiser! 15. Mär 2011

Der Kaiser! 15. Mär 2011

Wie macht man das?

0xDEADC0DE 09. Mär 2011

Doch und Deine Antwort beweist dass Du mein Posting nicht verstanden hast.

bstea 09. Mär 2011

Ich finde diese Sicherheitslücke viel schlimmer. Vor Zugriffen von außen kann man sich...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    •  /