Wallaby

Adobe macht aus Flash HTML5

Mit Wallaby hat Adobe eine erste Testversion eines Flash-zu-HTML5-Konverters veröffentlicht. Damit sollen sich komplexe Flash-Animationen in HTML5 umwandeln und auf Geräten mit Webkit-Browsern abspielen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wallaby: Adobe macht aus Flash HTML5

Adobe will Webdesignern, die sich mit Flash auskennen, den Weg zu HTML5 ebnen. Dazu hat Adobe den Flash-zu-HTML5-Konverter Wallaby veröffentlicht, der Flash-Animationen in HTML5 umwandelt. Adobe geht es im ersten Schritt darum, Flash-Werbebanner in HTML5 umzuwandeln, damit diese auf Geräten ohne Flash-Unterstützung wie Apples iPhone und iPad laufen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant Logistikprozesse - E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Trainer:in (m/w/d) - für den Bereich SAP HCM
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Wallaby erscheint im Rahmen der Adobe Labs und ist noch als experimentell anzusehen. So werden laut Adobe derzeit nur auf Webkit basierende Browser unterstützt, beispielsweise Safari und Chrome. Erstmals gezeigt hatte Adobe-Entwickler Rik Cabanier die Technik zur Umwandlung von Flash in HTML5 im Oktober 2010.

 
Video: Adobe zeigt Export von .fla-Inhalten nach HTML

Der Funktionsumfang von Wallaby ist noch sehr begrenzt. Actionscript wird beispielsweise nicht unterstützt. Komplexe, auf einer Timeline basierende Animationen sollen sich aber mit dieser ersten Version von Wallaby in HTML5 umwandeln lassen. Dabei soll Wallaby kein fertiges HTML liefern, das in Webseiten eingebettet werden kann. Vielmehr soll die Ausgabe von Wallaby in einem Webeditor wie Adobes Dreamweaver übernommen und dort weiterverarbeitet werden.

Wallaby steht ab sofort unter labs.adobe.com/technologies/wallaby zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 08. Mär 2011

Wusste nicht das das funktioniert. Braucht man dafür ein Plugin oder ist dies bei...

Soelen 08. Mär 2011

Yo auch ich bekom die fehlermeldung, aus dem protocoll geht folgendes hervor Der Versuch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

  2. Security: BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten
    Security
    BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

    Eine schnelle und zuverlässige IT-Sicherheitsaussage für die geprüften Produkte, das verspricht das BSI. Doch welche Produkte sind betroffen?

  3. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /