• IT-Karriere:
  • Services:

... und wie wieder heraus?

Bisher setzte AMD bei seinen Dual-GPU-Karten seit der Radeon HD 3870 X2 auf einen am Ende des Boards platzierten Lüfter, der einen Großteil der Abwärme über das Slotblech aus dem Rechner schob. Schon mit der 4870 X2 war hier ein offener Zusatzkühler nötig, und mit der 5970 musste der näher am Slotblech befindliche Kühler aus Kupfer gefertigt werden.

  • Wozu?
  • Voreinstellung "Extreme"
  • Voreinstellung "Performance"
  • Voreinstellung "Extreme"
  • Voreinstellung "Performance"
  • 8xAF, 4xAA
  • 8xAF, 4xAA
  • 4xAF, 0xAA
  • Daten im Standard- und OC-Modus
  • 8xAF, 4xAA, DirectX-11
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 8xAF, 4xAA,
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 8xAF, 4xAA,
  • 4xAF, 4xAA
  • 4xAF, 4xAA
  • AMDs Tessellationsoptimierung greift hier bei 4x
  • Zwei 8-polige Ports und mittiger Lüfter
  • Dual-GPU 2010 und 2011, hinten die 5970
  • Genauso lang wie die 5970 (vorne)
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Die Radeon HD 6990
  • Luftauslass am Ende der Karte
  • Der AUSUM-Schalter
  • Rückseiten mit getrennten und nun leicht versetzten GPUs
  • Der zu hungrige Cayman (Bild: AMD)
  • Die 6990 mit versetzten GPUs
  • (Bild: AMD)
  • Klare Ansage: Die Schnellste soll es sein.
  • AMD findet 500 Watt 'awesome'.
  • Bis zu 900 MHz sollen die GPUs aushalten.
  • Neue Spannungswandler
  • Fünf Monitore können parallel genutzt werden.
  • Drei Adapter für DVI werden mitgeliefert.
  • Versetzte Kühler (Bild: AMD)
  • Der Lüfter ist 5 Millimeter größer geworden.
  • Größerer Luftauslass als bei 6970 (links)
  • (Bild: AMD)
  • Getrennte Kühler und Phase-Change-Pads (Bild: AMD)
  • Verwirrung pur: Je nach CPU heißt das CCC anders.
  • Auch laut AMD höchstens acht Prozent schneller im OC-Modus
  • AMDs eigene Benchmarks für fünf Displays
  • Mögliche Display-Setups
  • Abschaltbare Treiberoptimierungen und zu lange Texte
  • Nur 3DMark11 ruckelt noch.
  • Bei 91 Grad wird abgeregelt
Getrennte Kühler und Phase-Change-Pads (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Apotheke im Paunsdorf Center Inh. Kirsten Fritsch e. K., Markkleeberg
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Dieses Konzept geht mit der 6990 nicht mehr auf, und so musste AMD den nun 70 statt 65 Millimeter durchmessenden Lüfter in der Mitte der Grafikkarte platzieren. Der große Nachteil: Rund die Hälfte der erwärmten Luft wird in den Rechner geblasen. Zusammen mit den 30,5 Zentimetern Länge - die sich gegenüber der 5970 nicht verändert hat - erfordert das ein gutes Kühlkonzept für den PC. Ein Frontlüfter, dessen Strom auf die Grafikkarte gerichtet ist, wäre dabei kontraproduktiv.

AMD rät nachdrücklich dazu, eine 6990 nicht zu zerlegen. Statt Wärmeleitpaste kommt auf den Kühlkörpern ein Phase-Change-Material zum Einsatz. Dieses Wärmeleitpad verschmilzt bei erster Verwendung der Grafikkarte mit dem Heatspreader und dem Kühler, ein Prozess, der nicht umkehrbar ist. Ähnlich sind auch einige Boxed-Kühler von AMDs und Intels Prozessoren bestückt.

Wird ein solches Pad entfernt, muss es durch Wärmeleitkleber oder -paste ersetzt werden. Die Phase-Change-Pads sind aber laut AMD effektiver als solche Lösungen. Immerhin acht Prozent bessere Wärmeleitfähigkeiten soll das neue Pad gegenüber dem Material auf der 5970 aufweisen. Das klingt nach wenig, macht aber laut Devon Nekechuk den Unterschied zwischen 97 und 90 Grad für die GPUs aus. Und die Finnen der Kühler dürfen nun wieder aus Alu sein. Gegenüber den 1.205 Gramm einer 5970 wiegt die 6690 aber nur 55 Gramm weniger.

Die Abwärme einer Radeon HD 6990 ist enorm. Nach einer halben Stunde mit dem GPU-Quälgeist Furmark 1.80 erreicht der Luftstrom an der Slotblende rund 64 Grad. Der größere Auslass am anderen Ende der Karte kommt durch schnellere Verteilung der Luft auf rund 55 Grad. Und auch die Kabel unseres Be-Quiet-Netzteils mit 850 Watt erwärmen sich zehn Zentimeter von der Karte entfernt dabei auf über 40 Grad. Das ist zwar weder für die Isolierung noch für die Stecker bedenklich, aber doch ein bisher seltener Effekt.

Alle Kniffe zum Bau einer Grafikkarte mit über 300 Watt hat AMD aber wohl kaum selbst herausgefunden. Unternehmen wie Asus mit seiner Ares haben hier Pionierarbeit geleistet. Angesichts der von Asus Mitte 2010 dafür aufgerufenen 1.199 Euro wirkt AMDs Preisempfehlung von 629 Euro schon fast günstig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie kommen 500 Watt in eine Grafikkarte?AUSUM, Tessellations- und Texturoptimierung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Shadow Warrior 1 + 2 für je 7,99€, Hotline Miami für 1,99€, Absolver für 6,99€)
  2. 13,29€

nicoledos 11. Mär 2011

keine Angst, nv bekommt das auch hin. und wenn nicht kommt eben noch eine Herdplatte...

d-.-b 09. Mär 2011

Zu gute Grafik kann Verdauungsprobleme fördern und tödlichen Durchfall bewirken, dies ist...

d-.-b 09. Mär 2011

Meint man mit Augenkrebs eigtl. Nasenstein?! ~dwb

xy-maps 09. Mär 2011

Ich frag mich immer wozu man 130 FPS braucht wenn 30 vollkommen ausreichen?

nie (Golem.de) 08. Mär 2011

Wie schon bei der 5970 lassen sich auch zwei 6990 koppeln - das sieht man auch am...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /