Abo
  • Services:

... und wie wieder heraus?

Bisher setzte AMD bei seinen Dual-GPU-Karten seit der Radeon HD 3870 X2 auf einen am Ende des Boards platzierten Lüfter, der einen Großteil der Abwärme über das Slotblech aus dem Rechner schob. Schon mit der 4870 X2 war hier ein offener Zusatzkühler nötig, und mit der 5970 musste der näher am Slotblech befindliche Kühler aus Kupfer gefertigt werden.

  • Wozu?
  • Voreinstellung "Extreme"
  • Voreinstellung "Performance"
  • Voreinstellung "Extreme"
  • Voreinstellung "Performance"
  • 8xAF, 4xAA
  • 8xAF, 4xAA
  • 4xAF, 0xAA
  • Daten im Standard- und OC-Modus
  • 8xAF, 4xAA, DirectX-11
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 8xAF, 4xAA,
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 8xAF, 4xAA,
  • 4xAF, 4xAA
  • 4xAF, 4xAA
  • AMDs Tessellationsoptimierung greift hier bei 4x
  • Zwei 8-polige Ports und mittiger Lüfter
  • Dual-GPU 2010 und 2011, hinten die 5970
  • Genauso lang wie die 5970 (vorne)
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Die Radeon HD 6990
  • Luftauslass am Ende der Karte
  • Der AUSUM-Schalter
  • Rückseiten mit getrennten und nun leicht versetzten GPUs
  • Der zu hungrige Cayman (Bild: AMD)
  • Die 6990 mit versetzten GPUs
  • (Bild: AMD)
  • Klare Ansage: Die Schnellste soll es sein.
  • AMD findet 500 Watt 'awesome'.
  • Bis zu 900 MHz sollen die GPUs aushalten.
  • Neue Spannungswandler
  • Fünf Monitore können parallel genutzt werden.
  • Drei Adapter für DVI werden mitgeliefert.
  • Versetzte Kühler (Bild: AMD)
  • Der Lüfter ist 5 Millimeter größer geworden.
  • Größerer Luftauslass als bei 6970 (links)
  • (Bild: AMD)
  • Getrennte Kühler und Phase-Change-Pads (Bild: AMD)
  • Verwirrung pur: Je nach CPU heißt das CCC anders.
  • Auch laut AMD höchstens acht Prozent schneller im OC-Modus
  • AMDs eigene Benchmarks für fünf Displays
  • Mögliche Display-Setups
  • Abschaltbare Treiberoptimierungen und zu lange Texte
  • Nur 3DMark11 ruckelt noch.
  • Bei 91 Grad wird abgeregelt
Getrennte Kühler und Phase-Change-Pads (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg

Dieses Konzept geht mit der 6990 nicht mehr auf, und so musste AMD den nun 70 statt 65 Millimeter durchmessenden Lüfter in der Mitte der Grafikkarte platzieren. Der große Nachteil: Rund die Hälfte der erwärmten Luft wird in den Rechner geblasen. Zusammen mit den 30,5 Zentimetern Länge - die sich gegenüber der 5970 nicht verändert hat - erfordert das ein gutes Kühlkonzept für den PC. Ein Frontlüfter, dessen Strom auf die Grafikkarte gerichtet ist, wäre dabei kontraproduktiv.

AMD rät nachdrücklich dazu, eine 6990 nicht zu zerlegen. Statt Wärmeleitpaste kommt auf den Kühlkörpern ein Phase-Change-Material zum Einsatz. Dieses Wärmeleitpad verschmilzt bei erster Verwendung der Grafikkarte mit dem Heatspreader und dem Kühler, ein Prozess, der nicht umkehrbar ist. Ähnlich sind auch einige Boxed-Kühler von AMDs und Intels Prozessoren bestückt.

Wird ein solches Pad entfernt, muss es durch Wärmeleitkleber oder -paste ersetzt werden. Die Phase-Change-Pads sind aber laut AMD effektiver als solche Lösungen. Immerhin acht Prozent bessere Wärmeleitfähigkeiten soll das neue Pad gegenüber dem Material auf der 5970 aufweisen. Das klingt nach wenig, macht aber laut Devon Nekechuk den Unterschied zwischen 97 und 90 Grad für die GPUs aus. Und die Finnen der Kühler dürfen nun wieder aus Alu sein. Gegenüber den 1.205 Gramm einer 5970 wiegt die 6690 aber nur 55 Gramm weniger.

Die Abwärme einer Radeon HD 6990 ist enorm. Nach einer halben Stunde mit dem GPU-Quälgeist Furmark 1.80 erreicht der Luftstrom an der Slotblende rund 64 Grad. Der größere Auslass am anderen Ende der Karte kommt durch schnellere Verteilung der Luft auf rund 55 Grad. Und auch die Kabel unseres Be-Quiet-Netzteils mit 850 Watt erwärmen sich zehn Zentimeter von der Karte entfernt dabei auf über 40 Grad. Das ist zwar weder für die Isolierung noch für die Stecker bedenklich, aber doch ein bisher seltener Effekt.

Alle Kniffe zum Bau einer Grafikkarte mit über 300 Watt hat AMD aber wohl kaum selbst herausgefunden. Unternehmen wie Asus mit seiner Ares haben hier Pionierarbeit geleistet. Angesichts der von Asus Mitte 2010 dafür aufgerufenen 1.199 Euro wirkt AMDs Preisempfehlung von 629 Euro schon fast günstig.

 Wie kommen 500 Watt in eine Grafikkarte?AUSUM, Tessellations- und Texturoptimierung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 1,25€
  4. 59,99€

nicoledos 11. Mär 2011

keine Angst, nv bekommt das auch hin. und wenn nicht kommt eben noch eine Herdplatte...

d-.-b 09. Mär 2011

Zu gute Grafik kann Verdauungsprobleme fördern und tödlichen Durchfall bewirken, dies ist...

d-.-b 09. Mär 2011

Meint man mit Augenkrebs eigtl. Nasenstein?! ~dwb

xy-maps 09. Mär 2011

Ich frag mich immer wozu man 130 FPS braucht wenn 30 vollkommen ausreichen?

nie (Golem.de) 08. Mär 2011

Wie schon bei der 5970 lassen sich auch zwei 6990 koppeln - das sieht man auch am...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /