Abo
  • Services:

Fazit

AMD wollte die schnellste Grafikkarte der Welt bauen, und das ist nur mit Überschreitungen von Spezifikationen gelungen. In hochwertigen Umgebungen - und mit zertifizierten Netzteilen und Kabeln - läuft die Radeon HD 6990 dennoch zuverlässig. Wie hoch der Aufwand ist, zeigt der Vergleich der High-End-Karten zum Markstart: Die Radeon HD 5970 kostete zu Beginn 559 Euro, für die 6990 werden jetzt 70 Euro mehr verlangt - falls sich die Händler daran halten. Der Vorsprung zur Konkurrenz ist nicht so hoch, dass das gerechtfertigt wäre.

  • Wozu?
  • Voreinstellung "Extreme"
  • Voreinstellung "Performance"
  • Voreinstellung "Extreme"
  • Voreinstellung "Performance"
  • 8xAF, 4xAA
  • 8xAF, 4xAA
  • 4xAF, 0xAA
  • Daten im Standard- und OC-Modus
  • 8xAF, 4xAA, DirectX-11
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 8xAF, 4xAA,
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 8xAF, 4xAA,
  • 4xAF, 4xAA
  • 4xAF, 4xAA
  • AMDs Tessellationsoptimierung greift hier bei 4x
  • Zwei 8-polige Ports und mittiger Lüfter
  • Dual-GPU 2010 und 2011, hinten die 5970
  • Genauso lang wie die 5970 (vorne)
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Die Radeon HD 6990
  • Luftauslass am Ende der Karte
  • Der AUSUM-Schalter
  • Rückseiten mit getrennten und nun leicht versetzten GPUs
  • Der zu hungrige Cayman (Bild: AMD)
  • Die 6990 mit versetzten GPUs
  • (Bild: AMD)
  • Klare Ansage: Die Schnellste soll es sein.
  • AMD findet 500 Watt 'awesome'.
  • Bis zu 900 MHz sollen die GPUs aushalten.
  • Neue Spannungswandler
  • Fünf Monitore können parallel genutzt werden.
  • Drei Adapter für DVI werden mitgeliefert.
  • Versetzte Kühler (Bild: AMD)
  • Der Lüfter ist 5 Millimeter größer geworden.
  • Größerer Luftauslass als bei 6970 (links)
  • (Bild: AMD)
  • Getrennte Kühler und Phase-Change-Pads (Bild: AMD)
  • Verwirrung pur: Je nach CPU heißt das CCC anders.
  • Auch laut AMD höchstens acht Prozent schneller im OC-Modus
  • AMDs eigene Benchmarks für fünf Displays
  • Mögliche Display-Setups
  • Abschaltbare Treiberoptimierungen und zu lange Texte
  • Nur 3DMark11 ruckelt noch.
  • Bei 91 Grad wird abgeregelt
Der zu hungrige Cayman (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. dmTECH, Karlsruhe

Auch die Leistungsaufnahme sprengt jeden Rahmen der Vernunft, selbst für ein High-End-Gerät. Das gilt besonders für den OC-Modus, der kaum spürbare Verbesserungen in der 3D-Leistung bringt, aber nochmals bis zu 117 Watt mehr fordert. So viel Leistung saugen auch die meisten Gamingnotebooks nicht aus der Steckdose und aus dem Geldbeutel.

Zudem ist die Leistung aller Grafikkarten jenseits von 250 Euro derzeit so hoch, dass sie auch bei hohen Auflösungen nur von extremen Filtereinstellungen gebremst werden können. Das bringt aber kaum merkliche Vorteile in der Bildqualität beim Spielen. Auf Screenshots fallen die Unterschiede deutlicher auf als im bewegten Bild.

Wofür solche Geräte noch dienen sollen, zeigt AMD selbst mit der Schnittstellenausstattung von vier Mini-Displayports und einem DVI-Anschluss: Erst Multi-Display-Setups fordern solchen Grafikkarten. Dafür werden drei Single-Link-Adapter beigelegt. Wer noch einen hinzukauft, kann auf 5.400 x 1.920 Pixeln spielen, denn die 6990 unterstützt erstmals bei Eyefinity auch fünf Monitore im Hochkantformat.

Dass aus der 40-Nanometer-Fertigung bei TSMC derzeit nicht mehr innerhalb eines vernünftigen Rahmens der Leistungsaufnahme zu holen ist, kann AMD nicht angekreidet werden. Nvidia hat aber mit der stark überarbeiteten GTX 580 gezeigt, dass dieses Problem zu bewältigen ist. Und so will der AMD-Konkurrent nach unbestätigten Angaben noch im März 2011 zum Gegenschlag ausholen: Die GTX 590 mit zwei GTX-570-GPUs soll die 6990 schlagen.

Wenn sie deutlich sparsamer und schneller als das Radeon-Flaggschiff wird, bleiben AMD nur massive Preissenkungen. Vielleicht ist die 6990 auch deshalb jetzt so teuer - das Zeitfenster für einen erfolgreichen Verkauf ist äußerst schmal.

 Hohe Lautstärke und träge Lüfterregelung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

nicoledos 11. Mär 2011

keine Angst, nv bekommt das auch hin. und wenn nicht kommt eben noch eine Herdplatte...

d-.-b 09. Mär 2011

Zu gute Grafik kann Verdauungsprobleme fördern und tödlichen Durchfall bewirken, dies ist...

d-.-b 09. Mär 2011

Meint man mit Augenkrebs eigtl. Nasenstein?! ~dwb

xy-maps 09. Mär 2011

Ich frag mich immer wozu man 130 FPS braucht wenn 30 vollkommen ausreichen?

nie (Golem.de) 08. Mär 2011

Wie schon bei der 5970 lassen sich auch zwei 6990 koppeln - das sieht man auch am...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /