Abo
  • Services:
Anzeige

Awiloc

Datenschützer loben WLAN-Ortungssystem

Bayerische Datenschützer haben das vom Fraunhofer IIS entwickelte Positionsbestimmungssystem geprüft und für datenschutzrechtlich unbedenklich erklärt. Ein Partner des Fraunhofer IIS will ab diesem Jahr größere Städte einmessen.

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat das Ortungssystem Awiloc, das das Erlanger Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) entwickelt, geprüft und aus Sicht des Datenschutzes für unbedenklich erklärt. Awiloc sei "nach derzeitigen Erkenntnissen datenschutzrechtlich nicht zu beanstanden", erklärten die Datenschützer.

Anzeige

WLAN-Ortung ohne personenbezogene Daten

Awiloc ist ein System zur Ortung, das WLAN zur Positionsbestimmung nutzt. Anders als bei Systemen wie dem von Google werden dabei jedoch keine personenbezogenen Daten erfasst. Um eine Stadt zu kartieren, werden zunächst die Feldstärken der an einem bestimmten Ort vorhandenen WLANs gemessen. Das geschieht durch Fahrzeuge, die mit entsprechenden Messgeräten sowie einem Assisted GPS an Bord durch eine Stadt fahren. Dabei wird lediglich die MAC-Adresse erfasst.

Aus den Messdaten wird eine Datenbank erstellt, die der Nutzer auf sein mobiles Endgerät, etwa ein Smartphone, herunterlädt. Diese Datei ist je nach Größe der Stadt etwa 3 bis 7 MByte groß. Da die Datenbank auf seinem Gerät installiert ist, findet bei der Ortung keinerlei Datenkommunikation statt. Das bedeutet, auch das Positionsbestimmungssystem ist aus Sicht des Datenschutzes unbedenklich.

Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern

Das Konzept des Fraunhofer IIS sieht vor, Awiloc für ortsbezogene Dienste zu nutzen. Das Nürnberger Unternehmen IT2media plant, dieses Jahr mit der Vermessung aller deutschen Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern zu beginnen. Datenbanken für Nürnberg, Berlin, Hamburg und München sollen in Kürze bereitstehen.

Der Vorteil von Awiloc gegenüber GPS sei nicht nur, dass es genauer sei, erklärt Karen Loidl vom Fraunhofer IIS Golem.de. Es könne auch für die Navigation in einem Gebäude eingesetzt werden. Eingemessen wird hier mit einem mobilen Endgerät, mit dem jemand durch das Gebäude geht. Anwendungen sind etwa Pläne für Messehallen, Einkaufszentren oder Museen. Auch der Einsatz im Gesundheitsbereich ist denkbar: Es könnten Häuser, in denen ältere Menschen wohnen, mit deren Einverständnis eingemessen werden, sagt Loidl. Gebe es einen Notfall, etwa wenn ein Bewohner in seiner Wohnung zusammenbricht, könnten Rettungskräfte ihn genau orten.

Datenpanne bei Google

Google hatte im Zuge der Street-View-Fotofahrten ebenfalls WLANs für die Positionsbestimmung erfasst. Dabei hatten die Fahrzeuge jedoch nicht nur die SSID und die MAC-Adressen der WLANs erfasst, sondern auch Kommunikationsdaten aufgezeichnet, darunter vertrauliche Daten wie Passwörter.


eye home zur Startseite
fuzzy 08. Mär 2011

Nein, der Access Point wird nie (direkt) geortet. Es wird eine Karte der Feldstärken...

FoxfireGole 08. Mär 2011

Die "Fragmente" waren jedes bis zu einigen hundert KB groß. Es wird wohl kaum jemand ein...

Geist 08. Mär 2011

Wenn ich meine Straße als Beispiel nehme, kann das eigentlich nicht funktionieren. Hier...

simonizor 07. Mär 2011

Für die Daten reicht es ja aus die MAC Adresse des Routers zu bekommen, dafür müssen...

Cyruss1989 07. Mär 2011

Skyhook ist auch sehr erfolgreich was das angeht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden
  2. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. prevero AG, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  2. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00

  3. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  4. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel