Abo
  • Services:

Gestensteuerung

Blättern im Schaufenster

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut hat ein interaktives Schaufenster entwickelt. Über das System können Nutzer mit Gesten im Katalog eines Geschäftes blättern oder nach Geschäftsschluss einkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Interaktives Schaufenster (Foto: wp)
Interaktives Schaufenster (Foto: wp)

Ein besonderes Schaufenster, in dem nicht nur Waren ausgestellt werden, sondern in dem Kunden nach Ladenschluss einkaufen können, hat das Berliner Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) auf der Cebit 2011 vorgestellt. Kunden können sich auf einem Display Produkte anzeigen lassen oder diese kaufen. Sie steuern das System mit Gesten.

Kaufen nach Feierabend

Stellenmarkt
  1. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund

Das interaktive Schaufenster sei ein Blickfang für Kunden, sagt Projektleiter Paul Chojecki im Gespräch mit Golem.de. Ziel sei, deren Aufmerksamkeit auf das Sortiment eines Geschäfts zu lenken: Über Gesten können sie das Angebot erkunden und sehen dabei mehr, als der Betreiber im Schaufenster ausstellen kann. Außerhalb der Geschäftszeiten können die Kunden über das System sogar einkaufen.

  • Das interaktive Schaufenster des Fraunhofer HHI (Foto: wp)
  • Geblättert wird über Wischbewegungen. (Foto: wp)
  • Durch eine Vorwärtsbewegung der Hand wird eine Produktseite angewählt. (Foto: wp)
  • Auf der wird mit dem Finger navigiert - hier wird gerade geklickt. (Foto: wp)
  • Das System zur Gestenerkennung (Foto: wp)
Das interaktive Schaufenster des Fraunhofer HHI (Foto: wp)

Mit Gesten navigieren die Nutzer durch den Katalog: Wischen sie nach links oder rechts, blättern sie zum nächsten oder zum vorhergehenden Produkt. Wollen sie darüber weitere Informationen abrufen, bewegen sie die Hand abrupt nach vorn. So kommen sie auf eine Produktseite, auf der sie Einzelheiten erfahren. Auf dieser Seite steht ihnen zur Bedienung ein Cursor zur Verfügung, der mit dem Finger bewegt wird, da das genauer ist. Wollen sie eine Schaltfläche bedienen, etwa um das Produkt zu kaufen, halten sie den Finger auf der entsprechenden Position. Es erscheint ein Ring. Hat dieser sich geschlossen, ist das ein Klick. Vorteil des Systems sei, dass es berührungslos funktioniere. Dadurch kommen auf die Scheibe keine Fingerspuren, während die Finger sauber bleiben.

Auf zwei Seiten der Scheibe

Das interaktive Schaufenster beruht auf Technik, die das HHI vor einigen Jahren entwickelt hat. Herzstück sind zwei Infrarotkameras, die die Bewegungen der Hände erfassen. Eine Software errechnet daraus die Position der Hand und wandelt sie in Steuerbefehle um. Neu sei, dass sich Nutzer und System nicht im gleichen Raum befänden, erklärt Chojecki: Das System ist hinter der Scheibe im Inneren des Geschäfts angebracht, während die Nutzer vor der Schaufensterscheibe stehen.

Die Hardware des Systems bestehe aus handelsüblichen Komponenten, berichtet Chojecki. Zur Steuerung wird ein normaler Computer eingesetzt. Die erforderliche Rechenleistung ist laut Chojecki nicht so groß. Für die Suche nach den Fingerspitzen beispielsweise reichen 400 MHz aus. Die Fraunhofer-Forscher haben das System für die Auswertung der Bilder, die Lokalisierung von Fingern und Händen sowie Algorithmen zur Erkennung von Bewegung entwickelt.

Spielen und Kochen

Eine frühere Anwendung des Systems war beispielsweise ein Computerspiel, das mit Gesten gesteuert wird. Im vergangenen Jahr präsentierten die Fraunhofer-Wissenschaftler ein Gestensteuerungssystem für die Küche: Über einen Wandbildschirm kann der Nutzer Informationen wie Rezepte abrufen, in Internet surfen oder Haushaltsgeräte bedienen. Das geht natürlich berührungslos, damit der Bildschirm nicht verschmutzt wird. Sternekoch Johann Lafer setzt ein solches System in seiner Kochschule ein. Für Operationssäle gibt es das System als kommerzielles Produkt, das bereits in einigen Krankenhäusern installiert ist. Der operierende Arzt kann darüber 3D-Scans rotieren oder Daten über die Krankengeschichte oder die Diagnose abrufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. 399€ (Vergleichspreis 469€)

AndyGER 08. Mär 2011

... zeigte Werbung, die auf vorbei gehende Menschen reagiert. Natürlich ist das dort...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /