Guttenbergs Professoren

Technik war 2006 nicht in der Lage, Plagiate zu finden

Vor fünf Jahren war die Erkennung von Plagiaten aufgrund der damals vorhandenen technischen Mittel kaum möglich, argumentieren die Professoren Peter Häberle und Rudolf Streinz, die damals die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg geprüft haben.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer gemeinsamen Presseerklärung haben Peter Häberle und Rudolf Streinz Stellung zu der Frage bezogen, warum bei ihrer Prüfung der Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg nicht aufgefallen ist, dass große Teile der Arbeit Plagiate darstellen. In erster Linie verweisen die beiden Professoren auf das Vertrauensverhältnis zwischen Doktorvater und Doktorand, in zweiter Linie machen sie die Technik verantwortlich.

2006 sei die Erkennung von Plagiaten mit den damals vorhandenen technischen Mitteln kaum möglich gewesen: "Plagiatssoftware sowie auch andere Methoden waren damals keineswegs so weit entwickelt wie heute. Selbst Google wies noch nicht die fein justierte Suchmethode wie heute auf", heißt es in der Presseerklärung.

Google ist seit September 1998 online und hatte 2006 in Deutschland einen Marktanteil von rund 80 Prozent.

Die Überprüfung von Dissertationen mit technischen Mitteln sei damals zudem nicht üblich gewesen und sei es auch heute "(noch) nicht". Vor allem Programme, die juristische Arbeiten einbeziehen, "bedürfen noch heute der Weiterentwicklung", so die beiden Professoren.

Sie regen an, "künftig entsprechende technische Vorprüfungen auch bei Dissertationen vorzuschalten".

Die beiden merken aber auch an, dass zu Guttenberg in der mündlichen Prüfung "auf intensive Fragen zu Methodik und Inhalt der Arbeit souverän antwortete und sich jeglicher Diskussion stellen konnte".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katzenpisse 08. Mär 2011

Das würde mich auch mal interessieren.

Fred Freundlich 08. Mär 2011

Der Ghostwriter von KTG macht den ganzen Ruf der Ghostwriter kaputt. Auch hier gibt es...

KleinFritzchen 08. Mär 2011

Kann Dir da nur zustimmen. Für die betroffenen Profs ist das schon ein Armutszeugnis...

jgrabner 08. Mär 2011

zumindest die Rechtswissenschaften und wahrscheinlich alle Geisteswissenschaften...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GPD Win Max 2
Das Netbook auf Speed

Der Mikro-Laptop GPD Win Max 2 überzeugt uns mit seiner hohen Leistung und guten Ausstattung - nicht nur beim Spielen.
Ein Test von Martin Wolf

GPD Win Max 2: Das Netbook auf Speed
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. Sichergestellte Kryptowährung: Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein
    Sichergestellte Kryptowährung
    Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein

    Das niedersächische Justizministerium hat mitgeteilt, wie viel Kryptowährung 2022 sichergestellt wurde. 2021 floss noch eine halbe Millionen Euro mehr in die Staatskasse.

  3. 25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
    25 Jahre Starship Troopers
    Paul Verhoevens missverstandene Satire

    Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator 32" WQHD 170 Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /