• IT-Karriere:
  • Services:

Guttenbergs Professoren

Technik war 2006 nicht in der Lage, Plagiate zu finden

Vor fünf Jahren war die Erkennung von Plagiaten aufgrund der damals vorhandenen technischen Mittel kaum möglich, argumentieren die Professoren Peter Häberle und Rudolf Streinz, die damals die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg geprüft haben.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer gemeinsamen Presseerklärung haben Peter Häberle und Rudolf Streinz Stellung zu der Frage bezogen, warum bei ihrer Prüfung der Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg nicht aufgefallen ist, dass große Teile der Arbeit Plagiate darstellen. In erster Linie verweisen die beiden Professoren auf das Vertrauensverhältnis zwischen Doktorvater und Doktorand, in zweiter Linie machen sie die Technik verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Universität Passau, Passau

2006 sei die Erkennung von Plagiaten mit den damals vorhandenen technischen Mitteln kaum möglich gewesen: "Plagiatssoftware sowie auch andere Methoden waren damals keineswegs so weit entwickelt wie heute. Selbst Google wies noch nicht die fein justierte Suchmethode wie heute auf", heißt es in der Presseerklärung.

Google ist seit September 1998 online und hatte 2006 in Deutschland einen Marktanteil von rund 80 Prozent.

Die Überprüfung von Dissertationen mit technischen Mitteln sei damals zudem nicht üblich gewesen und sei es auch heute "(noch) nicht". Vor allem Programme, die juristische Arbeiten einbeziehen, "bedürfen noch heute der Weiterentwicklung", so die beiden Professoren.

Sie regen an, "künftig entsprechende technische Vorprüfungen auch bei Dissertationen vorzuschalten".

Die beiden merken aber auch an, dass zu Guttenberg in der mündlichen Prüfung "auf intensive Fragen zu Methodik und Inhalt der Arbeit souverän antwortete und sich jeglicher Diskussion stellen konnte".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. (-87%) 2,50€
  3. 36,99€

katzenpisse 08. Mär 2011

Das würde mich auch mal interessieren.

Fred Freundlich 08. Mär 2011

Der Ghostwriter von KTG macht den ganzen Ruf der Ghostwriter kaputt. Auch hier gibt es...

KleinFritzchen 08. Mär 2011

Kann Dir da nur zustimmen. Für die betroffenen Profs ist das schon ein Armutszeugnis...

jgrabner 08. Mär 2011

zumindest die Rechtswissenschaften und wahrscheinlich alle Geisteswissenschaften...

so so 08. Mär 2011

ich finde man sollte auch abis auf vertrauen schreiben lassen wenn das bei doktorarbeiten...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /