Abo
  • Services:
Anzeige

Guttenbergs Professoren

Technik war 2006 nicht in der Lage, Plagiate zu finden

Vor fünf Jahren war die Erkennung von Plagiaten aufgrund der damals vorhandenen technischen Mittel kaum möglich, argumentieren die Professoren Peter Häberle und Rudolf Streinz, die damals die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg geprüft haben.

In einer gemeinsamen Presseerklärung haben Peter Häberle und Rudolf Streinz Stellung zu der Frage bezogen, warum bei ihrer Prüfung der Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg nicht aufgefallen ist, dass große Teile der Arbeit Plagiate darstellen. In erster Linie verweisen die beiden Professoren auf das Vertrauensverhältnis zwischen Doktorvater und Doktorand, in zweiter Linie machen sie die Technik verantwortlich.

Anzeige

2006 sei die Erkennung von Plagiaten mit den damals vorhandenen technischen Mitteln kaum möglich gewesen: "Plagiatssoftware sowie auch andere Methoden waren damals keineswegs so weit entwickelt wie heute. Selbst Google wies noch nicht die fein justierte Suchmethode wie heute auf", heißt es in der Presseerklärung.

Google ist seit September 1998 online und hatte 2006 in Deutschland einen Marktanteil von rund 80 Prozent.

Die Überprüfung von Dissertationen mit technischen Mitteln sei damals zudem nicht üblich gewesen und sei es auch heute "(noch) nicht". Vor allem Programme, die juristische Arbeiten einbeziehen, "bedürfen noch heute der Weiterentwicklung", so die beiden Professoren.

Sie regen an, "künftig entsprechende technische Vorprüfungen auch bei Dissertationen vorzuschalten".

Die beiden merken aber auch an, dass zu Guttenberg in der mündlichen Prüfung "auf intensive Fragen zu Methodik und Inhalt der Arbeit souverän antwortete und sich jeglicher Diskussion stellen konnte".


eye home zur Startseite
katzenpisse 08. Mär 2011

Das würde mich auch mal interessieren.

Fred Freundlich 08. Mär 2011

Der Ghostwriter von KTG macht den ganzen Ruf der Ghostwriter kaputt. Auch hier gibt es...

KleinFritzchen 08. Mär 2011

Kann Dir da nur zustimmen. Für die betroffenen Profs ist das schon ein Armutszeugnis...

jgrabner 08. Mär 2011

zumindest die Rechtswissenschaften und wahrscheinlich alle Geisteswissenschaften...

so so 08. Mär 2011

ich finde man sollte auch abis auf vertrauen schreiben lassen wenn das bei doktorarbeiten...


abmatten.de / 07. Mär 2011

Google Suche 2006 nicht brauchbar?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. C.HAFNER GmbH + Co. KG Gold- und Silberscheideanstalt, Wimsheim
  2. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  4. Kaufmännische Krankenkasse ? KKH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra 128-GB-micro-SDXC für 29€, Crucial MX300 525-GB-SSD für 122€ und...
  2. (Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 oder...
  3. (u. a. Gigabyte Z370 Aorus Ultra Gaming für 159,90€, 15% auf MSI-Mainboards mit X299 und Z270...

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

  2. Baden Württemberg

    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

  3. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  4. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  5. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  6. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  7. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  8. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  9. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  10. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Typisch Deutschland mal wieder..

    KnutRider | 12:28

  2. Re: Damit die Helikoptereltern

    KnutRider | 12:19

  3. Re: Erfahrungsbericht Freiwilliges Anbieten

    unbuntu | 12:15

  4. Re: Sabotage?

    newyear | 12:14

  5. Re: Sie hat völlig recht!

    bombinho | 11:54


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel