Abo
  • Services:
Anzeige
Selbst generiertes Passwort des WLAN-Hotspots
Selbst generiertes Passwort des WLAN-Hotspots

Airplay auch für Drittentwickler

Eine weitere Neuerung betrifft Airplay, also das Streamen von Inhalten von einem iOS-Gerät an das Apple TV der zweiten Generation. Apple öffnet diese Möglichkeit nun auch Drittentwicklern. Außerdem wurde mit iOS 4.3 ein Problem mit dem Game Center beseitigt. Es zeigt nun Ranglistenplätze nicht mehr nur beim ersten Eintrag an, sondern bei allen Punktewertungen.

  • iPad: Einstellungen für den seitlichen Schiebeschalter
  • Privatfreigabe alias Home Sharing. Mit einer Apple-ID kann der Anwender auf die iTunes-Bibliothek eines Windows- oder Mac-Rechners zugreifen.
  • Auf dem iPad wird ein Rechner in iTunes angezeigt.
  • Auch die Videoanwendung zeigt die Freigaben. Es gibt lokale Dateien...
  • ...und entfernte Videos, ...
  • ...die übers Netzwerk bereitgestellt werden.
  • Wer eine große Podcastsammlung hat, muss nicht mehr mit dem Platz haushalten.
  • Nicht ganz ohne Fehler: Auf der linken Seite fehlt die Vorschau.
  • Kleines Detail. Hinter der Positionsmarkierung gibt es einen kurzen hellgrauen Balken. Hier wird gestreamt und in gewissen Grenzen zwischengespeichert.
  • Lokal ist der Balken bis zum Ende gefüllt.
  • Verbindung mit einem iPhone, das als WLAN-Hotspot konfiguriert ist. Zu beachten ist das andere Symbol.
  • iPhone 4 mit neuen Konfigurationsmöglichkeiten
  • Der Hotspot kann aktiviert werden.
  • Erst wenn sich Geräte verbinden, wird der aktive Hotspot auffällig angezeigt.
  • Bis zu drei Geräte können Kontakt aufnehmen. Derweil kann das iPhone nicht mit anderen WLAN-Netzen kommunizieren. Die Datenverbindung läuft per Mobilfunk ab.
  • Kleine, aber praktische Änderung im Gamecenter.
  • Der Anwender sieht jetzt mehr Ranglisteneinträge für bestimmte Spielteile und muss diese nicht extra aufrufen.
iPad: Einstellungen für den seitlichen Schiebeschalter

Die Version 4.3 von iOS steht ab sofort über die Updateroutine von iTunes bereit. Vor dem Update sollte iTunes 10.2 installiert werden. IOS 4.3 ist kompatibel mit dem iPhone 3GS und 4, dem iPod touch der dritten und vierten Generation sowie den iPads. Allgemeine Informationen zum Update finden sich auf Apples iOS-Webseite. Derartige Updates schließen in der Regel auch zahlreiche Sicherheitslücken. Informationen hierzu werden nachgetragen, sobald sie bekannt sind.

Anzeige

Fazit

IOS 4.3 bietet nur sehr wenige Änderungen. Zudem wurde das iPhone 3G aus dem Support von Apple genommen, so dass nur noch Nutzer des 3GS und 4 von dem Update profitieren. Doch die Neuerungen, die Apple eingebaut hat, werden die Nutzer sehr zu schätzen wissen: den Schiebeschalter für iPad-Nutzer, der nun auf Wunsch wieder den Bildschirm blockiert, und die Privatfreigabe, die vor allem bei knappem Speicherplatz lästiges Synchronisieren vermeidet.

Am besten hat uns allerdings die Routerfunktion gefallen, auch wenn diese sich leider nur auf das iPhone 4 bezieht. Nach WebOS- und Android-Nutzern können auch iPhone-4-Nutzer auf einen handlichen WLAN-Router mit Akku zurückgreifen. Das ist unterwegs oder bei einem ausgefallenen Netzzugang praktisch.

Vor allem Mac-Nutzer profitieren von einfach zu bedienenden Routern, da Apple weiterhin kein Notebook mit integriertem Mobilfunkmodem anbietet. Das bleibt eine Spezialität von Windows-Notebooks.

Nachtrag vom 9. März 2011, 23:35 Uhr

Apple hat mittlerweile Informationen zu den Sicherheitsproblemen veröffentlicht, die iOS 4.3 beseitigt. Im Knowledge-Base-Artikel HT4564 werden zahlreiche Sicherheitslücken in den Komponenten Webkit und Image IO sowie im Safari-Browser selbst genannt. In den meisten Fällen ist es bei älteren iOS-Versionen möglich, Schadcode auszuführen, wenn beispielsweise der Browser eine entsprechend manipulierte Webseite oder Datei aufruft. Eine weitere Sicherheitslücke beschreibt ein Problem mit der WLAN-Komponente. Ein Angreifer, der sich im selben Netzwerk wie das Angriffsziel befindet, kann bei iOS-Geräten einen Geräte-Reset durchführen. IOS 4.3 behebt auch dieses Problem.

Außerdem hat Apple nun die Anzahl der Geräte, die ein iPhone 4 gleichzeitig mit einer Internetverbindung versorgen kann, spezifiziert. Per WLAN und Bluetooth sind jeweils bis zu drei Verbindungen möglich. Per USB ist eine Verbindung möglich. Insgesamt können in Kombination maximal fünf Geräte mit dem iPhone verbunden werden.

 Privatfreigabe

eye home zur Startseite
IrgendeinNutzer 22. Mär 2011

Wie krass ist das denn das man für eine Funktion die im Gerät drinnen ist Geld bezahlen...

Der Kaiser! 14. Mär 2011

LukasGe 13. Mär 2011

Danke für den Tipp!!! Hatte ein ähnliches Problem: Eine Netzwerkverbindung bestand zwar...

Sirus1985 10. Mär 2011

Den bitte nochmal richtig lesen. Dir stehen die funktionen Bluetooth USB zu verfügung...

KillerJiller 10. Mär 2011

Für 3GS und 4 user könnte auch TetherMe interessant sein, das könnte wohl auch die...


Free Mac Software Blog / 10. Mär 2011

Neue Software von Apple



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. Ratbacher GmbH, Coburg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 9,99€
  3. 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

  1. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    Trollversteher | 15:20

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    ArcherV | 15:19

  3. Re: Die Benches zeigen eher dass Intel immer noch...

    Allandor | 15:16

  4. Re: Seit 6 Monaten Win10, aber ...

    public_en3my | 15:15

  5. Re: Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 15:13


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel