Abo
  • Services:

WLAN-Hotspot: Die Konkurrenz erlaubt mehr

Die Konkurrenz erlaubt deutlich mehr Verbindungen als Apple. Während es beim iPhone nur drei sind, kann ein WebOS-Smartphone maximal fünf Verbindungen versorgen. Bei unserem Nexus One haben wir bei sieben Geräten mit dem Experimentieren aufgehört, vermutlich geht noch mehr. Allerdings ist dem Nexus One anzumerken, dass es mit so vielen angemeldeten Geräten sehr gefordert und der mobile Internetzugang ausgebremst wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau

Hier wie dort wird dabei aus dem Smartphone ein kleiner portabler 54-MBit-WLAN-Router mit WPA2 (2,4 GHz) und großem Akku. Die Funktion ist eigentlich auch für das iPhone nicht neu. Die hierzulande nicht verfügbare CDMA-Version des iPhone 4 beherrschte die Funktion schon seit dem US-Verkaufsstart Mitte Februar 2011.

  • iPad: Einstellungen für den seitlichen Schiebeschalter
  • Privatfreigabe alias Home Sharing. Mit einer Apple-ID kann der Anwender auf die iTunes-Bibliothek eines Windows- oder Mac-Rechners zugreifen.
  • Auf dem iPad wird ein Rechner in iTunes angezeigt.
  • Auch die Videoanwendung zeigt die Freigaben. Es gibt lokale Dateien...
  • ...und entfernte Videos, ...
  • ...die übers Netzwerk bereitgestellt werden.
  • Wer eine große Podcastsammlung hat, muss nicht mehr mit dem Platz haushalten.
  • Nicht ganz ohne Fehler: Auf der linken Seite fehlt die Vorschau.
  • Kleines Detail. Hinter der Positionsmarkierung gibt es einen kurzen hellgrauen Balken. Hier wird gestreamt und in gewissen Grenzen zwischengespeichert.
  • Lokal ist der Balken bis zum Ende gefüllt.
  • Verbindung mit einem iPhone, das als WLAN-Hotspot konfiguriert ist. Zu beachten ist das andere Symbol.
  • iPhone 4 mit neuen Konfigurationsmöglichkeiten
  • Der Hotspot kann aktiviert werden.
  • Erst wenn sich Geräte verbinden, wird der aktive Hotspot auffällig angezeigt.
  • Bis zu drei Geräte können Kontakt aufnehmen. Derweil kann das iPhone nicht mit anderen WLAN-Netzen kommunizieren. Die Datenverbindung läuft per Mobilfunk ab.
  • Kleine, aber praktische Änderung im Gamecenter.
  • Der Anwender sieht jetzt mehr Ranglisteneinträge für bestimmte Spielteile und muss diese nicht extra aufrufen.
Der Hotspot kann aktiviert werden.

Der Akku im iPhone 4 hält als Hotspot rund 5 Stunden und 30 Minuten mit einer Ladung durch. Wir haben das mit einem aktiv genutzten Windows-Notebook (HP 2740p) sowie den passiv verbundenen Tablets Galaxy Tab und iPad ausprobiert. Das iPad war nur die Hälfte der Zeit im iPhone-Netzwerk. Während des Tests wurde das iPhone auch ab und zu genutzt. Zum Vergleich, ein von uns getestetes Google Nexus One (Android 2.2.1) kam mit zwei Clients auf knapp über 4,5 Stunden. Bluetooth war bei beiden Geräten abgeschaltet.

Das iPad lässt sich wieder per Schalter blockieren

Nutzer eines iPads werden sich darüber freuen, dass Apple endlich nachgegeben hat, was das Sperren der Bildschirmrotation angeht. Wer will, kann in den Einstellungen nun festlegen, ob der seitliche Schiebeschalter das Gerät stummschalten oder ob damit eine Rotation verhindert werden soll.

 iOS 4.3 im Test: Neues Betriebssystem mit WLAN-Hotspot und Home SharingPrivatfreigabe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Steel HR Hybrid Smartwatch mit Herzfrequenz- und Aktivitätsmessung für 124,99€ statt 149...
  3. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  4. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)

IrgendeinNutzer 22. Mär 2011

Wie krass ist das denn das man für eine Funktion die im Gerät drinnen ist Geld bezahlen...

Der Kaiser! 14. Mär 2011

LukasGe 13. Mär 2011

Danke für den Tipp!!! Hatte ein ähnliches Problem: Eine Netzwerkverbindung bestand zwar...

Sirus1985 10. Mär 2011

Den bitte nochmal richtig lesen. Dir stehen die funktionen Bluetooth USB zu verfügung...

KillerJiller 10. Mär 2011

Für 3GS und 4 user könnte auch TetherMe interessant sein, das könnte wohl auch die...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /