• IT-Karriere:
  • Services:

Geohot

Sony erhält Zugriff auf IP-Adressen von Websitebesuchern

Im Streit mit George 'Geohot' Hotz erhält Sony Zugriff auf die IP-Adressen sämtlicher Besucher von Hotz' Website. Auch Youtube, Googles Blogger.com und Twitter sollen Daten herausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Geohot: Sony erhält Zugriff auf IP-Adressen von Websitebesuchern

Einem Bericht von Wired zufolge erhält Sony Zugriff auf die IP-Adressen aller Internetnutzer, die die Website von Playstation-3-Hacker George Hotz seit Januar 2009 besucht haben. Sony klagt gegen Hotz, da dieser mit seinem PS3-Hack nach Ansicht von Sony gegen den Digital Millennium Copyright Act (DMCA) und andere Gesetze verstoßen haben soll. Hotz veröffentlichte Software, mit der Besitzer einer Playstation 3 komplette Kontrolle über die Konsole erlangen können, um beliebige Software - selbst geschriebene wie auch Schwarzkopien - auf dem Gerät auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

US-Richter Joseph Spero erließ laut Wired eine Verfügung gegen den Webhoster Bluehost, wo Hotz seine Website hostet. Demnach muss der Provider alle Logfiles, IP-Adressen und andere Aufzeichnungen an Sony übergeben.

Sony argumentiert, die Informationen seien notwendig, um zu beweisen, dass Hotz die entsprechenden Dateien verbreitet hat. Zudem will Sony mit den Daten beweisen, dass viele Nutzer in Nordkalifornien die Software heruntergeladen haben, um den Gerichtsstand nach San Francisco zu verlegen.

Auch Youtube, Googles Blogger.com und Twitter sollen Daten herausgeben, entschied der Richter laut Wired. Zuvor setzten Sonys Anwälte bereits durch, dass die entsprechenden Dateien bei Github gelöscht werden. Blogs und Foren, die die Dateien verbreiten, droht Sony mit Strafe und Nutzern gehackter Playstation 3 droht Sony mit dem Rauswurf aus dem Playstation Network.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 12,50€
  2. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  3. 119,90€
  4. 349,00€

Der Kaiser! 09. Mär 2011

Dann kauft ja keiner mehr was.. <.<

OdinX 08. Mär 2011

Die Hardware hat man Sony natürlich abgekauft, und man kann damit machen, was man will...

Prypjat 08. Mär 2011

Wenn Du nicht weißt, was Polemik bedeutet, dann nimm dieses Wort lieber nicht in den...

dumdideidum 08. Mär 2011

Schlimm genug, das es auch noch Leute gibt die dieses Vorhaben gut heißen. Mal unabhängig...

Cyruss1989 08. Mär 2011

Ymmd :D


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /