Kodak

Einzugsscanner für Dokumentenarchivierung

Kodak hat eine Scannerserie mit LED-Technik vorgestellt, die zum schnellen Digitalisieren von Papiervorlagen gedacht ist. Durch das Einzugsverfahren benötigen sie weniger Platz auf dem Schreibtisch als Flachbettscanner.

Artikel veröffentlicht am ,

Kodaks neue Scannerserie i2000 erinnert stark an die Snapscan-Modelle von Fujitsu und Imageformula-Scanner von Canon. Sie ziehen das Papier aus einer Schublade ein anstatt den Scanschlitten unter einer Glasplatte an den Dokumenten vorbeizuführen.

  • Kodak-i2000-Serie
  • Kodak i2400
  • Kodak i2400
Kodak-i2000-Serie
Stellenmarkt
  1. Informatiker*in als SAP-Anwendungsentwickler*in/- SAP-Berater*in
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching
  2. 1st and 2nd Level Support Specialist (m/w/d)
    BCG Platinion, München
Detailsuche

Die Geräte lesen die Vorlagen beidseitig ein und erreichen eine Scangeschwindigkeit von 30 A3-Seiten (i2400) beziehungsweise 50 Stück beim i2600. Das Spitzenmodell Kodak i2800 kann 70 Blatt pro Minute verarbeiten.

Die Geräte können auf Knopf die Vorlagen in PDFs oder JPEGs verwandeln oder sie in Microsoft Sharepoint speichern. Die mitgelieferte Software kann automatisch Helligkeit und Kontrast anpassen und rückt schräg eingezogene Dokumente wieder gerade aus.

Die i2000-Scanner von Kodak sollen ab April 2011 verfügbar sein. Das günstigste Modell i2400 kostet 1.065 Euro. Für den i2600 müssen 1.422 Euro investiert werden. Das schnellste Modell i2800 kostet 2.255 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /