Abo
  • Services:

Android

Google löscht Apps mit Malware von Smartphones

Die vor wenigen Tagen entdeckten Android-Programme mit Schadfunktionen werden seit kurzem von Google aus der Ferne von betroffenen Smartphones entfernt. Sicherheitsforscher haben zudem den Mechanismus der neuartigen Malware untersucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Android Market
Logo des Android Market

In einem Blogeintrag erklärt Google die ungewöhnliche Aktion. Die Anwender, die eine der kürzlich im Android Market aufgetauchten 21 Apps mit Schadfunktionen installiert haben, sollen sowohl eine E-Mail von android-market-support@google.com erhalten als auch einen Hinweis direkt auf dem Smartphone. Das Gerät weist darauf hin, dass das "Android Market Security Tool March 2011" automatisch installiert wurde. Dieses Programm löscht die Malware.

Stellenmarkt
  1. Aktion Mensch e.V., Bonn
  2. VIA Consulting & Development GmbH, Aachen

Danach sollen betroffene Kunden eine weitere Mail erhalten, die auf den Abschluss des Vorgangs hinweist. Die gesamte Aktion soll in den kommenden drei Tagen schrittweise erfolgen. Google machte erstmals Mitte 2010 von der Möglichkeit Gebrauch, Apps aus der Ferne zu löschen. Dabei handelte es sich um zwei Applikationen, die von Sicherheitsforschern zu Testzwecken veröffentlicht wurden. Die Programme enthielten aber keinerlei Schadroutinen.

Das ist nun laut Google ebenfalls weitgehend der Fall: Die fragwürdigen Apps sollen lediglich Zugriff auf die Seriennummer des Geräts (IMEI/IMSI) erhalten haben - ob diese Nummern, etwa zum Fälschen eines Geräts, auch an die Angreifer verschickt wurden, gibt Google nicht an. Stattdessen weist das Unternehmen darauf hin, dass Geräte ab der Android-Version 2.2.2 gar nicht betroffen sein können.

Von Kaspersky stammt eine Beschreibung des Angriffs, die auch erwähnt, dass die Seriennummer des Geräts durchaus an einen Server geschickt werden soll. Den Sicherheitsforschern zufolge bedient sich die Attacke eines Mechanismus, der auch für die Erlangung von Rootrechten verbreitet ist. Dieses "Rooten" von Android-Geräten wird immer beliebter, um modifizierte Versionen des Betriebssystems zu nutzen. Es ist auch ein Weg, um vom Hersteller des Geräts vernachlässigte Smartphones mit neuen Android-Versionen zu versehen.

Warum sich Anwender überhaupt die Malware auf ihre Smartphones laden, erklärt Kaspersky auch: Es soll sich um gehackte und kostenlos angebotene Versionen von beliebten und sonst kostenpflichtigen Apps handeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lala Satalin... 08. Mär 2011

Gibt es für das Nokia 6310 überhaupt noch Akkus?

AndyGER 07. Mär 2011

Ich stimme Dir ja voll und ganz zu. Nur wenn man sich einmal anschaut, wie wenig die...

ap (Golem.de) 07. Mär 2011

Da es hier wieder einmal nur um die gleichen Argumente und Beleidigungen der einzelnen...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2011

"Ich klopfe mal auf den Busch und sehe, wer heraushüpft und mir hilft meinen schönen Tag...

Netspy 07. Mär 2011

Einfach mal den Artikel von Golem richtig lesen:


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

    •  /