Android

Google löscht Apps mit Malware von Smartphones

Die vor wenigen Tagen entdeckten Android-Programme mit Schadfunktionen werden seit kurzem von Google aus der Ferne von betroffenen Smartphones entfernt. Sicherheitsforscher haben zudem den Mechanismus der neuartigen Malware untersucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Android Market
Logo des Android Market

In einem Blogeintrag erklärt Google die ungewöhnliche Aktion. Die Anwender, die eine der kürzlich im Android Market aufgetauchten 21 Apps mit Schadfunktionen installiert haben, sollen sowohl eine E-Mail von android-market-support@google.com erhalten als auch einen Hinweis direkt auf dem Smartphone. Das Gerät weist darauf hin, dass das "Android Market Security Tool March 2011" automatisch installiert wurde. Dieses Programm löscht die Malware.

Danach sollen betroffene Kunden eine weitere Mail erhalten, die auf den Abschluss des Vorgangs hinweist. Die gesamte Aktion soll in den kommenden drei Tagen schrittweise erfolgen. Google machte erstmals Mitte 2010 von der Möglichkeit Gebrauch, Apps aus der Ferne zu löschen. Dabei handelte es sich um zwei Applikationen, die von Sicherheitsforschern zu Testzwecken veröffentlicht wurden. Die Programme enthielten aber keinerlei Schadroutinen.

Das ist nun laut Google ebenfalls weitgehend der Fall: Die fragwürdigen Apps sollen lediglich Zugriff auf die Seriennummer des Geräts (IMEI/IMSI) erhalten haben - ob diese Nummern, etwa zum Fälschen eines Geräts, auch an die Angreifer verschickt wurden, gibt Google nicht an. Stattdessen weist das Unternehmen darauf hin, dass Geräte ab der Android-Version 2.2.2 gar nicht betroffen sein können.

Von Kaspersky stammt eine Beschreibung des Angriffs, die auch erwähnt, dass die Seriennummer des Geräts durchaus an einen Server geschickt werden soll. Den Sicherheitsforschern zufolge bedient sich die Attacke eines Mechanismus, der auch für die Erlangung von Rootrechten verbreitet ist. Dieses "Rooten" von Android-Geräten wird immer beliebter, um modifizierte Versionen des Betriebssystems zu nutzen. Es ist auch ein Weg, um vom Hersteller des Geräts vernachlässigte Smartphones mit neuen Android-Versionen zu versehen.

Warum sich Anwender überhaupt die Malware auf ihre Smartphones laden, erklärt Kaspersky auch: Es soll sich um gehackte und kostenlos angebotene Versionen von beliebten und sonst kostenpflichtigen Apps handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 08. Mär 2011

Gibt es für das Nokia 6310 überhaupt noch Akkus?

AndyGER 07. Mär 2011

Ich stimme Dir ja voll und ganz zu. Nur wenn man sich einmal anschaut, wie wenig die...

ap (Golem.de) 07. Mär 2011

Da es hier wieder einmal nur um die gleichen Argumente und Beleidigungen der einzelnen...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2011

"Ich klopfe mal auf den Busch und sehe, wer heraushüpft und mir hilft meinen schönen Tag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GPD Win Max 2
Das Netbook auf Speed

Der Mikro-Laptop GPD Win Max 2 überzeugt uns mit seiner hohen Leistung und guten Ausstattung - nicht nur beim Spielen.
Ein Test von Martin Wolf

GPD Win Max 2: Das Netbook auf Speed
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. Sichergestellte Kryptowährung: Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein
    Sichergestellte Kryptowährung
    Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein

    Das niedersächische Justizministerium hat mitgeteilt, wie viel Kryptowährung 2022 sichergestellt wurde. 2021 floss noch eine halbe Millionen Euro mehr in die Staatskasse.

  3. 25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
    25 Jahre Starship Troopers
    Paul Verhoevens missverstandene Satire

    Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator 32" WQHD 170 Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /