Abo
  • IT-Karriere:

Android

Google löscht Apps mit Malware von Smartphones

Die vor wenigen Tagen entdeckten Android-Programme mit Schadfunktionen werden seit kurzem von Google aus der Ferne von betroffenen Smartphones entfernt. Sicherheitsforscher haben zudem den Mechanismus der neuartigen Malware untersucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Android Market
Logo des Android Market

In einem Blogeintrag erklärt Google die ungewöhnliche Aktion. Die Anwender, die eine der kürzlich im Android Market aufgetauchten 21 Apps mit Schadfunktionen installiert haben, sollen sowohl eine E-Mail von android-market-support@google.com erhalten als auch einen Hinweis direkt auf dem Smartphone. Das Gerät weist darauf hin, dass das "Android Market Security Tool March 2011" automatisch installiert wurde. Dieses Programm löscht die Malware.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. ERGO Group AG, Hamburg

Danach sollen betroffene Kunden eine weitere Mail erhalten, die auf den Abschluss des Vorgangs hinweist. Die gesamte Aktion soll in den kommenden drei Tagen schrittweise erfolgen. Google machte erstmals Mitte 2010 von der Möglichkeit Gebrauch, Apps aus der Ferne zu löschen. Dabei handelte es sich um zwei Applikationen, die von Sicherheitsforschern zu Testzwecken veröffentlicht wurden. Die Programme enthielten aber keinerlei Schadroutinen.

Das ist nun laut Google ebenfalls weitgehend der Fall: Die fragwürdigen Apps sollen lediglich Zugriff auf die Seriennummer des Geräts (IMEI/IMSI) erhalten haben - ob diese Nummern, etwa zum Fälschen eines Geräts, auch an die Angreifer verschickt wurden, gibt Google nicht an. Stattdessen weist das Unternehmen darauf hin, dass Geräte ab der Android-Version 2.2.2 gar nicht betroffen sein können.

Von Kaspersky stammt eine Beschreibung des Angriffs, die auch erwähnt, dass die Seriennummer des Geräts durchaus an einen Server geschickt werden soll. Den Sicherheitsforschern zufolge bedient sich die Attacke eines Mechanismus, der auch für die Erlangung von Rootrechten verbreitet ist. Dieses "Rooten" von Android-Geräten wird immer beliebter, um modifizierte Versionen des Betriebssystems zu nutzen. Es ist auch ein Weg, um vom Hersteller des Geräts vernachlässigte Smartphones mit neuen Android-Versionen zu versehen.

Warum sich Anwender überhaupt die Malware auf ihre Smartphones laden, erklärt Kaspersky auch: Es soll sich um gehackte und kostenlos angebotene Versionen von beliebten und sonst kostenpflichtigen Apps handeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

Lala Satalin... 08. Mär 2011

Gibt es für das Nokia 6310 überhaupt noch Akkus?

AndyGER 07. Mär 2011

Ich stimme Dir ja voll und ganz zu. Nur wenn man sich einmal anschaut, wie wenig die...

ap (Golem.de) 07. Mär 2011

Da es hier wieder einmal nur um die gleichen Argumente und Beleidigungen der einzelnen...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2011

"Ich klopfe mal auf den Busch und sehe, wer heraushüpft und mir hilft meinen schönen Tag...

Netspy 07. Mär 2011

Einfach mal den Artikel von Golem richtig lesen:


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /