Abo
  • Services:

Spieletest Dragon Age 2

Kämpfen und quatschen im Fantasyland

Die Welt von Ferelden ist alles andere als friedlich: Auch im zweiten Dragon Age gibt es eine unheimliche Bedrohung. Außerdem schnellere Schlachten, teils deutlich schönere Grafik, schlau agierende Kompagnons - und viel zu viel Gerede.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Dragon Age 2: Kämpfen und quatschen im Fantasyland

Dragon Age 2 beginnt mit der Erzählung eines Zwerges. Varric heißt der stämmige Kerl mit der Vorliebe für Gold und Kraftausdrücke, der nach dem Start des Spiels seine Sicht der Dinge darlegt - die auch die des Spielers ist, denn das Rollenspiel von Bioware ist eine Art Rückblick. Im Mittelpunkt steht Hawke, der oder die je nach Geschlecht mit dem Vornamen Garrett oder Marian oder einem vom Spieler wählbaren Namen antritt. Der Spieler darf festlegen, ob sein Protagonist ein Kämpfer, Schurke oder Magier ist, außerdem ein paar Details über Frisur, Nasenlänge und Hautfarbe. Mit den höchst unterschiedlichen Einstiegsgeschichten aus dem Vorgänger Origins kann Dragon Age 2 also nicht mithalten.

Inhalt:
  1. Spieletest Dragon Age 2: Kämpfen und quatschen im Fantasyland
  2. Schlaue KI-Begleiter
  3. Höhlen und Keller grafisch besser

Stattdessen landet Hawke mit der magiebegabten Schwester Bethany und einer Handvoll weiteren Begleitern ohne große Umwege in der Stadt Kirkwall. Dort verbringt der inzwischen vierköpfige Heldentrupp den Großteil von Dragon Age 2, und zwar mit vielen kleinen Aufträgen: zum Beispiel mit der Suche nach einer entführten Frau, der Jagd nach Schmugglern und Ermittlungen im Stadtbordell. Erst nach und nach stellt sich heraus, dass einige der Vorgänge zusammenhängen. Insgesamt ist die Handlung kürzer als in Origins - wer sich beeilt, sieht das Finale nach rund 20 Stunden.

  • Am Anfang kann der Spieler zwischen sechs Versionen des Haupthelden wählen.
  • Frisur, Haut und andere Details lassen sich anpassen.
  • Per Boot geht es nach Kirkwall.
  • Die Stadt Kirkwall mit ihren mächtigen Mauern
  • Per Schnellreisemenü geht es durch die Stadt.
  • Kampf in einem Weinkeller
  • Die Oberwelt ist stellenweise detailarm.
  • Einer der schicken Zaubereffekte
  • Unterirdische Gewölbe mit vielen Details
  • An bestimmten Stellen wählt der Spieler die gewünschten Begleiter.
  • Feuer frei im Kampf
  • Ein längeres Gespräch - die Blutspritzer zeigen, dass es kurz nach einem Kampf ist.
  • Auseinandersetzung mit Riesenspinnen
  • Das Rollenspielsystem mit Werten...
  • ... und Talentbäumen.
Am Anfang kann der Spieler zwischen sechs Versionen des Haupthelden wählen.

Das Reisen von A nach B funktioniert in Kirkwall noch schneller als in den Städten des Vorgängers von Dragon Age 2. Sobald Hawke den Ausgang eines Gebietes, etwa den der Docks oder der Unterstadt, verlässt, zeigt ein Menü eine Stadtkarte mit allen wählbaren Orten und einer Anzeige, falls dort eine Mission wartet. Das ist ausgesprochen komfortabel, schafft aber ein großes Problem: Ein Gefühl für eine zusammenhänge, glaubwürdige Fantasywelt kann sich so nur schwer einstellen. Auch die Gebiete selbst wirken künstlich und sind sehr klein. Die zwei, drei verfügbaren Außengebiete von Kirkwall sind schlauchförmige Levels aus wenigen Wegen. Verstärkt wird die praktische, aber künstlich wirkende Weltgestaltung dadurch, dass der Spieler jetzt ausschließlich mit den Bürgern auf den Straßen sprechen kann, die gerade relevant für Handlung oder Mission sind.

Das Kampfsystem haben die Entwickler von Bioware dezent aufgepeppt. Sowohl die Heldentruppe als auch die Gegner können auf eine Reihe effektvoller Angriffe zurückgreifen - das gilt sowohl für konventionelle Manöver als auch für Magie. Nach wie vor darf der Spieler das Geschehen jederzeit unterbrechen, am PC wie gewohnt durch Druck auf die Leertaste, und seinen Protagonisten gezielte Befehle erteilen.

Schlaue KI-Begleiter 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Saboteur. 18. Mär 2011

Also ich spiele das Spiel auf englisch und habe die weibliche Hawkevariante genommen...

Saboteur. 17. Mär 2011

Naja fassen wir mal das Spiel zusammen. Ich habe mir die Signature Edition bestellt und...

adsfg 09. Mär 2011

deswegen wird ja auch auf beides gesetzt :D

wilhelm42 09. Mär 2011

Der Texturpatch ist ein Witz dafür das er angeblich very high textures zur verfügung...

grmpf 09. Mär 2011

Aha... und woher nimmst Du diese Weisheit? Hast Du DA2 schon durch?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /