Abo
  • Services:

Unterwasserroboter

Tietek soll nach Rohstoffen suchen

Einen Unterwasserroboter, der auf dem Meeresgrund nach Rohstoffen suchen und Unterwasserbauwerke kontrollieren soll, zeigen mehrere Fraunhofer-Institute auf der Cebit. Er soll Ende des Jahres erstmals auf Tauchfahrt gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tietek (Foto: FHG)
Tietek (Foto: FHG)

Tietek heißt der autonome Unterwasserroboter, den die Fraunhofer Gesellschaft auf der Cebit 2011 zeigt (Halle 9, Stand B36). Das Autonomous Underwater Vehicle (AUV) soll zur Inspektion und Exploration in Tiefen bis zu 6.000 Meter eingesetzt werden.

Exploration und Inspektion

Inhalt:
  1. Unterwasserroboter: Tietek soll nach Rohstoffen suchen
  2. Modulares System

Tietek soll unter anderem Rohstoffe wie beispielsweise Manganknollen am Meeresgrund aufspüren. Als weiteres Einsatzgebiet ist die Inspektion von Bauwerken unter Wasser vorgesehen. Das könnten Hafenanlagen sein, Staudämme, Offshore-Windanlagen oder Unterwasserrohrleitungen, erklärte Helge Renkewitz vom Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik (AST) im Gespräch mit Golem.de.

  • Der Tauchroboter Tietek (Foto: wp)
  • Der Steuerungsrechner ist das einzige Teil in einer Druckkammer. (Foto: wp)
  • Ein Überzug aus Silikon schützt die Elektronik vor dem Wasserdruck. (Foto: wp)
Der Tauchroboter Tietek (Foto: wp)

Ein Einsatzszenario sieht so aus: Ein Mutterschiff bringt das unbemannte Tauchboot in das Einsatzgebiet. Ein Missionsplan, den dieser dann autonom durchführt, wird auf den Roboter übertragen. Unterwegs orientiert sich das AUV mit einer Reihe von Sensoren: Ein Doppler Velocity Log (DVL) misst die Höhe und die Geschwindigkeit über dem Meeresgrund, ein Drucksensor bestimmt die Wassertiefe, ein Lagesensor sorgt dafür, dass das AUV nicht umkippt. Mit einem Sidescan-Sonar tastet Tietek den Meeresgrund ab und erstellt davon ein 3D-Bild. Zudem verfügt der Roboter über GPS und über WLAN. So kann er an der Wasseroberfläche seine Position bestimmen und Kontakt mit dem Mutterschiff aufnehmen.

Walgesang und Grillenzirpen

Seine Position bestimmt das AUV über die Aufzeichnung der Geschwindigkeit über Grund sowie durch Kommunikation mit dem Mutterschiff über ein Ultra-Short-Baseline-Modem (USBL). Das ist ein Akustikmodem, das sich, so Renkewitz, wie "eine Mischung aus Walgesang und Grillenzirpen" anhöre. Über die Laufzeiten der Schallsignale zum Mutterschiff bestimmt Tietek seine relative Position zum Mutterschiff. Da dessen Position bekannt ist, kann das AUV seine eigene errechnen.

Modulares System 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /