Abo
  • Services:

Unterwasserroboter

Tietek soll nach Rohstoffen suchen

Einen Unterwasserroboter, der auf dem Meeresgrund nach Rohstoffen suchen und Unterwasserbauwerke kontrollieren soll, zeigen mehrere Fraunhofer-Institute auf der Cebit. Er soll Ende des Jahres erstmals auf Tauchfahrt gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tietek (Foto: FHG)
Tietek (Foto: FHG)

Tietek heißt der autonome Unterwasserroboter, den die Fraunhofer Gesellschaft auf der Cebit 2011 zeigt (Halle 9, Stand B36). Das Autonomous Underwater Vehicle (AUV) soll zur Inspektion und Exploration in Tiefen bis zu 6.000 Meter eingesetzt werden.

Exploration und Inspektion

Inhalt:
  1. Unterwasserroboter: Tietek soll nach Rohstoffen suchen
  2. Modulares System

Tietek soll unter anderem Rohstoffe wie beispielsweise Manganknollen am Meeresgrund aufspüren. Als weiteres Einsatzgebiet ist die Inspektion von Bauwerken unter Wasser vorgesehen. Das könnten Hafenanlagen sein, Staudämme, Offshore-Windanlagen oder Unterwasserrohrleitungen, erklärte Helge Renkewitz vom Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik (AST) im Gespräch mit Golem.de.

  • Der Tauchroboter Tietek (Foto: wp)
  • Der Steuerungsrechner ist das einzige Teil in einer Druckkammer. (Foto: wp)
  • Ein Überzug aus Silikon schützt die Elektronik vor dem Wasserdruck. (Foto: wp)
Der Tauchroboter Tietek (Foto: wp)

Ein Einsatzszenario sieht so aus: Ein Mutterschiff bringt das unbemannte Tauchboot in das Einsatzgebiet. Ein Missionsplan, den dieser dann autonom durchführt, wird auf den Roboter übertragen. Unterwegs orientiert sich das AUV mit einer Reihe von Sensoren: Ein Doppler Velocity Log (DVL) misst die Höhe und die Geschwindigkeit über dem Meeresgrund, ein Drucksensor bestimmt die Wassertiefe, ein Lagesensor sorgt dafür, dass das AUV nicht umkippt. Mit einem Sidescan-Sonar tastet Tietek den Meeresgrund ab und erstellt davon ein 3D-Bild. Zudem verfügt der Roboter über GPS und über WLAN. So kann er an der Wasseroberfläche seine Position bestimmen und Kontakt mit dem Mutterschiff aufnehmen.

Walgesang und Grillenzirpen

Seine Position bestimmt das AUV über die Aufzeichnung der Geschwindigkeit über Grund sowie durch Kommunikation mit dem Mutterschiff über ein Ultra-Short-Baseline-Modem (USBL). Das ist ein Akustikmodem, das sich, so Renkewitz, wie "eine Mischung aus Walgesang und Grillenzirpen" anhöre. Über die Laufzeiten der Schallsignale zum Mutterschiff bestimmt Tietek seine relative Position zum Mutterschiff. Da dessen Position bekannt ist, kann das AUV seine eigene errechnen.

Modulares System 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256 GB 52,99€, 512 GB 69,00€)
  2. 149,00€
  3. 40,99€
  4. (u. a. Fernseher ab 127,90€)

Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /