Abo
  • Services:

Modulares System

Das AUV ist ein modular aufgebautes System, das aus vier Komponenten besteht: Steuerung, Kommunikation, Akkus und Antrieb. Diese Module seien durch Kabel miteinander verbunden, die mit Steckverbindungen ausgestattet seien, sagt Renkewitz. So können die Module einfach ausgetauscht werden. Die Kabel haben vier Adern, zwei für die Stromversorgung und zwei für die Datenübertragung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Anders als ein U-Boot hat das AUV keine Druckkammer. Das einzige Element, das sich in einer Druckkammer aus Glas befindet, ist der Steuerrechner. Alle anderen Komponenten sind so beschaffen, dass sie einem Druck bis zu 600 bar standhalten. Einige Komponenten etwa sitzen in einem Rahmen, der mit Silikon ausgegossen wird. Das elastische Material fängt den meisten Druck ab, so dass weit weniger Druck auf elektronischen Teilen lastet.

Aufschneiden und austauschen

Sollte dennoch einmal ein elektronisches Bauteil im Einsatz kaputtgehen, bedeute das nicht das Aus für eine Mission, erklärte Renkewitz. Das Silikon werde über dem defekten Bauteil aufgeschnitten und dieses ausgetauscht. Anschließend wird die Lücke erneut mit Silikon ausgegossen. Dabei handelt es sich um einen sogenannten selbstheilenden Stoff, der sich mit bereits vorhandenen fest verbindet.

Tietek ist ein Gemeinschaftsprojekt von fünf Fraunhofer-Instituten: Neben dem Fraunhofer AST in Ilmenau waren das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) in Karlsruhe, das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) in St. Ingbert, das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) in Oberhausen und das Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie (ISIT) in Itzehoe beteiligt.

Tauchfahrt vor Gran Canaria

Die ersten Tests des AUV seien für November 2011 geplant, sagte Renkewitz. Dann soll Tietek vor der Kanarischen Insel Gran Canaria erstmals abtauchen. Geplant sind Tauchfahrten bis zu einer Tiefe zwischen 5.000 und 5.500 Meter.

 Unterwasserroboter: Tietek soll nach Rohstoffen suchen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /