Abo
  • Services:

Sandy Bridge

Intel kündigt Z68-Chipsatz für Doppelgrafik an

Intel-Vize Mooly Eden hat in Hannover den nächsten Chipsatz Z68 für die Sandy-Bridge-CPUs der Serie Core-i-2000 vorgestellt. Damit lassen sich die integrierte Grafik des Prozessors und eine Grafikkarte zusammen mit Übertaktungsfunktionen nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandy Bridge: Intel kündigt Z68-Chipsatz für Doppelgrafik an

Eden hat den Z68, der als vierter Chipsatz nach P67, H67 und Q67 als Unterbau für die Sandy-Bridge-CPUs dienen soll, in einer langen Keynote zum Thema Gaming in aller Kürze vorgestellt. Von Spielern wird der Z68 als vermeintlicher Nachfolger des X58, der seit über zwei Jahren Intels High-End-Plattform ist, auch besonders erwartet.

  • Z68-Board von Gigabyte
  • Einzig bestätigte Daten des Z68
Einzig bestätigte Daten des Z68
Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main

Eine echte Ablösung des X58 wird Z68 aber nicht werden, dazu fehlen Details wie ein dritter Speicherkanal oder noch mehr PCI-Express-Lanes. Diese Funktionen sind bei Sandy Bridge in den Prozessor integriert und lassen sich höchstens im Falle der PCIe-Lanes mit Zusatzchips erweitern.

Was Z68 aber haben wird, das sind die Übertaktungsfunktionen des P67 zusammen mit der Verwendung des HD-Graphics-Kerns in Verbindung mit einer Grafikkarte. Den Chipsatz übertakten, das machte bisher nur der P67 besonders einfach, er sieht aber keine Onboard-Grafik vor. Die gibt es beim H67, der aber auf den meisten Mainboards nicht gerade fürs Overclocking ausgelegt ist. Z68 ist also eine Kombination der Funktionen zweier bisheriger Sandy-Bridge-Chipsätze.

Das ist gerade bei dieser CPU nützlich, weil Intels Videotranscoder "Quick Sync" und der Filmkopierschutz "Intel Insider" von der Grafikeinheit abhängen. Auch die Verwendung von vielen Displays, die von gesteckter und integrierter Grafik angesteuert werden, wird wohl möglich sein, auch wenn Intel das noch nicht bestätigt hat. Nicht angekündigt wurde auch die von manchen Medien vermutete Funktion, die Grafikkarte für 2D-Anwendungen ganz abzuschalten, um Strom zu sparen. Solche "switchable graphics" wird Intel nach unbestätigten Angaben weiterhin nur bei Notebooks anbieten.

X68 Ende 2011 erwartet

Auf der Cebit zeigen zahlreiche Anbieter wie Asus, Asrock, Gigabyte und MSI erste Mainboards mit Z68-Chipsatz. Mooly Eden nannte für die Markteinführung der neuen Plattformen keinen Termin, ein Intel-Sprecher gab später im Gespräch mit Golem.de das zweite Quartal 2011 dafür an. Hinter vorgehaltener Hand ist von anderen Quellen auf der Messe auch zu hören, Intel plane für das Ende des Jahres 2011 einen Chipsatz namens X68.

Er soll für die Desktopableger der Server-CPUs "Sandy Bridge N" dienen, die bis zu acht Kerne besitzen. Als Sockel kommt dabei ein "Socket R" oder "LGA 2.011" genannter Montageplatz zum Einsatz. Da die X58-Plattform damit noch bis Ende 2011 als einzige Intel-Lösung für mehr als vier Kerne mit einem Sockel aktuell bleibt, stellen auf der Cebit viele Unternehmen neue Mainboards damit vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

amp amp nico 07. Mär 2011

"Nicht angekündigt wurde auch die von manchen Medien vermutete Funktion, die Grafikkarte...

4D 07. Mär 2011

Wie sieht das mit Photoshop, Premiere (FinalCut) und Programmierumgebungen auf deinem...

nie (Golem.de) 05. Mär 2011

Ja, das geht. Wie auch in der Meldung steht, vereint Z68 die Funktionen von P67 und H67...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /