Abo
  • IT-Karriere:

Gabe Newell

Wer knackt den Steam-Account des Valve-Chefs?

Gabe Newell, Chef von Valve Software, hat bei einem Auftritt in Hannover die Zuschauer herausgefordert: Sein Steam-Nutzerkonto heißt "gaben@valvesoftware.com", sein Passwort "MoolyFTW" - trotzdem ist er dank einer neuen Technologie davon überzeugt, dass niemand Zugriff auf seinen Account bekommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gabe Newell auf der Cebit 2011
Gabe Newell auf der Cebit 2011

Bei einer Veranstaltung von Intel auf der Cebit 2011 in Hannover ist überraschend auch Gabe Newell aufgetreten, Chef des Entwicklerstudios Valve Software. Newell hat dort eine neue Sicherheitstechnik für seine Spiele-Download-Plattform Steam vorgestellt. Sie trägt den Namen Steam Guard und bindet das jeweilige Nutzerkonto fest an einen bestimmten Rechner. Newell ist so überzeugt von der Technologie, dass er seinen Accountnamen "gaben@valvesoftware.com" und sein Passwort "MoolyFTW" veröffentlicht hat und dazu aufrief, die Kontrolle über sein Steamkonto zu übernehmen - was seiner Auffassung nach nicht möglich ist.

 
Video: Gabe Newell auf der Cebit 2011

Das System funktioniert nur auf den Sandy-Bridge-Prozessoren von Intel und heißt Identity Protection Technology (kurz IPT). IPT tauscht alle 30 Sekunden ein neues numerisches Passwort zwischen Server und Client aus, Änderungen an den Einstellungen des Nutzerkontos sollen nur vom PC des tatsächlichen Besitzers aus möglich sein. Falls sich dennoch jemand an dem Account zu schaffen macht, bekommt der Besitzer des Nutzerkontos einen entsprechenden Hinweis.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)

DeaD_EyE 13. Mär 2011

Oooooooo, brauchst du ein Taschentuch?

d-.-b 09. Mär 2011

Hallo. Wie spricht man diesen Namen eigentlich richtig aus?! Heißt der Mann Gabe Newell...

Patrick Weber 09. Mär 2011

Eben, es steht nirgendwo dass es Pflicht ist. Aktuell geht es ohnehin nur in der Beta. Du...

Baron Münchhausen. 08. Mär 2011

[ ] Du hast es verstanden Ich kann auch sagen, dass ich Schlößer herstelle, die man nicht...

Dikus 08. Mär 2011

Genau weil in China ja rein gar nichts überwacht wird von Seiten des Staates und jede...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

    •  /