Abo
  • Services:

Tarifkonflikt

Deutsche Telekom nennt Verdi rüde

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom wird nach drei Wochen Warnstreik der Ton schärfer. Die Gegner sprechen von rüder Verhandlungskultur, Verdi nannte das bisherige Angebot der Manager eine "Sauerei". 65.000 Beschäftigte streiken bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
(Bild: Verdi)
(Bild: Verdi)

Der Personalchef der Deutschen Telekom, Thomas Sattelberger, hat im laufenden Tarifkonflikt die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi als rüde bezeichnet. "Verdi muss seine Blockadehaltung aufgeben und die Entrüstungsrituale einstellen. Es ist unverantwortlich, dass unser Angebot bislang ohne Diskussion rüde zurückgewiesen wurde", sagte Sattelberger am 4. März 2011. Verdi solle stattdessen gemeinsam mit dem Arbeitgeber ein Zukunftsbündnis für das Unternehmen schmieden.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld

Die Gewerkschaft hatte die Tarifverhandlungen für 105.000 Beschäftigte am 16. Februar 2011 abgebrochen. Die Konzernführung hatte eine Lohnerhöhung von knapp 2,2 Prozent über 24 Monate vorgeschlagen. Auf das Jahr umgerechnet sind dies 1,08 Prozent. "Sauerei. Das ist nicht verhandlungsfähig, sondern eine Frechheit", soll Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder gesagt haben.

Sattelberger sprach von einer moderaten Lohnerhöhung. "Auf Basis dieses Angebots ist mit gutem Willen ein Kompromiss möglich." Verdi sollte ernsthaft verhandeln. Die Gewerkschaft fordert für die Telekom-Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die Ausbildungsvergütungen sollen um monatlich 70 bis 90 Euro angehoben werden. Die unteren Einkommensgruppen wollen monatlich mindestens 170 Euro mehr.

Bis einschließlich heute hatten sich seit Beginn der Arbeitsniederlegungen insgesamt mehr als 65.000 Telekom-Beschäftigte aus Deutschland beteiligt. Rund 70 Jugendliche haben mit einer Aktion am Telekom-Stand auf der Cebit für höhere Ausbildungsvergütungen demonstriert: "Die Botschaft sollte allmählich auch bei der Telekom angekommen sein: Die Beschäftigten fordern ihren gerechten Anteil am Erfolg des Unternehmens und sind bereit, dafür zu kämpfen", sagte Verhandlungsführer Lothar Schröder vom Verdi-Bundesvorstand. Die Menschen schafften die Arbeit kaum noch, hohe Krankenstände und schlechtere Servicequalität für die Kunden seien die Folge. In dieser Situation mit noch mehr Frühverrentung noch mehr Personal abzubauen und die Arbeitszeit verlängern zu wollen, sei kein "Zukunftsbündnis". Die vierte Verhandlungsrunde findet am 8. und 9. März 2011 in Königswinter bei Bonn statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

dumdideidum 07. Mär 2011

Hast du schon mal das Intranet benutzt und nachgesehen wo man als Telekommitarbeiter...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /