• IT-Karriere:
  • Services:

Tarifkonflikt

Deutsche Telekom nennt Verdi rüde

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom wird nach drei Wochen Warnstreik der Ton schärfer. Die Gegner sprechen von rüder Verhandlungskultur, Verdi nannte das bisherige Angebot der Manager eine "Sauerei". 65.000 Beschäftigte streiken bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
(Bild: Verdi)
(Bild: Verdi)

Der Personalchef der Deutschen Telekom, Thomas Sattelberger, hat im laufenden Tarifkonflikt die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi als rüde bezeichnet. "Verdi muss seine Blockadehaltung aufgeben und die Entrüstungsrituale einstellen. Es ist unverantwortlich, dass unser Angebot bislang ohne Diskussion rüde zurückgewiesen wurde", sagte Sattelberger am 4. März 2011. Verdi solle stattdessen gemeinsam mit dem Arbeitgeber ein Zukunftsbündnis für das Unternehmen schmieden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Bayerisches Landeskriminalamt, München

Die Gewerkschaft hatte die Tarifverhandlungen für 105.000 Beschäftigte am 16. Februar 2011 abgebrochen. Die Konzernführung hatte eine Lohnerhöhung von knapp 2,2 Prozent über 24 Monate vorgeschlagen. Auf das Jahr umgerechnet sind dies 1,08 Prozent. "Sauerei. Das ist nicht verhandlungsfähig, sondern eine Frechheit", soll Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder gesagt haben.

Sattelberger sprach von einer moderaten Lohnerhöhung. "Auf Basis dieses Angebots ist mit gutem Willen ein Kompromiss möglich." Verdi sollte ernsthaft verhandeln. Die Gewerkschaft fordert für die Telekom-Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die Ausbildungsvergütungen sollen um monatlich 70 bis 90 Euro angehoben werden. Die unteren Einkommensgruppen wollen monatlich mindestens 170 Euro mehr.

Bis einschließlich heute hatten sich seit Beginn der Arbeitsniederlegungen insgesamt mehr als 65.000 Telekom-Beschäftigte aus Deutschland beteiligt. Rund 70 Jugendliche haben mit einer Aktion am Telekom-Stand auf der Cebit für höhere Ausbildungsvergütungen demonstriert: "Die Botschaft sollte allmählich auch bei der Telekom angekommen sein: Die Beschäftigten fordern ihren gerechten Anteil am Erfolg des Unternehmens und sind bereit, dafür zu kämpfen", sagte Verhandlungsführer Lothar Schröder vom Verdi-Bundesvorstand. Die Menschen schafften die Arbeit kaum noch, hohe Krankenstände und schlechtere Servicequalität für die Kunden seien die Folge. In dieser Situation mit noch mehr Frühverrentung noch mehr Personal abzubauen und die Arbeitszeit verlängern zu wollen, sei kein "Zukunftsbündnis". Die vierte Verhandlungsrunde findet am 8. und 9. März 2011 in Königswinter bei Bonn statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

dumdideidum 07. Mär 2011

Hast du schon mal das Intranet benutzt und nachgesehen wo man als Telekommitarbeiter...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /