Abo
  • Services:

Tarifkonflikt

Deutsche Telekom nennt Verdi rüde

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom wird nach drei Wochen Warnstreik der Ton schärfer. Die Gegner sprechen von rüder Verhandlungskultur, Verdi nannte das bisherige Angebot der Manager eine "Sauerei". 65.000 Beschäftigte streiken bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
(Bild: Verdi)
(Bild: Verdi)

Der Personalchef der Deutschen Telekom, Thomas Sattelberger, hat im laufenden Tarifkonflikt die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi als rüde bezeichnet. "Verdi muss seine Blockadehaltung aufgeben und die Entrüstungsrituale einstellen. Es ist unverantwortlich, dass unser Angebot bislang ohne Diskussion rüde zurückgewiesen wurde", sagte Sattelberger am 4. März 2011. Verdi solle stattdessen gemeinsam mit dem Arbeitgeber ein Zukunftsbündnis für das Unternehmen schmieden.

Stellenmarkt
  1. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke
  2. COPA Systeme GmbH & Co. KG, Wesel

Die Gewerkschaft hatte die Tarifverhandlungen für 105.000 Beschäftigte am 16. Februar 2011 abgebrochen. Die Konzernführung hatte eine Lohnerhöhung von knapp 2,2 Prozent über 24 Monate vorgeschlagen. Auf das Jahr umgerechnet sind dies 1,08 Prozent. "Sauerei. Das ist nicht verhandlungsfähig, sondern eine Frechheit", soll Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder gesagt haben.

Sattelberger sprach von einer moderaten Lohnerhöhung. "Auf Basis dieses Angebots ist mit gutem Willen ein Kompromiss möglich." Verdi sollte ernsthaft verhandeln. Die Gewerkschaft fordert für die Telekom-Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die Ausbildungsvergütungen sollen um monatlich 70 bis 90 Euro angehoben werden. Die unteren Einkommensgruppen wollen monatlich mindestens 170 Euro mehr.

Bis einschließlich heute hatten sich seit Beginn der Arbeitsniederlegungen insgesamt mehr als 65.000 Telekom-Beschäftigte aus Deutschland beteiligt. Rund 70 Jugendliche haben mit einer Aktion am Telekom-Stand auf der Cebit für höhere Ausbildungsvergütungen demonstriert: "Die Botschaft sollte allmählich auch bei der Telekom angekommen sein: Die Beschäftigten fordern ihren gerechten Anteil am Erfolg des Unternehmens und sind bereit, dafür zu kämpfen", sagte Verhandlungsführer Lothar Schröder vom Verdi-Bundesvorstand. Die Menschen schafften die Arbeit kaum noch, hohe Krankenstände und schlechtere Servicequalität für die Kunden seien die Folge. In dieser Situation mit noch mehr Frühverrentung noch mehr Personal abzubauen und die Arbeitszeit verlängern zu wollen, sei kein "Zukunftsbündnis". Die vierte Verhandlungsrunde findet am 8. und 9. März 2011 in Königswinter bei Bonn statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

dumdideidum 07. Mär 2011

Hast du schon mal das Intranet benutzt und nachgesehen wo man als Telekommitarbeiter...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /