Abo
  • IT-Karriere:

Tarifkonflikt

Deutsche Telekom nennt Verdi rüde

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom wird nach drei Wochen Warnstreik der Ton schärfer. Die Gegner sprechen von rüder Verhandlungskultur, Verdi nannte das bisherige Angebot der Manager eine "Sauerei". 65.000 Beschäftigte streiken bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
(Bild: Verdi)
(Bild: Verdi)

Der Personalchef der Deutschen Telekom, Thomas Sattelberger, hat im laufenden Tarifkonflikt die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi als rüde bezeichnet. "Verdi muss seine Blockadehaltung aufgeben und die Entrüstungsrituale einstellen. Es ist unverantwortlich, dass unser Angebot bislang ohne Diskussion rüde zurückgewiesen wurde", sagte Sattelberger am 4. März 2011. Verdi solle stattdessen gemeinsam mit dem Arbeitgeber ein Zukunftsbündnis für das Unternehmen schmieden.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. telent GmbH, Backnang

Die Gewerkschaft hatte die Tarifverhandlungen für 105.000 Beschäftigte am 16. Februar 2011 abgebrochen. Die Konzernführung hatte eine Lohnerhöhung von knapp 2,2 Prozent über 24 Monate vorgeschlagen. Auf das Jahr umgerechnet sind dies 1,08 Prozent. "Sauerei. Das ist nicht verhandlungsfähig, sondern eine Frechheit", soll Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder gesagt haben.

Sattelberger sprach von einer moderaten Lohnerhöhung. "Auf Basis dieses Angebots ist mit gutem Willen ein Kompromiss möglich." Verdi sollte ernsthaft verhandeln. Die Gewerkschaft fordert für die Telekom-Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die Ausbildungsvergütungen sollen um monatlich 70 bis 90 Euro angehoben werden. Die unteren Einkommensgruppen wollen monatlich mindestens 170 Euro mehr.

Bis einschließlich heute hatten sich seit Beginn der Arbeitsniederlegungen insgesamt mehr als 65.000 Telekom-Beschäftigte aus Deutschland beteiligt. Rund 70 Jugendliche haben mit einer Aktion am Telekom-Stand auf der Cebit für höhere Ausbildungsvergütungen demonstriert: "Die Botschaft sollte allmählich auch bei der Telekom angekommen sein: Die Beschäftigten fordern ihren gerechten Anteil am Erfolg des Unternehmens und sind bereit, dafür zu kämpfen", sagte Verhandlungsführer Lothar Schröder vom Verdi-Bundesvorstand. Die Menschen schafften die Arbeit kaum noch, hohe Krankenstände und schlechtere Servicequalität für die Kunden seien die Folge. In dieser Situation mit noch mehr Frühverrentung noch mehr Personal abzubauen und die Arbeitszeit verlängern zu wollen, sei kein "Zukunftsbündnis". Die vierte Verhandlungsrunde findet am 8. und 9. März 2011 in Königswinter bei Bonn statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

dumdideidum 07. Mär 2011

Hast du schon mal das Intranet benutzt und nachgesehen wo man als Telekommitarbeiter...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /