Abo
  • Services:
Anzeige
Zeutschel Zeta (Foto: wp)
Zeutschel Zeta (Foto: wp)

Zeutschel Zeta

Scannen statt kopieren

Das schwäbische Unternehmen Zeutschel präsentiert den Buchscanner Zeta. Das Gerät soll in Bibliotheken aufgestellt werden, damit Studenten dort künftig Buchseiten scannen können, statt sie wie bisher zu kopieren. Der Scanner liefert bessere Ergebnis und die Bücher werden geschont.

Einen Buchscanner für Bibliotheken zeigt das schwäbische Unternehmen Zeutschel auf der Cebit 2011 (Halle 3, Stand H15). Das Gerät mit der Bezeichnung Zeta ist vor allem für Bibliotheken gedacht und soll dort künftig den Kopierer ersetzen.

Anzeige

Bücher schonen

Vom Einsatz des Gerätes sollen Nutzer und Eigner der Bücher gleichermaßen profitieren, erklärte ein Mitarbeiter des in Tübingen ansässigen Unternehmens im Gespräch mit Golem.de. Der Vorteil für die Bibliothek liegt darin, dass die Bücher beim Scannen weniger beansprucht werden, da das Buch ganz normal aufgeschlagen wird, heißt es. Die Scaneinheit befindet sich über der Auflagefläche für das Dokument - abgetastet wird über einen Spiegel. Dabei ist das Gerät vom Umgebungslicht unabhängig. Die gescannten Dokumente können bis zu 48 x 36 cm groß sein, was etwas größer als das Format A3 ist. Die Auflösung liegt normalerweise bei 300 ppi. Maximal sind 600 ppi möglich.

  • Buchscanner Zeta des Herstellers Zeutschel (Foto: wp)
  • Das Buch wird beim Scannen weniger belastet als beim Kopieren. (Foto: wp)
  • Auf einem Monitor kann der Nutzer die gescannte Seite ansehen und bearbeiten. (Foto: wp)
Buchscanner Zeta des Herstellers Zeutschel (Foto: wp)

Dadurch wird ein Buch gleich in mehrfacher Hinsicht geschont. Zum einen wird die Bindung weniger belastet, da der Nutzer das Buch nicht mehr mit der bedruckten Seite auf die Glasplatte des Kopierers drückt. Zum anderen wird das Buch beim Scannen nicht erwärmt und der Lichteinfall ist weniger intensiv. Wärme und Licht schaden dem Papier.

Keine überflüssigen Seiten

Der Vorteil für die Nutzer besteht darin, dass die Zeiten überflüssiger Kopien vorbei sind. Das Gerät erkennt die Ausrichtung des Buches am Falz und korrigiert sie, wenn es nicht waagerecht auf der Auflagefläche liegt. Schiefe Kopien gibt es demnach ebenso wenig wie verzerrte, denn die Software erkennt die Verzerrungen in der Buchmitte oder Kniffe in einer Landkarte und korrigiert diese, so dass der Nutzer ein flaches Bild erhält. Muss der Nutzer das Buch halten und die Finger werden mitgescannt, rechnet die Steuerungssoftware diese heraus.

Ist eine Seite gescannt, kann sich der Nutzer das Ergebnis auf dem seitlich angebrachten Touchscreen anschauen. Hier hat er auch die Möglichkeit, die Seiten zu bearbeiten. Will er beispielsweise nur einen Teil der Doppelseite haben, kann der Scanner diesen Ausschnitt speichern. Der Rest wird abgeschnitten. Dadurch wird sichergestellt, dass der Nutzer nur das bezahlt, was er wirklich braucht.

Speichern oder verschicken

Ist der Scan abgeschlossen, überträgt der Nutzer die Seiten über eine der beiden USB-Schnittstellen auf seinen mobilen Speicher und nimmt die Daten mit. Eine andere Möglichkeit ist, das Gerät an das Netz anzuschließen. Dann kann der Nutzer die gescannte Seite auch per E-Mail verschicken - die Eingabe der Adresse erfolgt über eine virtuelle Tastatur. Außerdem kann ein Hochschullehrer Seiten scannen und seinen Studenten gleich online zugänglich machen.

Anders als der Kopierer soll der Buchscanner nicht in einen eigenen Raum verbannt, sondern im Lesesaal aufgestellt werden. Entsprechend sei auf ein ansprechendes Design geachtet worden, sagte der Mitarbeiter. Das Gerät sei auch so geräuscharm, dass niemand dadurch gestört werde.

Als wichtigste Abnehmer sieht der Hersteller öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken sowie Universitäten. Allerdings könnten auch andere, die oft mit Dokumenten arbeiten, davon profitieren, etwa Banken, Ärzte oder Juristen. Auch Copyshops können die Geräte aufstellen. Der Buchscanner Zeta soll in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen. Einen Preis hat Zeutschel noch nicht genannt.


eye home zur Startseite
ramirezterrix 07. Mär 2011

Niemand hat hier von kostenlos gesprochen. Bücher in der Hochschulbibliothek werden ja...

General of the... 05. Mär 2011

Eventuell hätte es geholfen den Artikel zu lesen. Die Scaneinheit befindet sich über der...

General of the... 04. Mär 2011

Nein es ist nichts neues das wissen viele! Es ist nun kleiner, optisch ansprechender und...

Anonymer Nutzer 04. Mär 2011

Kein Teebeutel.

Mac Jack 04. Mär 2011

Mhm, DRM für physikalische Bücher, na da bin ich ja mal gespannt... Wenn man mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. über Hays AG, Berlin
  4. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bis zu 25% sparen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. für 24,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  3. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  4. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel