Abo
  • IT-Karriere:

IcedRobot

Projekt will Android auf den Desktop bringen

Das Projekt IcedRobot will das Android API auf den Linux-Desktop bringen, aber auch unter anderen Betriebssystemen wie Mac OS X und QNX soll Android dadurch künftig zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
IcedRobot: Projekt will Android auf den Desktop bringen

IcedRobot will Googles DalvikVM von der restlichen Android-Infrastruktur trennen, so dass Dalvik wie ein normales Unix-Programm ausgeführt werden kann - unter Linux, aber auch unter Mac OS X, QNX und anderen Betriebssystemen. Zudem will das Projekt dafür sorgen, dass Dalvik als Dienst innerhalb einer Java Virtual Machine läuft.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Letztendlich geht es darum, Android-Applikationen auf andere Betriebssysteme und Geräte zu bringen. Das kann eine Version des Android-basierten Google TV für den Desktop sein oder eine Smartphone-Applikation fürs Auto, die dort unter QNX ausgeführt wird.

Dabei soll weitgehend auf Code aus den Projekten Android und Harmony verzichtet und der Android-Stack auf Basis der Klassenbibliotheken von Oracles Projekt OpenJDK umgesetzt werden. Als JavaVM soll Hotspot zum Einsatz kommen.

Das Projekt IcedRobot teilt sich in drei Unterprojekte: GNUDroid soll die Basis bereitstellen und dafür sorgen, dass Dalvik als eigenständige Applikation unter Linux, QNX und Mac OS X läuft. Mit Daneel soll zudem ein Java-basierter Dalvik-Interpreter entstehen und GNUBishop soll die Dalvik-Runtime mit dem OpenJDK ersetzen, um Browserplugins, ein komplettes Framework für Desktopapplikationen und die Entwicklung eines vollständigen Betriebssystems zu ermöglichen. So sollen sich Android-Applikationen im Browser ausführen sowie als Desktopapplikation unter Windows, Linux und Mac OS X installieren lassen. Auch eine komplette Android-Distribution ist geplant.

Mit GNU Appbazaar soll darüber hinaus ein Marktplatz entstehen, auf dem Applikationen für IcedRobot verkauft werden können. Dabei sollen zehn Prozent der Umsätze einbehalten und an die Free Software Foundation (FSF) weitergegeben werden, um die Weiterentwicklung von IcedRobot zu finanzieren. Auch eine Werbeplattform ist geplant. Bei dieser soll aber der Datenschutz Vorrang haben und Werbung ungezielt verteilt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

murdog 07. Mär 2011

Versteh ich das richtig : die Free Software Foundation will Geld aus Softwareverkäufen...

chrulri 05. Mär 2011

Die Apps an sich werden in Java geschrieben, danach zuerst in den Java Bytecode und...

cbit 04. Mär 2011

Einige der Archos Geräte kann man bereits heute schon mit weiteren Eingabegeräten...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /