Abo
  • Services:
Anzeige
IcedRobot: Projekt will Android auf den Desktop bringen

IcedRobot

Projekt will Android auf den Desktop bringen

Das Projekt IcedRobot will das Android API auf den Linux-Desktop bringen, aber auch unter anderen Betriebssystemen wie Mac OS X und QNX soll Android dadurch künftig zur Verfügung stehen.

IcedRobot will Googles DalvikVM von der restlichen Android-Infrastruktur trennen, so dass Dalvik wie ein normales Unix-Programm ausgeführt werden kann - unter Linux, aber auch unter Mac OS X, QNX und anderen Betriebssystemen. Zudem will das Projekt dafür sorgen, dass Dalvik als Dienst innerhalb einer Java Virtual Machine läuft.

Anzeige

Letztendlich geht es darum, Android-Applikationen auf andere Betriebssysteme und Geräte zu bringen. Das kann eine Version des Android-basierten Google TV für den Desktop sein oder eine Smartphone-Applikation fürs Auto, die dort unter QNX ausgeführt wird.

Dabei soll weitgehend auf Code aus den Projekten Android und Harmony verzichtet und der Android-Stack auf Basis der Klassenbibliotheken von Oracles Projekt OpenJDK umgesetzt werden. Als JavaVM soll Hotspot zum Einsatz kommen.

Das Projekt IcedRobot teilt sich in drei Unterprojekte: GNUDroid soll die Basis bereitstellen und dafür sorgen, dass Dalvik als eigenständige Applikation unter Linux, QNX und Mac OS X läuft. Mit Daneel soll zudem ein Java-basierter Dalvik-Interpreter entstehen und GNUBishop soll die Dalvik-Runtime mit dem OpenJDK ersetzen, um Browserplugins, ein komplettes Framework für Desktopapplikationen und die Entwicklung eines vollständigen Betriebssystems zu ermöglichen. So sollen sich Android-Applikationen im Browser ausführen sowie als Desktopapplikation unter Windows, Linux und Mac OS X installieren lassen. Auch eine komplette Android-Distribution ist geplant.

Mit GNU Appbazaar soll darüber hinaus ein Marktplatz entstehen, auf dem Applikationen für IcedRobot verkauft werden können. Dabei sollen zehn Prozent der Umsätze einbehalten und an die Free Software Foundation (FSF) weitergegeben werden, um die Weiterentwicklung von IcedRobot zu finanzieren. Auch eine Werbeplattform ist geplant. Bei dieser soll aber der Datenschutz Vorrang haben und Werbung ungezielt verteilt werden.


eye home zur Startseite
murdog 07. Mär 2011

Versteh ich das richtig : die Free Software Foundation will Geld aus Softwareverkäufen...

chrulri 05. Mär 2011

Die Apps an sich werden in Java geschrieben, danach zuerst in den Java Bytecode und...

cbit 04. Mär 2011

Einige der Archos Geräte kann man bereits heute schon mit weiteren Eingabegeräten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. Februar geschenkt, März + April € 9,99€, Kündigung zu Ende April möglich
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Wasserstoff wäre billiger

    JackIsBlack | 23:01

  2. Re: Hauptsache das kann NTFS

    RaZZE | 23:00

  3. Wenn Obama am Brandenburger Tor redet

    Der Rechthaber | 22:59

  4. Re: Redundanz

    tg-- | 22:59

  5. Re: Kaum Ryzen Mobile Laptops

    TigerPixel.DE | 22:57


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel