Abo
  • Services:

IcedRobot

Projekt will Android auf den Desktop bringen

Das Projekt IcedRobot will das Android API auf den Linux-Desktop bringen, aber auch unter anderen Betriebssystemen wie Mac OS X und QNX soll Android dadurch künftig zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
IcedRobot: Projekt will Android auf den Desktop bringen

IcedRobot will Googles DalvikVM von der restlichen Android-Infrastruktur trennen, so dass Dalvik wie ein normales Unix-Programm ausgeführt werden kann - unter Linux, aber auch unter Mac OS X, QNX und anderen Betriebssystemen. Zudem will das Projekt dafür sorgen, dass Dalvik als Dienst innerhalb einer Java Virtual Machine läuft.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. Deutsche Welle, Bonn

Letztendlich geht es darum, Android-Applikationen auf andere Betriebssysteme und Geräte zu bringen. Das kann eine Version des Android-basierten Google TV für den Desktop sein oder eine Smartphone-Applikation fürs Auto, die dort unter QNX ausgeführt wird.

Dabei soll weitgehend auf Code aus den Projekten Android und Harmony verzichtet und der Android-Stack auf Basis der Klassenbibliotheken von Oracles Projekt OpenJDK umgesetzt werden. Als JavaVM soll Hotspot zum Einsatz kommen.

Das Projekt IcedRobot teilt sich in drei Unterprojekte: GNUDroid soll die Basis bereitstellen und dafür sorgen, dass Dalvik als eigenständige Applikation unter Linux, QNX und Mac OS X läuft. Mit Daneel soll zudem ein Java-basierter Dalvik-Interpreter entstehen und GNUBishop soll die Dalvik-Runtime mit dem OpenJDK ersetzen, um Browserplugins, ein komplettes Framework für Desktopapplikationen und die Entwicklung eines vollständigen Betriebssystems zu ermöglichen. So sollen sich Android-Applikationen im Browser ausführen sowie als Desktopapplikation unter Windows, Linux und Mac OS X installieren lassen. Auch eine komplette Android-Distribution ist geplant.

Mit GNU Appbazaar soll darüber hinaus ein Marktplatz entstehen, auf dem Applikationen für IcedRobot verkauft werden können. Dabei sollen zehn Prozent der Umsätze einbehalten und an die Free Software Foundation (FSF) weitergegeben werden, um die Weiterentwicklung von IcedRobot zu finanzieren. Auch eine Werbeplattform ist geplant. Bei dieser soll aber der Datenschutz Vorrang haben und Werbung ungezielt verteilt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

murdog 07. Mär 2011

Versteh ich das richtig : die Free Software Foundation will Geld aus Softwareverkäufen...

chrulri 05. Mär 2011

Die Apps an sich werden in Java geschrieben, danach zuerst in den Java Bytecode und...

cbit 04. Mär 2011

Einige der Archos Geräte kann man bereits heute schon mit weiteren Eingabegeräten...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /