IcedRobot

Projekt will Android auf den Desktop bringen

Das Projekt IcedRobot will das Android API auf den Linux-Desktop bringen, aber auch unter anderen Betriebssystemen wie Mac OS X und QNX soll Android dadurch künftig zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
IcedRobot: Projekt will Android auf den Desktop bringen

IcedRobot will Googles DalvikVM von der restlichen Android-Infrastruktur trennen, so dass Dalvik wie ein normales Unix-Programm ausgeführt werden kann - unter Linux, aber auch unter Mac OS X, QNX und anderen Betriebssystemen. Zudem will das Projekt dafür sorgen, dass Dalvik als Dienst innerhalb einer Java Virtual Machine läuft.

Stellenmarkt
  1. Network Architect / Network Engineer (m/w/d)
    IF-TECH AG, Passau, Ansbach, München
  2. Fachinformatiker oder Informatiker (w/m/d) für Medizinische Fachsysteme und ehealth - Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
Detailsuche

Letztendlich geht es darum, Android-Applikationen auf andere Betriebssysteme und Geräte zu bringen. Das kann eine Version des Android-basierten Google TV für den Desktop sein oder eine Smartphone-Applikation fürs Auto, die dort unter QNX ausgeführt wird.

Dabei soll weitgehend auf Code aus den Projekten Android und Harmony verzichtet und der Android-Stack auf Basis der Klassenbibliotheken von Oracles Projekt OpenJDK umgesetzt werden. Als JavaVM soll Hotspot zum Einsatz kommen.

Das Projekt IcedRobot teilt sich in drei Unterprojekte: GNUDroid soll die Basis bereitstellen und dafür sorgen, dass Dalvik als eigenständige Applikation unter Linux, QNX und Mac OS X läuft. Mit Daneel soll zudem ein Java-basierter Dalvik-Interpreter entstehen und GNUBishop soll die Dalvik-Runtime mit dem OpenJDK ersetzen, um Browserplugins, ein komplettes Framework für Desktopapplikationen und die Entwicklung eines vollständigen Betriebssystems zu ermöglichen. So sollen sich Android-Applikationen im Browser ausführen sowie als Desktopapplikation unter Windows, Linux und Mac OS X installieren lassen. Auch eine komplette Android-Distribution ist geplant.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit GNU Appbazaar soll darüber hinaus ein Marktplatz entstehen, auf dem Applikationen für IcedRobot verkauft werden können. Dabei sollen zehn Prozent der Umsätze einbehalten und an die Free Software Foundation (FSF) weitergegeben werden, um die Weiterentwicklung von IcedRobot zu finanzieren. Auch eine Werbeplattform ist geplant. Bei dieser soll aber der Datenschutz Vorrang haben und Werbung ungezielt verteilt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


murdog 07. Mär 2011

Versteh ich das richtig : die Free Software Foundation will Geld aus Softwareverkäufen...

chrulri 05. Mär 2011

Die Apps an sich werden in Java geschrieben, danach zuerst in den Java Bytecode und...

cbit 04. Mär 2011

Einige der Archos Geräte kann man bereits heute schon mit weiteren Eingabegeräten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /