Abo
  • Services:

Intel-Vize Mooly Eden

"Wir leben heute im Mittelalter"

Im Interview mit Golem.de nimmt Mooly Eden, Intels Chef der PC-Abteilung, Stellung zum Chipsatz-Bug bei Sandy Bridge, der neuen Schnittstelle Thunderbolt und der Zukunft des PC. Seiner Meinung nach müssen sich vor allem die Benutzerschnittstellen drastisch ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Mooly Eden
Mooly Eden

Shmuel Eden, von seinen Mitarbeitern "Mooly" genannt, ist einer der wenigen Intel-Manager, die es von der Chipentwicklung bis in die Spitze des Unternehmens geschafft haben. In den 1990er Jahren entwickelte Edens Team in Israel den Pentium mit MMX-Erweiterung. Mit dem Pentium M alias Banias kam von dieser Abteilung 2003 dann Intels Abkehr von immer höheren Takten und langen Pipelines. Das Banias-Design war der Grundstein für alle folgenden Prozessoren, bis zum heute aktuellen Core-i-2000, Sandy Bridge.

Inhalt:
  1. Intel-Vize Mooly Eden: "Wir leben heute im Mittelalter"
  2. Wir stehen hinter Meego

Seit 2009 leitete Mooly Eden die PC Client Group bei Intel in Santa Clara. Wir treffen den Manager, der meist mit einer Mütze auftritt, auf der Cebit 2011. Er zeigt sich wenig überrascht von der ersten Frage nach Intels Umgang mit dem Chipsatz-Bug von Sandy Bridge und sagt: "Die Entscheidung lag bei den PC-Herstellern".

Da einige nur die SATA-Ports 0 und 1 verwendeten, die von dem Problem nicht betroffen sind, gab es keinen vollständigen Rückruf. Das letzte Wort über die Austauschaktion, für die Intel rund eine Milliarde US-Dollar zurückstellen musste, lag Eden zufolge aber beim CEO Paul Otellini. "Das wurde im Endeffekt von Kunden und Presse gut aufgenommen", sagt Mooly Eden.

Zugeknöpft zeigt er sich jedoch bei Fragen über die Zukunft der schnellen Schnittstelle Thunderbolt: "Ein anderer OEM" ist die einzige Auskunft über die Firmen, die nach Apples Vorstoß die Kombination aus PCI-Express und Displayport über ein Kabel verwenden wollen. Wie Apple sind diese anderen Unternehmen auf eigene Produktvorstellungen bedacht: "Man muss das respektieren", sagt Mooly Eden, er erklärt aber noch, dass es "absolut mehr als einen" anderen Anbieter geben wird. Sony ist hier immer noch im Gespräch, was Eden aber nicht bestätigen wollte.

Wir stehen hinter Meego 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 10,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 34,49€
  4. 45,95€

goldkiD 28. Okt 2011

neulich ist uns in einer Diskussion keine Musikrichtung (oder `Die leute sind Emo und...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2011

"Seiner Meinung nach müssen sich vor allem die Benutzerschnittstellen drastisch ändern...

Muhaha 06. Mär 2011

Komisch, dann haben alle Offiziere, die ich beim Bund erleben durfte, bei dieser...

Der Kaiser! 06. Mär 2011

Nicht jeder hat einen Chef wie du.

irata 06. Mär 2011

Wenn du mit "Ruck" die großen Hexenverfolgungen und Inquisitionen der frühen Neuzeit und...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /