Abo
  • Services:

3DS

Nintendos Neuer im Importtest

Er ist das erste Produkt für den Massenmarkt, das stereoskopisches 3D ohne Brille bietet: Golem.de hat einen Nintendo 3DS aus Japan importiert und trotz kryptischer Schriftzeichen die ersten Runden in Renn- und Prügelspielen bestanden.

Artikel veröffentlicht am ,
3DS: Nintendos Neuer im Importtest

Es kommt nicht oft vor, dass eine neue Konsolen- oder Handheldhardware tatsächlich etwas fundamental Neues bietet. Meist gibt es mehr Grafikleistung, eine höhere Auflösung und ein überarbeitetes Design. Beim 3DS ist das anders: Der Handheld sieht auf den ersten Blick aus wie sein Vorgänger DS. Auch die Grafik ist kaum schöner - aber dafür tiefer. Das Gerät kann stereoskopisches 3D darstellen, ohne dass der Spieler eine Brille tragen muss. Eine echte Innovation also - aber sorgt sie auch für mehr Spielspaß? Um diese Frage schon vor dem deutschen Marktstart am 25. März 2011 beantworten zu können, hat Golem.de eine Verkaufsversion aus Japan importiert, wo das Gerät bereits Ende Februar in den Handel gekommen ist.

Stereoskopie ist ausschließlich auf dem oberen Bildschirm möglich, der eine Diagonale von 3,53 Zoll und eine Auflösung von 800 x 240 Pixeln bietet - also 400 x 240 Pixel für jedes Auge. Der untere Bildschirm dient wie beim klassischen DS als Touchpad, er bietet 320 x 240 Pixel auf 3 Zoll.

Der 3D-Tiefeneffekt

Der 3D-Effekt hat im Test sehr unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Die meisten Tester kamen vom Start weg problemlos damit klar, einige Personen erlebten jedoch das stereoskopische Bild im ersten Moment als anstrengend für die Augen. Ausgerechnet ein Augenarzt, dem wir das Gerät zur Begutachtung ebenfalls in die Hand gedrückt haben, hatte den Eindruck, dass er beim 3D-Sehen zum Schielen gezwungen wird. Er musste den Tiefeneindruck mit Hilfe eines seitlich angebrachten Schiebereglers auf die Hälfte reduzieren, dann waren Bild und Effekt aber bestens. Menschen, die die räumliche Tiefe nicht sehen konnten - die es im Kino durchaus gibt -, waren nicht unter unseren Testern.

  • Die Docking-Station befindet sich im Lieferumfang des 3DS. (Foto: mw)
  • Der 3DS sitzt etwas wackelig in der Docking-Station. (Foto: mw)
  • Angedockt ist der 3DS immer mit Strom versorgt. So können auch längere Filme in 3D angesehen werden. (Foto: mw)
  • An der Rückseite des Docks lässt sich eine Plastikklappe auf- ... (Foto: mw)
  • ... und zuklappen. (Foto: mw)
  • Die Verarbeitungsqualität des neuen Nintendo-Handhelds ist gut. (Foto: mw)
  • In Anthrazit, wie dieses japanische 3DS, ist die Konsole ein besonders starker Fusselmagnet. (Foto: mw)
  • Der Powerknopf ist nicht länger links (DSi), sondern rechts vom Display. (Foto: mw)
  • Wenn das 3DS 3D-Inhalte anzeigen könnte, leuchtet ein grüner Schriftzug auf. (Foto: mw)
  • Über einen Schieberegler an der rechten Seite des 3D-Displays lässt sich der 3D-Effekt stufenlos regulieren. (Foto: mw)
  • Das Nintendo 3DS von rechts (Foto: mw)
  • Das Nintendo 3DS von links (Foto: mw)
  • Zwei Kameralinsen ermöglichen die Aufnahme von dreidimensionalen Fotos. (Foto: mw)
  • Eine Kameralinse ist nach innen auf den Spieler gerichtet. (Foto: mw)
  • Das Nintendos 3DS mit der japanischen Spieleverpackung von Ridge Racer 3D (Foto: mw)
  • Die 3DS-Module unterscheiden sich nur am oberen rechten Rand von den alten DS-Modulen in ihrer Form. (Foto: mw)
  • Von unten nach oben: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)
  • Von unten nach oben: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)
  • Von unten nach oben: 3DS, DSi, DSi XL (Foto: mw)
  • Von links nach rechts: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)
Das Nintendos 3DS mit der japanischen Spieleverpackung von Ridge Racer 3D (Foto: mw)

Bei längeren Partien in Spielen scheint sich das erste Gefühl der Anstrengung, falls es ausgeprägt ist, schnell zu legen. Nach einer längeren Partie etwa mit dem Rennspiel Ridge Racer kam uns die künstliche Tiefe erstaunlich normal vor. Wenn wir dann den 3D-Regler ganz runterzogen und wieder ein normales 2D-Bild hatten, fanden wir das viel weniger attraktiv, sondern platt und fast langweilig. Das stereoskopische 3D hat also durchaus einen längerfristigen Reiz, der über den ersten Aha-Effekt hinausgeht. Allerdings muss der Spieler das Gerät sehr ruhig halten, denn wer nicht in der richtigen 3D-Position ist, sieht Bildfehler.

Auch Entwickler müssen noch 3D lernen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DiDiDo 15. Mär 2011

Also ich mit meinen Jungen Alter will mein XL eig. nicht missen und das hällt mich von...

AndyGER 15. Mär 2011

Ich habe mir den 3DS während einer Promotion in einem Media Markt einmal näher ansehen...

Falkentavio 10. Mär 2011

Der 3DS hat einen deutlichen Schub an rechenleistung erhalten. Außerdem haben die Spiele...

thedna 09. Mär 2011

Das ist eig ganz einfach zu erklären, wer spaß daran hat an PC's zu arbeiten (bsp. Hobby...

JanZmus 09. Mär 2011

Nein, ich habe den 3DS auch auf der CeBIT gespielt und kann es gar nicht mehr erwarten...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /