Abo
  • Services:

Schräge Knutsch-3D-Flug-Augmented-Reality

Der 3DS verfügt über eine Kamera über dem 3D-Screen, die den Spieler im Visier hat. An der Außenseite dahinter befinden sich zwei versetzt angebrachte Linsen, die zu einer 3D-Kamera gehören, mit der sich stereoskopische Fotos und Videos aufnehmen lassen. Nintendo verwendet diesen Modus in einem direkt im Handheld installierten, etwas albernen, aber grafisch nett gemachten Augmented-Reality-Spiel, bei dem kleine Fluggeräte mit einem aufgepappten Foto des Spielers in 3D durch den Raum zu fliegen scheinen. Wer die Mini-Helis um sich herum nicht abschießt, wird von den Fluggeräten gnadenlos in Grund und Boden geknutscht.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Die Angaben von Nintendo zur Laufzeit des Akkus haben sich bei unserem Test bestätigt. Unter Volllast scheint das Gerät zwischen drei und vier Stunden durchzuhalten. Für das Laden des Akkus müssen rund zwei Stunden am Netzteil eingeplant werden - wobei nach gut einer Stunde bereits drei von vier Ladebalken wieder gefüllt waren.

  • Die Docking-Station befindet sich im Lieferumfang des 3DS. (Foto: mw)
  • Der 3DS sitzt etwas wackelig in der Docking-Station. (Foto: mw)
  • Angedockt ist der 3DS immer mit Strom versorgt. So können auch längere Filme in 3D angesehen werden. (Foto: mw)
  • An der Rückseite des Docks lässt sich eine Plastikklappe auf- ... (Foto: mw)
  • ... und zuklappen. (Foto: mw)
  • Die Verarbeitungsqualität des neuen Nintendo-Handhelds ist gut. (Foto: mw)
  • In Anthrazit, wie dieses japanische 3DS, ist die Konsole ein besonders starker Fusselmagnet. (Foto: mw)
  • Der Powerknopf ist nicht länger links (DSi), sondern rechts vom Display. (Foto: mw)
  • Wenn das 3DS 3D-Inhalte anzeigen könnte, leuchtet ein grüner Schriftzug auf. (Foto: mw)
  • Über einen Schieberegler an der rechten Seite des 3D-Displays lässt sich der 3D-Effekt stufenlos regulieren. (Foto: mw)
  • Das Nintendo 3DS von rechts (Foto: mw)
  • Das Nintendo 3DS von links (Foto: mw)
  • Zwei Kameralinsen ermöglichen die Aufnahme von dreidimensionalen Fotos. (Foto: mw)
  • Eine Kameralinse ist nach innen auf den Spieler gerichtet. (Foto: mw)
  • Das Nintendos 3DS mit der japanischen Spieleverpackung von Ridge Racer 3D (Foto: mw)
  • Die 3DS-Module unterscheiden sich nur am oberen rechten Rand von den alten DS-Modulen in ihrer Form. (Foto: mw)
  • Von unten nach oben: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)
  • Von unten nach oben: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)
  • Von unten nach oben: 3DS, DSi, DSi XL (Foto: mw)
  • Von links nach rechts: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)
Von links nach rechts: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)

Die Verarbeitung des 3DS macht einen tadellosen Eindruck. Das Gerät wirkt solide und liegt prima in der Hand. Weniger schön: Der obere Bildschirm reflektiert stark - wie einige seiner Vorgänger taugt der Nintendo-Handheld bei ungünstigen Lichtverhältnissen ungeplant als Schminkspiegel.

Auch über einige neue Online- und Netzwerkfunktionen verfügt der 3DS. Diese bleiben, insbesondere aufgrund der japanischen Menüs, im jetzigen Test unberücksichtigt. Golem.de plant, diese Punkte in einem weiteren Artikel rechtzeitig vor Veröffentlichung der europäischen Version am 25. März 2011 unter die Lupe zu nehmen.

Fazit

Die Erfahrungen mit räumlicher Tiefe auf dem japanischen 3DS zeigen, dass Stereoskopie mehr als ein kurzfristig amüsanter Gag sein kann. Wer sich nach ein paar Minuten an den Effekt gewöhnt hat, findet das bislang gewohnte 2D-Bild richtiggehend platt und unattraktiv.

Davon abgesehen, ist der Import-3DS ein solide verarbeitetes, durchdachtes Gerät mit guter Steuerung - kein Wunder, schließlich hat sich Nintendo weitgehend an den bewährten Vorgängern orientiert. Immerhin ist das Schiebepad eine weitere kleine, aber sinnvolle Neuerung.

 Auch Entwickler müssen noch 3D lernen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,95€
  3. (-79%) 8,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

DiDiDo 15. Mär 2011

Also ich mit meinen Jungen Alter will mein XL eig. nicht missen und das hällt mich von...

AndyGER 15. Mär 2011

Ich habe mir den 3DS während einer Promotion in einem Media Markt einmal näher ansehen...

Falkentavio 10. Mär 2011

Der 3DS hat einen deutlichen Schub an rechenleistung erhalten. Außerdem haben die Spiele...

thedna 09. Mär 2011

Das ist eig ganz einfach zu erklären, wer spaß daran hat an PC's zu arbeiten (bsp. Hobby...

JanZmus 09. Mär 2011

Nein, ich habe den 3DS auch auf der CeBIT gespielt und kann es gar nicht mehr erwarten...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /