• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Entwickler müssen noch 3D lernen

Auch Spielentwickler müssen wohl erst lernen, den Effekt gezielt und sinnvoll einzusetzen. Während er in einem Rennspiel ganz natürlich wirkt, sieht er in der 3D-Ausgabe des an sich gut gemachten Street Fighter 4 manchmal künstlich aus. Während die Kämpfer im gewohnten 2D-Modus wie in jedem Prügelspiel wirken, sehen sie mit 3D-Tiefe plötzlich aus wie kleine Kunststoffmännchen und -weibchen, die gerade aus einem Überraschungsei geschlüpft sind. Richtig störend fanden wir einige gezeichnete Personen im Hintergrund: Im 2D-Modus sind sie nur unauffällige Staffage, im 3D-Modus wirken sie plötzlich sehr präsent und lenken ab, sehen dabei aber ein bisschen wie Pappaufsteller aus.

  • Die Docking-Station befindet sich im Lieferumfang des 3DS. (Foto: mw)
  • Der 3DS sitzt etwas wackelig in der Docking-Station. (Foto: mw)
  • Angedockt ist der 3DS immer mit Strom versorgt. So können auch längere Filme in 3D angesehen werden. (Foto: mw)
  • An der Rückseite des Docks lässt sich eine Plastikklappe auf- ... (Foto: mw)
  • ... und zuklappen. (Foto: mw)
  • Die Verarbeitungsqualität des neuen Nintendo-Handhelds ist gut. (Foto: mw)
  • In Anthrazit, wie dieses japanische 3DS, ist die Konsole ein besonders starker Fusselmagnet. (Foto: mw)
  • Der Powerknopf ist nicht länger links (DSi), sondern rechts vom Display. (Foto: mw)
  • Wenn das 3DS 3D-Inhalte anzeigen könnte, leuchtet ein grüner Schriftzug auf. (Foto: mw)
  • Über einen Schieberegler an der rechten Seite des 3D-Displays lässt sich der 3D-Effekt stufenlos regulieren. (Foto: mw)
  • Das Nintendo 3DS von rechts (Foto: mw)
  • Das Nintendo 3DS von links (Foto: mw)
  • Zwei Kameralinsen ermöglichen die Aufnahme von dreidimensionalen Fotos. (Foto: mw)
  • Eine Kameralinse ist nach innen auf den Spieler gerichtet. (Foto: mw)
  • Das Nintendos 3DS mit der japanischen Spieleverpackung von Ridge Racer 3D (Foto: mw)
  • Die 3DS-Module unterscheiden sich nur am oberen rechten Rand von den alten DS-Modulen in ihrer Form. (Foto: mw)
  • Von unten nach oben: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)
  • Von unten nach oben: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)
  • Von unten nach oben: 3DS, DSi, DSi XL (Foto: mw)
  • Von links nach rechts: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)
Angedockt ist der 3DS immer mit Strom versorgt. So können auch längere Filme in 3D angesehen werden. (Foto: mw)
Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Nintendo setzt den 3D-Effekt sparsam in Menüs ein. Wer beispielsweise auf dem unteren Touchpad die Optionen anwählt, bekommt zur Illustration oben einen sich dreidimensional drehenden Schraubenschlüssel angezeigt. Beim Antippen des Netzwerks unten ist oben der Schriftzug Nintendo Zone mit einer schick kreisenden 3D-Stadt zu sehen.

Neues Präzisionspad

Solange der 3DS ausgeschaltet ist, ist die sichtbarste Neuerung ein großer grauer Knubbel links neben dem unteren Bildschirm. Dabei handelt es sich um ein Schiebepad zur Präzisionssteuerung. Und tatsächlich: Wir haben das haptisch hervorragende Pad fast sofort anstelle des gewohnten Steuerkreuzes sowohl in Menüs als auch in Spielen verwendet. Neu ist auch eine Leiste mit hervorgehobenen Knöpfen, auf denen auch in der japanischen Version "Select", "Home" und "Start" steht. Interessant ist vor allem der Home-Button, der den Spieler zurück ins Hauptmenü bringen soll - was er allerdings je nach gerade aktuellem Modus nur etwas umständlich mit Rückfragen in Menüs macht.

Außerdem verfügt das Gerät über die vier bekannten Knöpfe plus zwei Schultertasten. Auf der Unterseite befindet sich der Schacht für die 3DS-Module, in die auch für den Vorgänger DS programmierte Spiele passen; eine deutsche Version des neuen Pokémon Schwarze Edition hat übrigens problemlos mit dem Importgerät funktioniert. Deutsche 3DS-Spiele werden nicht in ihm laufen. Der japanische 3DS ist nämlich regional beschränkt. An der linken unteren Seite findet der Spieler den Lautstärkeregeler sowie einen Schacht für SD-Karten, rechts ist ein Ein- und Ausschalter für drahtlose Netzwerke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 3DS: Nintendos Neuer im ImporttestSchräge Knutsch-3D-Flug-Augmented-Reality 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Geforce RTX 3070 DUAL für 599€, EVGA Geforce RTX 3070 XC3 Black Gaming für 619€)
  2. ab 108,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals

DiDiDo 15. Mär 2011

Also ich mit meinen Jungen Alter will mein XL eig. nicht missen und das hällt mich von...

AndyGER 15. Mär 2011

Ich habe mir den 3DS während einer Promotion in einem Media Markt einmal näher ansehen...

Falkentavio 10. Mär 2011

Der 3DS hat einen deutlichen Schub an rechenleistung erhalten. Außerdem haben die Spiele...

thedna 09. Mär 2011

Das ist eig ganz einfach zu erklären, wer spaß daran hat an PC's zu arbeiten (bsp. Hobby...

JanZmus 09. Mär 2011

Nein, ich habe den 3DS auch auf der CeBIT gespielt und kann es gar nicht mehr erwarten...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /