Abo
  • Services:

Auch Entwickler müssen noch 3D lernen

Auch Spielentwickler müssen wohl erst lernen, den Effekt gezielt und sinnvoll einzusetzen. Während er in einem Rennspiel ganz natürlich wirkt, sieht er in der 3D-Ausgabe des an sich gut gemachten Street Fighter 4 manchmal künstlich aus. Während die Kämpfer im gewohnten 2D-Modus wie in jedem Prügelspiel wirken, sehen sie mit 3D-Tiefe plötzlich aus wie kleine Kunststoffmännchen und -weibchen, die gerade aus einem Überraschungsei geschlüpft sind. Richtig störend fanden wir einige gezeichnete Personen im Hintergrund: Im 2D-Modus sind sie nur unauffällige Staffage, im 3D-Modus wirken sie plötzlich sehr präsent und lenken ab, sehen dabei aber ein bisschen wie Pappaufsteller aus.

  • Die Docking-Station befindet sich im Lieferumfang des 3DS. (Foto: mw)
  • Der 3DS sitzt etwas wackelig in der Docking-Station. (Foto: mw)
  • Angedockt ist der 3DS immer mit Strom versorgt. So können auch längere Filme in 3D angesehen werden. (Foto: mw)
  • An der Rückseite des Docks lässt sich eine Plastikklappe auf- ... (Foto: mw)
  • ... und zuklappen. (Foto: mw)
  • Die Verarbeitungsqualität des neuen Nintendo-Handhelds ist gut. (Foto: mw)
  • In Anthrazit, wie dieses japanische 3DS, ist die Konsole ein besonders starker Fusselmagnet. (Foto: mw)
  • Der Powerknopf ist nicht länger links (DSi), sondern rechts vom Display. (Foto: mw)
  • Wenn das 3DS 3D-Inhalte anzeigen könnte, leuchtet ein grüner Schriftzug auf. (Foto: mw)
  • Über einen Schieberegler an der rechten Seite des 3D-Displays lässt sich der 3D-Effekt stufenlos regulieren. (Foto: mw)
  • Das Nintendo 3DS von rechts (Foto: mw)
  • Das Nintendo 3DS von links (Foto: mw)
  • Zwei Kameralinsen ermöglichen die Aufnahme von dreidimensionalen Fotos. (Foto: mw)
  • Eine Kameralinse ist nach innen auf den Spieler gerichtet. (Foto: mw)
  • Das Nintendos 3DS mit der japanischen Spieleverpackung von Ridge Racer 3D (Foto: mw)
  • Die 3DS-Module unterscheiden sich nur am oberen rechten Rand von den alten DS-Modulen in ihrer Form. (Foto: mw)
  • Von unten nach oben: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)
  • Von unten nach oben: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)
  • Von unten nach oben: 3DS, DSi, DSi XL (Foto: mw)
  • Von links nach rechts: DSi XL, DSi, 3DS (Foto: mw)
Angedockt ist der 3DS immer mit Strom versorgt. So können auch längere Filme in 3D angesehen werden. (Foto: mw)
Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Nintendo setzt den 3D-Effekt sparsam in Menüs ein. Wer beispielsweise auf dem unteren Touchpad die Optionen anwählt, bekommt zur Illustration oben einen sich dreidimensional drehenden Schraubenschlüssel angezeigt. Beim Antippen des Netzwerks unten ist oben der Schriftzug Nintendo Zone mit einer schick kreisenden 3D-Stadt zu sehen.

Neues Präzisionspad

Solange der 3DS ausgeschaltet ist, ist die sichtbarste Neuerung ein großer grauer Knubbel links neben dem unteren Bildschirm. Dabei handelt es sich um ein Schiebepad zur Präzisionssteuerung. Und tatsächlich: Wir haben das haptisch hervorragende Pad fast sofort anstelle des gewohnten Steuerkreuzes sowohl in Menüs als auch in Spielen verwendet. Neu ist auch eine Leiste mit hervorgehobenen Knöpfen, auf denen auch in der japanischen Version "Select", "Home" und "Start" steht. Interessant ist vor allem der Home-Button, der den Spieler zurück ins Hauptmenü bringen soll - was er allerdings je nach gerade aktuellem Modus nur etwas umständlich mit Rückfragen in Menüs macht.

Außerdem verfügt das Gerät über die vier bekannten Knöpfe plus zwei Schultertasten. Auf der Unterseite befindet sich der Schacht für die 3DS-Module, in die auch für den Vorgänger DS programmierte Spiele passen; eine deutsche Version des neuen Pokémon Schwarze Edition hat übrigens problemlos mit dem Importgerät funktioniert. Deutsche 3DS-Spiele werden nicht in ihm laufen. Der japanische 3DS ist nämlich regional beschränkt. An der linken unteren Seite findet der Spieler den Lautstärkeregeler sowie einen Schacht für SD-Karten, rechts ist ein Ein- und Ausschalter für drahtlose Netzwerke.

 3DS: Nintendos Neuer im ImporttestSchräge Knutsch-3D-Flug-Augmented-Reality 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 37,37€)
  2. 1.097€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  3. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...

DiDiDo 15. Mär 2011

Also ich mit meinen Jungen Alter will mein XL eig. nicht missen und das hällt mich von...

AndyGER 15. Mär 2011

Ich habe mir den 3DS während einer Promotion in einem Media Markt einmal näher ansehen...

Falkentavio 10. Mär 2011

Der 3DS hat einen deutlichen Schub an rechenleistung erhalten. Außerdem haben die Spiele...

thedna 09. Mär 2011

Das ist eig ganz einfach zu erklären, wer spaß daran hat an PC's zu arbeiten (bsp. Hobby...

JanZmus 09. Mär 2011

Nein, ich habe den 3DS auch auf der CeBIT gespielt und kann es gar nicht mehr erwarten...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /