Abo
  • Services:

Smart Control Room

Intelligenter Raum wird mit Gesten gesteuert

Das Fraunhofer IOSB zeigt in Hannover einen intelligenten Raum, der erkennt, wer sich gerade darin befindet. Menschen interagieren mit dem Raum per Gesten.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Control Room (Foto: FHG)
Smart Control Room (Foto: FHG)

Das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) aus Karlsruhe stellt auf der Cebit 2011 das Lagezentrum der Zukunft vor: Der sogenannte Smart Control Room ist ein intelligenter Raum, der die Menschen erkennt, die sich darin aufhalten, und der mit Gesten gesteuert wird (Halle 9, Stand B36).

Digitale Einsatzplanung

Inhalt:
  1. Smart Control Room: Intelligenter Raum wird mit Gesten gesteuert
  2. Planung am digitalen Lagetisch

Der Smart Control Room besteht aus einer Wandkarte und einem Lagetisch. Die Karte zeigt die Stadt, in der sich das Lagezentrum befindet. Dort werden Ereignisse, etwa ein Brand, angezeigt. Auf dem Lagetisch planen die Einsatzkräfte, wie sie das Feuer bekämpfen wollen.

Um im Smart Control Room arbeiten zu können, meldet sich der Nutzer zunächst per Gesichtserkennung an. Sofort erscheint auf der Wandkarte ein ringförmiges Menü, über das der Nutzer mit der Karte interagieren kann. Sind mehrere Mitarbeiter anwesend, haben die Menüs unterschiedliche Farben. Der Nutzer kann über das Menü beispielsweise eine Ausschnittskarte der Umgebung des Brandortes aufrufen oder eine 3D-Ansicht, in der auch zusätzliche Informationen wie die Hitzeverteilung vor Ort erkennbar sind. Des Weiteren kann er Livebilder von Überwachungskameras einblenden oder sich die Standorte von Einsatzfahrzeugen anzeigen lassen.

Fotos an die Karte anheften

Nutzer können auch Daten auf die Wandkarte übertragen: Hat ein Feuerwehrmann mit seinem Mobiltelefon Fotos vom Einsatzort gemacht, kann er diese einfach in die Karte eintragen. Er richtet die Kamera des Geräts auf die Wandkarte, auf der dann ein Symbol erscheint. Ist das Symbol am richtigen Ort, überträgt er die Fotos, die dann an der ausgewählten Stelle erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Der Einsatz selbst wird am digitalen Lagetisch geplant. Gehen die Planer von der Karte zum Tisch, verschwinden die Menüs von der Karte und erscheinen auf dem Tisch, und zwar dort, wo der Betreffende gerade steht. Wechselt er die Position, folgt ihm das Menü - um den Lagetisch herum, entlang der Karte oder vom Tisch zur Wand und wieder zurück.

Planung am digitalen Lagetisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 31,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

thinger 06. Mär 2011

Volle Zustimmung zu diesem Beitrag.

Anonymer Nutzer 04. Mär 2011

Hab ich mir auch so gedacht. Das gleiche ging frueher mit zwei Bewegungsmeldern und ner...

ObitheWan 04. Mär 2011

...in ähnlicher Form aus dem Film "Startup" kennen.


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /