Planung am digitalen Lagetisch

Auf dem Tisch wird jener Teil der Stadt angezeigt, an dem das Feuer ausgebrochen ist. Die Einsatzplaner können den Ausschnitt über Gesten verändern, vergleichbar den Multitouchgesten auf dem Smartphone. Wird ein Tablet-PC, ein sogenanntes Fovea-Tablett, auf die Karte gelegt, wird dieser zu einer Lupe: Der Kartenausschnitt, den er abdeckt, erscheint vergrößert auf dem Bildschirm.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die Planer können nun mit dem Stift auf dem Tablet-PC den Einsatz planen, etwa Anfahrtswege für Feuerwehr und den Krankenwagen einzeichnen. Ist der Einsatzplan fertig, können ihn die verschiedenen Mitarbeiter einfach auf ihr Smartphone übertragen: Sie legen das Gerät auf die entsprechende Stelle auf dem Lagetisch und über eine bestimmte Geste werden die Daten auf das Smartphone übertragen.

Optische Steuerung

Wandkarte und Lagetisch verfügen nicht über eine berührungsempfindliche Oberfläche. Das System wird über eine Reihe von Kameras gesteuert - in dem auf der Cebit aufgebauten Szenario sind es neun: Vier Kameras sind über der Wandkarte angebracht und sind für die Interaktion mit der Karte verantwortlich. Zwei befinden sich über dem Tisch und nehmen auf, was die Nutzer dort machen. Die anderen Kameras sind in den Raum gerichtet. Sie erkennen, wo sich die Nutzer befinden und wohin sie schauen. Sollte während der Arbeit ein weiteres Ereignis eintreffen, erscheint die Meldung auf der Fläche, auf die die Mitarbeiter gerade ihre Aufmerksamkeit richten.

Bei dem Smart Control Room handele es sich noch um einen Prototyp, erzählt ein Mitarbeiter des Fraunhofer IOSB im Gespräch mit Golem.de. Allerdings hätten mehrere Feuerwehren und Polizeien eben Interesse an dem System bekundet. Eine Stadt in Deutschland plane bereits die Einrichtung ein solches Lagezentrums.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System könne außer für Lagezentren auch für die unterschiedlichsten Leitstellen etwa in Kraftwerken oder Industrieanlagen genutzt werden, sagte der Fraunhofer-Wissenschaftler. Selbst in einem Smarthome könne es eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Smart Control Room: Intelligenter Raum wird mit Gesten gesteuert
  1.  
  2. 1
  3. 2


thinger 06. Mär 2011

Volle Zustimmung zu diesem Beitrag.

Anonymer Nutzer 04. Mär 2011

Hab ich mir auch so gedacht. Das gleiche ging frueher mit zwei Bewegungsmeldern und ner...

ObitheWan 04. Mär 2011

...in ähnlicher Form aus dem Film "Startup" kennen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /