Abo
  • IT-Karriere:

Webanalyse

Piwik 1.2 veröffentlicht

Die freie Webanalyselösung Piwik unterstützt in der Version 1.2 frei wählbare Variablen und nutzt First-Party-Cookies, was für eine erhöhte Genauigkeit der Messdaten sorgen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Webanalyse: Piwik 1.2 veröffentlicht

Piwik steht ab sofort in der Version 1.2 zum Download bereit. Die neue Version verwendet sogenannte First-Party-Cookies, also Cookies, die von der gleichen Domain kommen wie die aufgerufene Website. First-Party-Cookies werden nicht so häufig gelöscht oder blockiert wie zu Third-Party-Cookies, die von einer anderen Domain kommen als die aufgerufene Website. Dies soll für akkurate Zahlen sorgen.

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Darüber hinaus unterstützt die neue Piwik-Version bis zu fünf frei wählbare Variablen pro Visit. So können Websitebetreiber zusätzliche Daten ihrer Nutzer erfassen, beispielsweise, um Nutzer in Segmente aufzuteilen. Zudem gib es ein neues Segmentation-API, mit dem sich Nutzer nach bestimmten Kriterien in Echtzeit segmentieren lassen, beispielsweise, um sich den Traffic von Firefox-Nutzern aus Deutschland anzusehen.

Piwik 1.2 soll zugleich schneller sein, wovon vor allem Installationen mit viel Traffic profitieren, die bisher mitunter an die Speichergrenze von PHP gestoßen sind. Für die Zukunft arbeitet das Piwik-Team an alternativen Lösungen auf Basis besser skalierender Speicherlösungen. Derzeit werden die Daten in MySQL gespeichert.

Piwik 1.2 steht ab sofort unter piwik.org zum Download bereit.

Bereits Ende Februar wurde Piwik Mobile in der Version 1.2 veröffentlicht. Die Applikation für iOS und Android erlaubt eine bequeme Abfrage der Trafficdaten vom Smartphone aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€

Schnarchnase 06. Mär 2011

Du könntest einen Webserver mit PHP parallel betreiben. Mir ist kein ähnlich gutes freies...

bstea 05. Mär 2011

Ich hoffe die Berichterstattung beschränkt sich von nun ab auf Bekanntmachungen neuer...

cbit 04. Mär 2011

Gestern Abend bereits aktualisiert und es läuft prima. Nur das ein oder andere Plug-In...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /