Abo
  • Services:

Netviewer

Client-Apps für Android und iOS veröffentlicht

Die Konferenzsoftware Netviewer kann künftig auch von mobilen Geräten mit Android oder iOS aus genutzt werden. Die Apps bieten zwar nicht die Funktionsvielfalt der Desktopversionen, funktionieren aber auch über UMTS nahezu in Echtzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Netviewer: Client-Apps für Android und iOS veröffentlicht

Die Konferenzsoftware Netviewer ist um kostenlose Apps für die mobilen Betriebssysteme Android und iOS erweitert worden. Sie können auch bei geringer Bandbreite entfernte Desktops nahezu in Echtzeit auf den mobilen Geräten anzeigen. Laut Oliver Schwarz von der Netviewer AG wurden die Codecs von Anfang an für die Übertragung mit doppelter ISDN-Geschwindigkeit optimiert. Diese Technologie macht sich Schwarz zufolge im Bereich mobile Kommunikation bezahlt.

  • Netviewer-Desktop
  • Netviewer-Funktionen
  • Netviewer-App
  • Netviewer-App
  • Netviewer-App
  • Netviewer-App
Netviewer-App
Stellenmarkt
  1. Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg

Die Apps bauen eine Verbindung zu einem entfernten Desktop nach der Eingabe einer entsprechenden Session-ID auf, die auch per Klick aus einer E-Mail heraus übernommen werden kann. Im Hochformat wird zunächst die linke Hälfte des entfernten Desktops angezeigt. Per Fingerwisch lässt sich wie gewohnt von links nach rechts über den entfernten Desktop scrollen. Im Querformat zeigt die App den kompletten Desktop an.

Den Apps fehlen gegenüber der Desktopversion naturgemäß zahlreiche Funktionen. Die mobilen Versionen der Software sind in erster Linie für die Verwendung in Onlinekonferenzen oder für die Fernwartung gedacht, bei der sich Teilnehmer auch auf Smartphones oder Tablets zuschalten können. Mit der wachsenden Leistungsfähigkeit der Tablets könnten künftig auch die Apps immer mehr Funktionen bieten, so Schwarz. Tatsächlich aktualisierten die mobilen Geräte das Bild des entfernten Desktops nahezu in Echtzeit. Die flüssige Übertragung eines Webvideos im Browser war zwar nicht möglich, für Videokonferenzen kann die Software aber durchaus verwendet werden.

Die Desktopversion der Netviewer-Software steht für Windows und Mac OS X auf SaaS-Basis (Software as a Service) zur Verfügung, die Apps sind bereits in den entsprechenden App Stores kostenlos verfügbar.

Netviewer wurde jüngst von Citrix übernommen und in dessen Citrix-Online-Sparte eingegliedert. Der US-Konzern, der auch Virtualisierungslösungen anbietet, stellt ebenfalls eine Konferenzsoftware unter dem Namen Goto Meeting bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

nurzummeckern 04. Mär 2011

Verdammt - Tippgicht :P


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /