Abo
  • Services:

Astaro

Endpoint Security schützt Windows-Clients

Mit drei neuen Softwareprodukten will Astaro die Sicherheit in internen Netzwerken erweitern. Darunter ist das Paket Endpoint Security, das Windows-Rechner mit Hilfe von Policies vor Angriffen über Peripheriegeräte schützen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Astaro-Logo
Astaro-Logo

Astaro hat sein Softwareportfolio um drei Produkte erweitert: Endpoint Security soll Windows-Clients schützen, das Log Management bietet eine Inventarisierung und Auswertung von Logfiles, und mit Application Control kann per Paketfilterung Anwendungen der Zugriff auf das Internet verboten werden, selbst wenn sie den Port 80 nutzen.

Endpoint Security schützt vor Datenlecks

Inhalt:
  1. Astaro: Endpoint Security schützt Windows-Clients
  2. Erweitere Firewall-Funktionen

Mit Endpoint Security kann ein Administrator aus der Ferne über die Windows-eigenen Policies Funktionen auf Clientrechnern sperren, darunter auch die Peripheriegeräte. Gedacht ist die Lösung für Netzwerke, die nicht über entsprechende Netzwerkinfrastruktur für das Verteilen von Policies verfügen.

Nach der Installation der entsprechenden Clientsoftware, die auch über Active Directory verteilt werden kann, wird die Hard- und Software eines Clients inventarisiert. Die Software sorgt auch dafür, dass die Logfiles des Windows-Clients bei Bedarf an das Astaro Log Management gesendet werden. Später sollen noch eine Anti-Malware-Engine und die Möglichkeit der Festplattenverschlüsselung hinzukommen.

Externe Logauswertung

Mit dem Astaro Log Management bietet Astaro einen Dienst zum Sammeln und Auswerten verschiedener Logfiles. Bei Bedarf können die Ereignisdaten von Windows-Rechnern und per Syslog auf Linux-Servern generierte Logs über das Astaro-Security-Gateway gesammelt und per SSL verschlüsselt an Astaros Cloud-Dienst geleitet werden. Dort werden sie archiviert und indiziert und stehen zur Auswertung zur Verfügung. Laut Astaro ist der dafür verfügbare Speicherplatz unbegrenzt.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. DPD Deutschland GmbH, Großostheim

Eine interne Suchmaschine steht zur Verfügung, die laut Astaro für eine Volltextsuche von etwa 300 GByte an Datenmengen etwa zwei Sekunden braucht. Dabei sollen maschinelle Lernalgorithmen in der Lage sein, die Logdateien nach auffälligen Mustern zu durchsuchen und gegebenenfalls ungewöhnliche Ereignisse automatisch melden.

Die dabei eingesetzten Algorithmen sollen den gleichmäßig übertragenen Datenstrom und dessen Inhalte ständig überwachen und daraus Modelle erstellen. Später sollen die Echtzeitinformationen mit bereits erfassten Daten abgeglichen werden. Dabei wird geprüft, ob bestimmte Verhaltensmuster bereits aufgetaucht sind und unter welchen Bedingungen.

Erweitere Firewall-Funktionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /