• IT-Karriere:
  • Services:

Astaro

Endpoint Security schützt Windows-Clients

Mit drei neuen Softwareprodukten will Astaro die Sicherheit in internen Netzwerken erweitern. Darunter ist das Paket Endpoint Security, das Windows-Rechner mit Hilfe von Policies vor Angriffen über Peripheriegeräte schützen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Astaro-Logo
Astaro-Logo

Astaro hat sein Softwareportfolio um drei Produkte erweitert: Endpoint Security soll Windows-Clients schützen, das Log Management bietet eine Inventarisierung und Auswertung von Logfiles, und mit Application Control kann per Paketfilterung Anwendungen der Zugriff auf das Internet verboten werden, selbst wenn sie den Port 80 nutzen.

Endpoint Security schützt vor Datenlecks

Inhalt:
  1. Astaro: Endpoint Security schützt Windows-Clients
  2. Erweitere Firewall-Funktionen

Mit Endpoint Security kann ein Administrator aus der Ferne über die Windows-eigenen Policies Funktionen auf Clientrechnern sperren, darunter auch die Peripheriegeräte. Gedacht ist die Lösung für Netzwerke, die nicht über entsprechende Netzwerkinfrastruktur für das Verteilen von Policies verfügen.

Nach der Installation der entsprechenden Clientsoftware, die auch über Active Directory verteilt werden kann, wird die Hard- und Software eines Clients inventarisiert. Die Software sorgt auch dafür, dass die Logfiles des Windows-Clients bei Bedarf an das Astaro Log Management gesendet werden. Später sollen noch eine Anti-Malware-Engine und die Möglichkeit der Festplattenverschlüsselung hinzukommen.

Externe Logauswertung

Mit dem Astaro Log Management bietet Astaro einen Dienst zum Sammeln und Auswerten verschiedener Logfiles. Bei Bedarf können die Ereignisdaten von Windows-Rechnern und per Syslog auf Linux-Servern generierte Logs über das Astaro-Security-Gateway gesammelt und per SSL verschlüsselt an Astaros Cloud-Dienst geleitet werden. Dort werden sie archiviert und indiziert und stehen zur Auswertung zur Verfügung. Laut Astaro ist der dafür verfügbare Speicherplatz unbegrenzt.

Stellenmarkt
  1. P&I Personal & Informatik AG, Wiesbaden
  2. Universität Passau, Passau

Eine interne Suchmaschine steht zur Verfügung, die laut Astaro für eine Volltextsuche von etwa 300 GByte an Datenmengen etwa zwei Sekunden braucht. Dabei sollen maschinelle Lernalgorithmen in der Lage sein, die Logdateien nach auffälligen Mustern zu durchsuchen und gegebenenfalls ungewöhnliche Ereignisse automatisch melden.

Die dabei eingesetzten Algorithmen sollen den gleichmäßig übertragenen Datenstrom und dessen Inhalte ständig überwachen und daraus Modelle erstellen. Später sollen die Echtzeitinformationen mit bereits erfassten Daten abgeglichen werden. Dabei wird geprüft, ob bestimmte Verhaltensmuster bereits aufgetaucht sind und unter welchen Bedingungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Erweitere Firewall-Funktionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,19€
  3. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7,99€, A Way Out für 5,99€)

Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /