Astaro

Endpoint Security schützt Windows-Clients

Mit drei neuen Softwareprodukten will Astaro die Sicherheit in internen Netzwerken erweitern. Darunter ist das Paket Endpoint Security, das Windows-Rechner mit Hilfe von Policies vor Angriffen über Peripheriegeräte schützen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Astaro-Logo
Astaro-Logo

Astaro hat sein Softwareportfolio um drei Produkte erweitert: Endpoint Security soll Windows-Clients schützen, das Log Management bietet eine Inventarisierung und Auswertung von Logfiles, und mit Application Control kann per Paketfilterung Anwendungen der Zugriff auf das Internet verboten werden, selbst wenn sie den Port 80 nutzen.

Endpoint Security schützt vor Datenlecks

Inhalt:
  1. Astaro: Endpoint Security schützt Windows-Clients
  2. Erweitere Firewall-Funktionen

Mit Endpoint Security kann ein Administrator aus der Ferne über die Windows-eigenen Policies Funktionen auf Clientrechnern sperren, darunter auch die Peripheriegeräte. Gedacht ist die Lösung für Netzwerke, die nicht über entsprechende Netzwerkinfrastruktur für das Verteilen von Policies verfügen.

Nach der Installation der entsprechenden Clientsoftware, die auch über Active Directory verteilt werden kann, wird die Hard- und Software eines Clients inventarisiert. Die Software sorgt auch dafür, dass die Logfiles des Windows-Clients bei Bedarf an das Astaro Log Management gesendet werden. Später sollen noch eine Anti-Malware-Engine und die Möglichkeit der Festplattenverschlüsselung hinzukommen.

Externe Logauswertung

Mit dem Astaro Log Management bietet Astaro einen Dienst zum Sammeln und Auswerten verschiedener Logfiles. Bei Bedarf können die Ereignisdaten von Windows-Rechnern und per Syslog auf Linux-Servern generierte Logs über das Astaro-Security-Gateway gesammelt und per SSL verschlüsselt an Astaros Cloud-Dienst geleitet werden. Dort werden sie archiviert und indiziert und stehen zur Auswertung zur Verfügung. Laut Astaro ist der dafür verfügbare Speicherplatz unbegrenzt.

Stellenmarkt
  1. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. IT Servicetechniker Schul-IT (w/m/d)
    Bechtle GmbH & Co. KG, Neuwied (Home-Office möglich)
Detailsuche

Eine interne Suchmaschine steht zur Verfügung, die laut Astaro für eine Volltextsuche von etwa 300 GByte an Datenmengen etwa zwei Sekunden braucht. Dabei sollen maschinelle Lernalgorithmen in der Lage sein, die Logdateien nach auffälligen Mustern zu durchsuchen und gegebenenfalls ungewöhnliche Ereignisse automatisch melden.

Die dabei eingesetzten Algorithmen sollen den gleichmäßig übertragenen Datenstrom und dessen Inhalte ständig überwachen und daraus Modelle erstellen. Später sollen die Echtzeitinformationen mit bereits erfassten Daten abgeglichen werden. Dabei wird geprüft, ob bestimmte Verhaltensmuster bereits aufgetaucht sind und unter welchen Bedingungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Erweitere Firewall-Funktionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /