Erweitere Firewall-Funktionen

Unter dem Namen Astaro Application Control hat Astaro seine Security-Gateway-Software mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet, die unter dem Namen Layer 7 Application Classification Engine firmieren. Die Engine soll anhand von Mustern in Netzwerkpaketen Anwendungen identifizieren können. Zudem kann der Ursprung der Pakete erkannt werden. Aus den Daten können Berichte erstellt werden, die meistgenutzte Anwendungen auflisten oder Benutzer identifizieren, die häufig auf bestimmte Anwendungen zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
  2. Embedded Linux Software Engineer (m/w/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
Detailsuche

Mit der Application Control kann Traffic, der von bestimmten Anwendungen generiert wird, blockiert werden, auch von solchen, die Port 80 verwenden, ohne den Port zu schließen. Anhand der Benutzerinformationen soll es laut Astaro möglich sein, Skype-Verbindungen lediglich für bestimmte Benutzer freizugeben. Application Control soll über 800 Anwendungen erkennen können.

Das Astaro Security Gateway (ASG) haben die Entwickler um weitere neue Funktionen erweitert, etwa die Unterstützung von IPv6 für SMTP- und POP3-Proxys. Für ASG für Access Points haben die Entwickler die Firmware umgeschrieben, damit die Geräte nach einem Update künftig nicht mehr neu gestartet werden müssen. Das Remote Ethernet Device (RED) bietet ein 3G/UMTS-Modem als alternative Verbindungsmöglichkeit bei einem Netzwerkausfall.

Fast alle Produkte sind noch in einer Betaphase und sollen Ende des zweiten Quartals 2011 erscheinen, lediglich das Log Management steht bereits zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Astaro: Endpoint Security schützt Windows-Clients
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /