• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessor

AMD zeigt Llano-Notebook und schlägt Intel

Der kommende mobile Quad-Core mit Codenamen "Llano" von AMD soll sparsamer als Intels Sandy Bridge und besser im Multitasking sein. Das behauptet AMD in Hannover anhand einer Vorführung mit Standardprogrammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prozessor: AMD zeigt Llano-Notebook und schlägt Intel

Auf der Cebit führt AMD PC-Herstellern und Journalisten den Prototyp eines Notebooks mit der kommenden APU Llano vor. AMD legt Wert darauf, dass die Hersteller der Notebooks nicht genannt werden. Daher sei an dieser Stelle nur gesagt, dass es sich bei dem Sandy-Bridge-Rechner um ein Seriengerät eines großen US-Herstellers handelt.

Inhalt:
  1. Prozessor: AMD zeigt Llano-Notebook und schlägt Intel
  2. Sparsam, aber auch schnell?

Bis auf Mainboard und Prozessor sind die beiden Notebooks gleich bestückt: 4 GByte DDR3-1333-Speicher und eine Crucial-SSD C300 mit 128 GByte stecken AMD zufolge in den Systemen. Im Intel-Rechner arbeitet ein Core i7-2630QM mit 2,0 GHz Basistakt. Dessen integrierte Grafikeinheit HD Graphics 3000 ist eines der schnelleren Modelle, mit 1.100 MHz erreicht die GPU aber nicht den Maximaltakt von 1.200 MHz.

Schnellere Grafik als Intel

Auch mit diesen neun Prozent mehr Takt würde HD Graphics kaum den Radeon-Kern in AMDs APU schlagen. Die DirectX-11-Einheit erreicht in Furmark 1.80 mit achtfachem Anti-Aliasing - was auf Notebooks mit aktuellen Spielen aber kaum nutzbar ist - noch rund zehn Bilder pro Sekunde, bei Intel sind es zwei. Genaue Angaben zu seiner "Accelerated Processing Unit" (APU) machte AMD nicht. Nur die Anzahl der Kerne steht fest, vier bei 1,8 GHz.

Wie hoch die reale Rechenleistung der Cores ist, will AMD partout nicht verraten, vor allem, weil es sich bei Llano noch um verbesserte K10-Kerne handelt. Notebookprozessoren mit der neueren Bulldozer-Architektur hat AMD erst für 2012 geplant. Dass die in 32-Nanometer-Technik gefertigte erste Quad-Core-APU aber beim Stromsparen und beim Multitasking besser als Intels Flaggschiff Sandy Bridge sein soll, wollte AMD in Hannover schon einmal vorführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sparsam, aber auch schnell? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

pool 06. Mär 2011

Das hat mit der Sache sehr wohl was zu tun, da man, behaupte ich mal, nur in Deutschland...

jaggy 04. Mär 2011

seinem Namen gerecht zu werden "Advanced! Micro Devices"

Der Held vom... 04. Mär 2011

Im Außendienst arbeite ich auch auf meinem Laptop mit umfangreichen Datenbanken, deren...

4D 04. Mär 2011

Wenn Bulldozer für Desktops erscheint, könnte man sich vielleicht wieder einen AMD...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /