• IT-Karriere:
  • Services:

Shuttle

Tablets und Sandy-Bridge-Barebones

Shuttle erweitert seinen Produktbereich um Tablets. Der Barebone-Spezialist plant aber nicht, die Tablets unter eigenem Namen zu verkaufen. Stattdessen gibt es neue Barebones.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablet von Shuttle
Tablet von Shuttle

Tablets, Notebooks und Barebones sind am Cebit-Stand der Firma Shuttle zu sehen. Doch mit Tablets und Notebooks hat die Firma, zumindest unter ihrem Namen, wenig zu tun. Notebooks hatte Shuttle bereits auf der vergangenen Cebit vorgestellt. Tablets sind beim Hersteller jedoch neu. Wie bei den Notebooks versucht Shuttle, hier Abnehmer zu finden, die die Geräte für den Wiederverkauf erwerben, allerdings auch die Hardwareunterstützung für Reparaturen und Ähnliches übernehmen. Shuttle plant, nicht selbst in den umkämpften Tablet-Markt einzusteigen.

  • SH67H7
  • SH67H7
  • SH67H7
  • SH67H7
  • SX58H7Pro
  • SX58H7Pro
  • SX58H7Pro
  • SX58H7Pro
  • SX58H7Pro
  • SH67H7
  • XG41
  • SX58H7Pro
  • Tablets gibt's bei Shuttle zu sehen, ...
  • ... auch wenn die Firma nicht plant, diese Tablets selbst auf den Markt zu bringen.
  • XG41
  • XG41
  • XG41
  • XG41
SH67H7
Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Hays AG, München

Die Firma konzentriert sich also auf ihre Barebones. Der SX58J3 bekommt in Kürze einen Nachfolger, den SX58H7 Pro. Wie beim Vorgänger geht es dabei um möglichst viel Rechenleistung auf wenig Raum. Einen entsprechenden Lärmteppich muss der Nutzer also hinnehmen. Eine 6-Kern-CPU und eine Geforce GT 580 kann der Anwender auf Wunsch in das Gehäuse stecken. Das 500-Watt-Netzteil soll für genug Leistung sorgen. Neu ist die Unterstützung von USB 3.0 und SATA mit 6 GBit/s.

Sehr viel leiser wird das Sandy-Bridge-System SH67H7 sein. Es ist ein 12,8-Liter-Gehäuse. Shuttle betont, dass nicht das fehlerhafte B2-Stepping des Chipsatzes zum Einsatz kommt, sondern das korrigierte B3-Stepping. In wenigen Wochen soll die Auslieferung beginnen.

Wer es etwas kleiner will, der kann zum 3-Liter-Gehäuse XG41 greifen. Mit diesem Barebone will Shuttle auch Geschäftskunden gewinnen. Deswegen besitzen die Systeme auch einen seriellen Anschluss. Aktuelle Intel-Technik kommt allerdings nicht zum Einsatz. Vorerst beschränkt sich das System auf den Core 2. Einen Core-i-Prozessor der zweiten Generation soll es erst später in so einem Gehäuse geben.

Shuttle zeigt seine Produkte in der Halle 17 auf der Cebit. Mit der Auslieferung ist in den nächsten Wochen zu rechnen. Preise wurden noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 499€ Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  3. 3.999€ statt 4.699€
  4. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...

Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /