Abo
  • Services:

Cent OS 4.9

RHEL-Nachbau aktualisiert

Cent OS ist in Version 4.9 veröffentlicht worden. Die Linux-Distribution basiert hauptsächlich auf den von Red Hat offengelegten Quellen des vor zwei Wochen veröffentlichten Red Hat Enterprise Linux 4.9. Damit endet der Zyklus des 4er Entwicklungszweiges.

Artikel veröffentlicht am ,
Cent OS 4.9: RHEL-Nachbau aktualisiert

Die Linux-Distribution Cent OS ist in Version 4.9 veröffentlicht worden. Cent OS baut auf den Quelldateien von Red Hat Enterprise Linux auf, die von Red Hat öffentlich zur Verfügung gestellt werden. Dabei wird auf sämtliches Artwork und die Logos von Red Hat verzichtet. Ansonsten nimmt das CentOS-Team nur sehr wenige Änderungen vor. Dies sorgt für die von den Entwicklern angestrebte Binärkompatibilität zu Red Hat Enterprise Linux (RHEL).

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Die Neuerungen der Version 4.9 sind überschaubar, genau wie beim Original. Neben einigen Updates und Patches wurde unter anderem das Programm microcode_ctl auf einen neuen Stand gebracht. Es kann mit Intels Microcode in der Version aus dem September 2010 arbeiten. Weiter sind Mozillas Firefox 3.6.13 und Openoffice 2.0 integriert worden, ebenso wie eine nun komplette Unterstützung der SHA-2-Algorithmenfamilie. Nähere Informationen befinden sich in den offiziellen Release Notes.

Cent OS 4.9 ist die letzte Veröffentlichung des 4er-Entwicklungszweiges und wird noch bis zum 29. Februar 2012 mit sicherheitsrelevanten Updates versorgt. Das Projekt stellt keine Images für diese Version bereit. Stattdessen müssen die Abbilder der Version 4.8 heruntergeladen werden und das installierte System anschließend mit dem Paketmanager Yum auf den aktuellen Stand gebracht werden. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. 105,85€ + Versand

Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /