Abo
  • Services:

Sicherheitssoftware

G-Data-Produkte in neuer Version

G Data hat eine neue Version seiner fünf Sicherheitslösungen vorgestellt. Sie sollen Viren bei geringerer Systemauslastung besser erkennen und damit die Sicherheit erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
G-Data-Logo
G-Data-Logo

Antivirus 2012 von G Data umfasst einen On-Execution-Wächtermodus, der auf stark ausgelasteten Systemen effizienter Dateien überprüfen soll. Mit einem Cloud-basierten Checksummenabgleich soll er verdächtige Dateien besser als bisher erkennen. Die vergrößerte Fingerprinting-Datenbank benötigt weniger Speicher und trojanische Pferde zum Ausspähen von Kontodaten sollen sich besser abwehren lassen.

  • G Data Notebook Security 2012
  • G Data Notebook Security 2012
G Data Notebook Security 2012
Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. DPD Deutschland GmbH, Großostheim

Mittels Leerlaufscan kann die Virenprüfung auf einen Zeitraum gelegt werden, in dem das System nicht benötigt wird, so dass der Nutzer ohne Behinderungen weiterarbeiten kann. G Data hat die Sicherheitssoftware bei der Überwachung nach eigener Angabe erheblich beschleunigt und eine neue Bedienoberfläche integriert.

In den G-Data-Produkten Notebook Security sowie Total Care wurde ein Image-Backup integriert. Damit soll sich ein System im Falle eines Problems ohne großen Aufwand komplett wiederherstellen lassen.

Antivirus 2012 kostet 25 Euro mit einer Lizenz, mit drei Lizenzen steigt der Preis auf 35 Euro. Erweitert um eine Firewall sowie eine Kindersicherungsfunktion gibt es Internetsecurity 2012. Mit einer Lizenz kostet es 30 Euro, mit drei Lizenzen fallen 40 Euro an. Das um Backupfunktionen erweiterte Total Care 2012 kostet 40 Euro mit einer Lizenz und 50 Euro mit drei Lizenzen.

Die beiden Sicherheitsprodukte Notebook Security 2012 sowie Internetsecurity 2012 für Netbooks werden jeweils nur mit einer Lizenz angeboten. Die Netbookausführung kostet 35 Euro und kann direkt vom beiliegenden USB-Stick installiert werden. Die Notebookversion mit Verschlüsselungsfunktionen sowie einem Notebookschloss gibt es für 50 Euro.

Die fünf G-Data-Produkte für die Windows-Plattform sollen im April 2011 auf den Markt kommen. Kunden mit einer gültigen Lizenz können kostenlos auf die neuen Versionen wechseln. Außerdem können alle Käufer der 2012er Produkte die Android-Software Mobile Security von G Data kostenlos herunterladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

Neuschwabenland 03. Mär 2011

Werde ich wieder einmal testen.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /