Abo
  • Services:

Schneller Booten

Upstart 1.0 veröffentlicht

Upstart, der ereignisbasierte Ersatz des traditionellen Init-Daemons für Linux, ist nach fast fünf Jahren Entwicklung in der finalen Version 1.0 veröffentlicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Upstart-Logo
Upstart-Logo

Der Entwickler Scott James Remnant hat die Version 1.0 des von ihm programmierten Daemons Upstart veröffentlicht. Nachdem alle gewünschten Funktionen implementiert wurden, folgte der Versionssprung vom Entwicklungszweig 0.6 auf die nun stabile Version. Upstart dient als Ersatz für das veraltete Init-System Sysvinit und ist zu diesem komplett abwärtskompatibel.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. AKDB, München, Landshut, Würzburg, Augsburg, Bayreuth

Upstart arbeitet ereignisorientiert, das heißt, erst beim Eintritt eines Ereignisses werden die für die Funktion notwendigen Jobs gestartet. Ebenso ist Upstart in der Lage, asynchron zu arbeiten. Dadurch können verschiedene Jobs unabhängig von Ereignissen gleichzeitig gestartet oder beendet werden. Verglichen mit dem linear arbeitenden Sysvinit, beschleunigt das den Bootvorgang und vereinfacht die Handhabung von auswechselbarer Hardware wie USB-Sticks.

Upstart wurde zuerst in Ubuntu 6.10 eingeführt. Es ersetzt mittlerweile standardmäßig Sysvinit in Distributionen wie Ubuntu oder Fedora. Einige andere Projekte, wie Opensuse oder Debian, bieten Upstart als zusätzliches Paket in ihren Repositories an. Da Upstart sämtliche Sysvinit-Skripte ausführen kann, sollte das Ersetzen problemlos möglich sein.

Der nächste Schritt zu einem noch schnelleren Init-Daemon steht noch bevor. Der Daemon Systemd, der von einem Red-Hat-Entwickler stammt, wird Standard in der kommenden Fedora-Version 15. Die Entwickler des Opensuse-Projekts planten ebenfalls, Systemd in Opensuse 11.4 zu integrieren. Wegen Schwierigkeiten bei der Integration wurde diese Entscheidung jedoch verschoben.

Upstart 1.0 steht als Quellcode auf den Webseiten des Projekts zur Verfügung. Entsprechende Pakete sollten die verschiedenen Distributionen in Kürze zum Download bereithalten. Nach Aussagen des Entwicklers sollte ein Upgrade ohne Schwierigkeiten durchführbar sein. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. (-5%) 23,79€
  3. 43,99€
  4. 13,99€

Der Kaiser! 03. Mär 2011

Wann wird Upstart 1.0 Einzug in Ubuntu halten?

Satan 03. Mär 2011

Dürfte der SSD herzlich egal sein. Wenn du unter Linux das /tmp-Verzeichnis in den RAM...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /