Abo
  • Services:

Cloud

Portable Dropbox für den USB-Stick

Mit "Dropbox Portable AHK" kann jeder eine eigene portable Dropbox-Windows-Version für den USB-Stick erzeugen. Der Dienst muss normalerweise unter Windows oder Mac OS X fest installiert werden, um über einen Ordner Daten mit der Cloud zu synchronisieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die portable Dropbox-Version ermöglicht die Nutzung des Cloud-Speicherdienstes ohne Installation auf beliebigen Windows-Rechnern unter XP, Vista und 7. Der Anwender muss zunächst die Anwendung Dropbox Portable AHK ausführen. Sie erzeugt aus dem offiziellen Dropbox-Programm für Windows eine Anwendung, die auf den USB-Stick oder eine externe Festplatte kopiert werden muss.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Dropbox Portable AHK führt selbst eine Dropbox-Installation auf einem Windows-Rechner durch, die es für die Erstellung der mobilen Version benötigt. Danach wird der AHK-Programmordner auf ein portables Medium verschoben. Künftig ruft der Anwender dann DropboxportableAHK.exe auf und kann Dropbox von tragbaren Speichern aus nutzen.

Der Nutzer kann festlegen, welche Ordner innerhalb des Dropbox-Verzeichnisses synchronisiert werden sollen, und außerdem mehrere Konten des Dienstes auf einem einzigen Speichermedium nutzen. Dazu werden allerdings mehrere Dropbox-Verzeichnisse angelegt.

Dropbox AHK ist kostenlos und mit XP, Vista und Windows 7 kompatibel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. bei Alternate kaufen

Anonymaus 03. Mär 2011

Stimm ich voll zu. Vor allem das Sharen von Verzeichnissen mit anderen Dropbox-Usern ist...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /