Abo
  • Services:

Preisabsprachen

Amazon und EU lassen E-Book-Verleger durchsuchen

Amazon hat offenbar eine europaweite Durchsuchungsaktion bei Verlegern veranlasst, die E-Books anbieten. Den Verlegern werden wettbewerbswidrige Preisabsprachen vorgeworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kindle Store Deutschland (Bild: Amazon)
Kindle Store Deutschland (Bild: Amazon)

Die Wettbewerbsbehörden der Europäischen Union haben in mehreren Mitgliedstaaten die Büros von E-Book-Anbietern durchsuchen lassen. Das hat die EU-Kommission am 2. März 2011 bekanntgegeben. Die Durchsuchungen erfolgten am vergangenen Dienstag. "Die EU-Kommission hat Grund zu der Annahme, dass die betroffenen Unternehmen das EU-Wettbewerbsrecht verletzt haben könnten, das Kartelle und andere wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweisen untersagt", hieß es zur Begründung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erkrath
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn

Die Durchsuchungen wurden zusammen mit den nationalen Wettbewerbsbehörden durchgeführt. Dadurch sei die Schuld der betroffenen Unternehmen nicht bewiesen, erklärte die EU-Kommission. Nicht angekündigte Durchsuchungen seien nur ein erster Schritt in einem möglichen Wettbewerbsverfahren. Namen der betroffenen Unternehmen wurden nicht genannt.

Das Wall Street Journal berichtet unter Berufung auf Firmensprecher Roland Blunden, dass der Hachette-Livre-Verlag, der zur Groupe Lagardère aus Frankreich gehört, durchsucht wurde. Albin-Michel-Chef Francis Esmenard sagte der französischen IT-Nachrichtenwebsite 01net.com, dass mehrere französische Verleger betroffen seien.

"Hinter dieser Aktion steht Amazon", erklärte Esmenard. "Die haben sich in Luxemburg niedergelassen, um in Frankreich keine Umsatzsteuer zahlen zu müssen, und nun wollen sie wie in den USA Bestseller für 9,90 US-Dollar verkaufen. Aber unsere E-Book-Dateien werden sie nicht bekommen."

Bertelsmann in Deutschland wurde offenbar nicht durchsucht. Hierzulande soll es eine Einigung mit den Großverlegern für ein deutsches Programm für Amazons E-Book-Reader Kindle geben. Amazon-Sprecherin Christine Höger sagte Golem.de: "Wir freuen uns, Kunden eine wachsende Anzahl deutscher Kindle-Titel auf Amazon.com zur Verfügung stellen zu können. Wir arbeiten weiterhin daran, unsere Auswahl an Kindle-Titeln zu erweitern."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 79,98€
  3. 29,99€
  4. 77,00€

2called-chaos 03. Mär 2011

Naja eher "Wenn eine Firma was gegen andere Firmen macht ists den Leuten hier...

2called-chaos 03. Mär 2011

Das mag der Kunde so sehen (also das er weniger bekommt, da nix in den Händen liegt) für...

jayrworthington 02. Mär 2011

Dochdoch, das macht schon Sinn (fuer die Verkäufer). Ist doch dasselbe Spiel wie immer...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /