Abo
  • Services:
Anzeige
Aiptek3D i3
Aiptek3D i3

Aiptek

3D-Camcorder mit Full-HD für 200 Euro

Der taiwanische Hersteller Aiptek hat auf der Cebit seinen neuen Spaß-Camcorder Aiptek3D i3 vorgestellt. Er kann 3D-Videos in Full-HD aufnehmen und auf seinem autostereoskopischen Display darstellen.

Der i3 ist der Nachfolger des i2, der nur mit 720p arbeitet. Das neue Modell gleicht dem Vorgänger, beherrscht aber auch 3D-Videos mit 1080p bei 30 Bildern pro Sekunde. Dafür verfügt das Gerät nun über einen 5-Megapixel-Sensor, der bei voller Auflösung auch für Fotos dient.

Anzeige

Die Videos werden im MP4-Format nach H.264 mit Side-by-Side gespeichert. Damit lassen sie sich laut Aiptek auf PCs mit 3D-Display, aber auch über eine Playstation 3 direkt abspielen, etwa für einen 3D-Fernseher. Steht kein 3D-Display zur Verfügung, kann die mitgelieferte Software die Videos auch in Anaglyphen für Rot/Cyan-Brillen umrechnen. Mit einem 3D-Fernseher ist die Ausgabe über den HDMI-Port des Geräts am bequemsten.

Direkt nach der Aufnahme lassen sich die 3D-Videos auch ohne Brille auf dem 2,4-Zoll-Display des Camcorders betrachten. Die Anzeige arbeitet zwar nur mit 480 x 240 Pixeln und Parallaxen-Barrieren, was recht grobpixelig wirkt. Die ungefähre Tiefenstaffelung der Aufnahmen kann damit aber beurteilt werden.

  • Zwei Objektive für 3D
  • Ausfahrbarer USB-Stecker
  • Aiptek3D i3 auf einem Ministativ
Aiptek3D i3 auf einem Ministativ

Die Kamera arbeitet mit zwei Fixfokus-Objektiven ohne Zoom, die ab einer Entfernung von einem Meter zum Motiv scharf sind. Unter Qualitätsverlust steht immerhin noch ein vierfacher Digitalzoom zur Verfügung. Gespeichert werden Videos und Fotos im internen Speicher von 1 GByte oder auf einer SDHC-Karte von maximal 32 GByte.

Der i3 verfügt über einen USB-Stecker vom Typ A, der aus dem Gehäuse ausgeschoben werden kann. Darüber lässt sich auch die Software installieren, die in einem 128 MByte großen Flash-Speicher im Gerät sitzt. Diese Programme können auch die Videos in Youtubes 3D-Formate konvertieren. Wie lange der integrierte Akku, der über USB aufgeladen wird, beim 3D-Filmen in Full-HD durchhält, hat Aiptek noch nicht mitgeteilt.

Im Mai 2011 soll der i3 in Deutschland auf den Markt kommen, die Preisempfehlung beträgt 199 Euro.


eye home zur Startseite
Realist_X 03. Mär 2011

[]Meine Signatur hinzufügen.

Keridalspidialose 02. Mär 2011

ist es echt Wurst ob sie SD oder HD, 2D oder 3D aufzeichnet. Was diese schrunzigen Geräte...

admin666 02. Mär 2011

Verstehe auch nicht was an dem Ding ein "Spaß-Camcorder" sein soll ?!? Die Firma hat...

Indiana 02. Mär 2011

Gibts überhaupt schon was vernünftiges unter 1000€?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. Beuth Hochschule für Technik Berlin "University of Applied Sciences", Berlin
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

  1. Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    FreierLukas | 10:36

  2. Re: FireHD 10 und der Amazon App Store

    Avarion | 10:36

  3. Re: Ich hasse Google

    Tamashii | 10:36

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 10:34

  5. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    Andrej553 | 10:34


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel