3D-Drucker Matrix 300

Rapid Prototyping mit Papier

Das irische Unternehmen Mcor Technologies stellt auf der Cebit 2011 einen 3D-Drucker vor. Das Gerät erstellt dreidimensionale Objekte aus Papier. Es klebt A4-Blätter zusammen und schneidet das Objekt Schicht für Schicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Mcor Technologies Matrix 300 (Foto: mw)
Mcor Technologies Matrix 300 (Foto: mw)

Vom verarbeiteten Material her unterscheidet sich der Matrix 300 von Mcor Technologies nicht vom beliebigen Drucker daheim oder im Büro. Vom Ergebnis hingegen schon: Das Gerät bedruckt das A4-Papier nicht, sondern baut daraus dreidimensionale Gegenstände. Der Stromverbrauch beträgt dabei 900 Watt und die Steuerung erfolgt mit einem PC über Ethernet. Bisher gibt es nur eine 32-Bit-Windows-Software, eine für Mac OS X ist in Vorbereitung.

Kleben und Schneiden

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Software Developer (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, verschiedene Standorte
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Ausgangspunkt ist ein digitales 3D-Modell. Das wird von der mitgelieferten Software in viele einzelne Lagen aufgeteilt. Die Form einer Lage wird an das Gerät übertragen. Der Drucker zieht zuerst ein Blatt ein und klebt es auf das darunterliegende. Ist ein Blatt aufgeklebt, wird die Form ausgeschnitten. Das haarfeine Messer ritzt dabei nur das eine Blatt.

Schon das Kleben ist ein komplizierter Vorgang: Dort, wo das Werkstück ausgeschnitten wird, trägt die Maschine mehr Klebstoff auf, damit die Lagen möglichst fest zusammenhalten. Die Ränder werden ebenfalls geklebt, allerdings wird dort weniger Klebstoff benutzt. Dadurch werde sichergestellt, dass später das Werkstück von dem überschüssigen Papier abgetrennt werden könne, erklärt Unternehmensgründer und -chef Conor MacCormack. Die Ränder werden einfach abgebrochen. Das überschüssige Material dient als Unterstützung für Auskragungen. 3D-Drucker, die Kunststoff verarbeiten, brauchen dafür einen zweiten Werkstoff, der nach dem Druck ausgewaschen oder weggeätzt wird.

Keine Hohlkugel

Auf diese Weise kann der Drucker beliebige Formen aufbauen. Einzige Einschränkung: Es muss noch Platz sein, um das überschüssige Material zu entfernen. Eine Hohlform kann der Drucker nicht aufbauen. Dafür gebe es aber einen Trick, sagt MacCormack: Es werden einfach zwei Halbkugeln gefertigt, die anschließend zusammengeklebt werden.

  • Blick in den 3D-Drucker Matrix 300 von Mcor Technologies (Foto: wp)
  • Das Gerät verarbeitet A4-Papier. (Foto: wp)
  • Das haarfeine Messer schneidet einzelne Blätter. (Foto: wp)
  • Der aufgebaute Gegenstand besteht aus vielen Lagen aus zusammengeklebtem Papier. (Foto: wp)
  • Er wird aus dem Papierstapel herausgebrochen. (Foto: wp)
  • Mehrere Gegenstände aus dem 3D-Drucker (Foto: wp)
  • Auch für medizinische Anwendungen lässt sich der 3D-Drucker nutzen. (Foto: wp)
  • Der Master Chief aus dem Computerspiel Halo (Foto: wp)
  • Wird der Drucker mit farbigem Papier gefüttert, sind auch die 3D-Objekte bunt. (Foto: wp)
Blick in den 3D-Drucker Matrix 300 von Mcor Technologies (Foto: wp)
Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der 3D-Drucker habe einige Vorteile, sagte MacCormack: Da Papier als Werkstoff und wasserlöslicher Klebstoff eingesetzt würden, sei das Gerät sehr umweltfreundlich. Außerdem sei Papier ein günstiger Werkstoff, weshalb das Gerät auch günstig im Betrieb sei. Material sparen lässt sich auch dadurch, dass aus einem Stapel Papier mehrere Objekte erstellt werden können, so dass der Materialausschuss möglichst gering ist.

Designer, Architekten, Ingenieure

Das Gerät ist in erster Linie für das Rapid Prototyping gedacht: Designer, Architekten und Ingenieure können damit schnell und günstig das Modell eines Hauses oder eines Produktes aufbauen. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sieht McCormack in der Medizin: Ein Chirurg kann beispielsweise das Modell eines Kopfes erstellen, um eine Operation zu planen. Ein Zahnmediziner kann ein 3D-Modell eines Gebisses erstellen.

Der 3D-Drucker Matrix 300 von Mcor Technologies ist ab sofort erhältlich. Das Gerät kostet rund 25.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JarJarThomas 04. Mär 2011

Der Preis ist noch zu hoch denn sonst wäre das Modell sogar für Privatanwender...

Sermon 03. Mär 2011

Du meinst die Laser-Stereolithografie ? Ich weiss nicht, ob dieses Verfahren im 3D...

Jochen_0x90h 03. Mär 2011

Denn dazu brauchte man bisher 2 Leute: einer faltet, einer klebt ;-)

starkiller 03. Mär 2011

Immer wieder interessant wie alter Kaffee aufgewärmt wird. Die LOM-Technik ist ein alter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /