• IT-Karriere:
  • Services:

Dragon Age 2 und DirectX 11: mehr Licht!

Auch Bioware setzt im nächsten Teil der Rollenspielserie Dragon Age auf DirectX 11 und will damit beeindruckende Zaubereffekte und verwunschene Landschaften auf den Bildschirm bannen. Am liebsten hätte Biowares Chefgrafikprogrammierer Andreas Papathanasis für Dragon Age 2 komplett auf DirectX 11 gesetzt: Bessere Shader-Modelle sowie Tessellation und Multi-Threading sprechen für die neuen Grafikroutinen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. VetterTec GmbH, Kassel

Doch gerade der letzte Punkt hätte die Entwicklung einer komplett neuen Engine erfordert. Für einen Nachfolger, der mit etlichen bereits vorhandenen Komponenten des Vorgängers arbeiten und recht zügig auf den Markt kommen soll, kein ideales Unterfangen - "auch, wenn sich unsere Programmierer damit auf die nächste GPU-Generation vorbereiten können", sagte Papathanasis in San Francisco. Also setzten die Kanadier stattdessen nur auf den verstärkten Shader-Einsatz. Schließlich gibt es in Dragon Age 2 jede Menge Zaubersprüche - "die können wir mit hunderten von Lichtquellen mit minimalem Aufwand verschönern."

  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Game Developers Conference 2011 - DirectX 11
  • Die Mehrzahl der DirectX-11-Spiele wird mit AMD-Karten entwickelt.
Die Mehrzahl der DirectX-11-Spiele wird mit AMD-Karten entwickelt.

Durch Tessellation-Routinen wirkt die Spielwelt noch realistischer und detailreicher, ohne dass die CPU zusätzlich belastet wird - jedenfalls bis zu einem gewissen Punkt: "Zu viel Tessellation bringt die Leistung in den Keller", erklärt Andreas Papathanasis. "Daher tessellieren wir jetzt nur Objekte in Kameranähe beziehungsweise solche, die auch tatsächlich sichtbar sind." Ein selbstgeschriebener Multi-Pass-Solver erzielt deutlich bessere Tiefenschärfeneffekte als eine DirectX-9-Lösung - und ist dabei fast genauso schnell. Contact hardening shadows machen Schatten weicher, wenn sie weiter entfernt sind.

Papathanasis' Fazit: "Sowohl API als auch der Markt sind reif für DX11. Es gibt viele Algorithmen, die man in bestehende Engines integrieren kann, die Anfangsinvestitionen sind schnell wieder eingespielt und die Hardwarehersteller helfen gerne bei etwaigen Problemen." Sollten sie auch - schließlich verkauft schönere Grafik auch bessere Grafikkarten. [von Roland Austinat]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spielegrafik: "Der Markt ist reif für DirectX 11"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

irata 12. Mär 2011

Die Performance war auch wesentlich besser unter DOS, vor allem weil man direkten...

Dikus 03. Mär 2011

Sorry, mag ja sein dass der Markt reif dafür ist, aber die Produzenten sicher noch lange...

Baron Münchhausen. 03. Mär 2011

wir machen den markt reif, durch solche meldungen

tunnelblick 02. Mär 2011

dafür werden aber noch relativ viele verkauft. sie werden aber auch nicht mehr so...

Sharra 02. Mär 2011

Vista wurde nur so "gut" verkauft, weil MS von jetzt auf nachher die XP-Lizenzvergabe mit...


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /