Abo
  • Services:

Astra2Connect

Internet per Satellit kommt per DSL in die Wohnung

SES Astra stellt auf der Cebit eine neue Lösung vor, um Kommunen ohne Zugang zu kabelgebundenen Breitbandnetzwerken mit schnellen Internetzugängen zu versorgen. Auf Basis des Satellitendienstes Astra2Connect können damit über das bestehende Telefonnetz Breitbandanschlüsse realisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Astra2Connect: Internet per Satellit kommt per DSL in die Wohnung

Mit der neuen Lösung von SES Astra sollen sich Breitbandverbindungen von bis zu 6 MBit/s realisieren lassen. Für die Überbrückung der letzten Meile werden das herkömmliche Telefonnetz und DSL verwendet, die Anbindung der Kabelverzweiger der Gemeinde erfolgt aber per Satellit.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Astras neuer Dienst wird auf der Cebit erstmals offiziell vorgestellt. Er soll in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz und mit Unterstützung der Technikpartner Nokia Siemens Networks und ND Satcom zum ersten Mal eingesetzt werden.

Bereits seit einigen Jahren bietet SES Astra unter dem Namen Astra2Connect bidirektionale Internetzugänge via Satellit an. Bislang setzt dies aber die Installation einer Satellitenanlage bei den Teilnehmern voraus. Bei der neuen Variante wird eine zentrale Satellitenanlage errichtet. Die Teilnehmer in der Gemeinde werden dann per DSL angebunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. 75,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sonicspeed 03. Mär 2011

Die mit Sky DSL einhergehende Latenz macht es für derart viele Anwendungen unttraktiv...

Sharra 02. Mär 2011

LTE ist teuer, und bietet auch nur begrenztes Volumen im Monat. Ob das über Astra anders...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /