• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessoren

AMD schafft Phenom und Athlon ab und erfindet neue Marke (U)

In Hannover hat AMD bestätigt, dass die kommenden Bulldozer-CPUs nicht unter den Namen Athlon oder Phenom erscheinen werden. Bis auf eine Ausnahme erhalten sie einfache Modellnummern.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der ersten Athlon-Logos
Eines der ersten Athlon-Logos

"Wir wollen die extravaganten Namen loswerden", sagte AMDs Marketingchefin Leslie Sobon im Gespräch mit Golem.de. Begonnen hat der Chiphersteller diesen Prozess schon mit den Zacate-APUs, die beispielsweise als "AMD E-350" bezeichnet werden. Eigene Marken - außer AMD - wie Athlon Phenom, Sempron und Turion werden dabei nicht mehr verwendet. Auf den Geräten wie den ersten HD-Netbooks prangt stattdessen ein Aufkleber, der auf AMDs Vision-Konzept hinweist.

Stellenmarkt
  1. mateco GmbH, Stuttgart, später Leonberg
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Diese Strategie will das Unternehmen auch mit den Prozessoren für Mainstreamdesktops mit der Bulldozer-Architektur und den Llano-Kernen für Notebooks verfolgen. Sobon: "Wir werden auch da eine Modellnummer verwenden, die Sinn ergibt." Dieser soll ein Buchstabe vorangestellt werden, und eine dreistellige Modellnummer soll der Leistung des Prozessors entsprechen: je höher, desto schneller.

Auch den Hinweis auf die Zahl der Kerne, bisher durch X2, X3, X4, X6 gegeben, spart sich AMD. Das ist bei genauer Betrachtung sogar ehrlicher als bei Intel, wo es CPUs der Serien Core i5 und i7 sowohl mit zwei als auch mit vier Kernen gibt. An Intels Bezeichnungen ist bei den Notebookprozessoren die Kernbestückung schon lange nicht mehr zu erkennen.

AMDs radikaler Schritt kennt zwei Ausnahmen: Die Server-CPUs mit Bulldozer-Kernen werden weiterhin "Opteron" heißen. Und wie werden die Prozessoren für Technikfans und Übertakter mit dem Codenamen "Zambezi" heißen? "Im High-End werden Sie eine neue Marke sehen", sagte Leslie Sobon. Auch auf Nachfragen verriet sie aber nicht, ob zumindest die bisherige Bezeichnung "Black Edition" für die übertaktungsfreudigen Desktop-CPUs erhalten bleibt. Unbestätigten Angaben zufolge wird AMD das Kürzel "FX", das einige Jahre ungenutzt blieb, mit den Zambezis wieder verwenden. Das widerspricht jedoch Sobons Aussage über eine "neue Marke".

Mindestens bis Ende des Jahres 2011 soll es Sobon zufolge die bisherigen Produkte der Serien Athlon, Phenom und Turion offiziell zu kaufen geben. Im Einzelhandel, wo die nicht von AMD selbst vertriebene "Tray-Ware" vor allem in Deutschland verbreitet ist, dürften diese Prozessoren auch noch viel länger verfügbar sein, solange AMD sie an PC-Hersteller ausliefert.

Unter den nun bald verschwindenden Marken war Athlon die langlebigste. AMD führte unter diesem Namen 1999 seine K7-Architektur ein, die zusammen mit dem Nachfolger K8 Intels stromhungrigem Netburst-Design des Pentium 4 kräftig Konkurrenz machte. In der Athlon-Ära erreicht AMD bei den Prozessoren seine bisher höchsten Marktanteile. Mit der Core-Architektur krempelte Intel den Markt aber 2006 wieder um, und der 2007 von AMD vorgestellte Phenom mit K10-Architektur konnte daran nur wenig ändern.

Nachtrag vom 2. März 2011, 17:05 Uhr:

Die Marke für die leicht übertaktbaren Desktop-CPUS wird FX sein, bestätigt AMD mittlerweile Golem.de. Es handelt sich also um das gleiche Kürzel, das AMD schon mit Athlon und Athlon X2 verwandt hatte. "Wir lassen sie auferstehen" sagte Leslie Sobon bei einem weiteren Termin mit Bezug auf nun doch nicht mehr ganz so neue Marke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

SoniX 03. Mär 2011

Wieso? Ob das nun ein Athlon XP 3200+, ein Athlon X2 3800+ oder ein Athlon64 3500+ ist...

wilhelm42 02. Mär 2011

Wenn schon einfach stumpf durchnummiert bitte auch wie es live angezeigt wird, ein Blick...

renegade334 02. Mär 2011

Wann kann ich Bulldozer und wann Llano kaufen? mit welchem Monat kann man rechnen? Gibt...

Raketen... 02. Mär 2011

Oh nein, nicht schon wieder dieser Scheiß! Sinnvoller ist doch die CPU-Generation, das...

Der Held vom... 02. Mär 2011

... da das bisherige Schema eigentlich sehr überschaubar war - wäre AMD nicht sporadisch...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /