Abo
  • Services:

Zynamics

Google übernimmt Bochumer Reverse Engineerer

Google hat Zynamics gekauft. Die Bochumer sind auf die Entdeckung von Codediebstahl und Malwareanalyse mit Reverse Engineering spezialisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Software Bindiff von Zynamics (Abbildung: Zynamics)
Logo der Software Bindiff von Zynamics (Abbildung: Zynamics)

Google hat das Bochumer Softwareunternehmen Zynamics gekauft. Das gab die auf Reverse Engineering spezialisierte Firma bekannt. "Wir freuen uns bekanntgeben zu können, dass Zynamics von Google übernommen wurde", heißt es auf der Website des Unternehmens, das 2004 gegründet wurde. Zynamics analysiert Binärcode ohne Zuhilfenahme von Quellcode.

Stellenmarkt
  1. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Ein Google-Sprecher sagte in einer E-Mail an das US-Branchenmagazin Cnet: "Wir freuen uns, das Zynamics-Team an Bord zu haben und hoffen, dass seine Werkzeuge und Fähigkeiten im Kampf gegen Malware uns helfen werden, die Google-Nutzer besser zu schützen." Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Auf Nachfrage von Golem.de sagte eine Zynamics-Mitarbeiterin: "Ich weiß nicht, wie es hier weitergeht. Wir wurden von Google gekauft und ich kann Ihnen nichts sagen." Anfragen zu der Übernahme werde allein der US-Konzern beantworten, sagte sie.

Die kleine Firma, die 2006 den deutschen IT-Sicherheitspreis gewann, hatte im Januar 2010 nach eigenen Angaben zwölf Mitarbeiter. Die Reverse-Engineering-Tools der Firma ermitteln Programmfunktionen oder bestimmte Eigenschaften des Binärcodes und ermöglichen die Rückübersetzung in Hochsprachencode. Anwendungsbereiche sind die Entdeckung von Codediebstahl, Schwachstellenermittlung, Malwareanalyse, Behebung von Kompatibilitätsproblemen und die Überprüfung von Code auf Vertrauenswürdigkeit. Bekannteste Produkte sind Bindiff für die Analyse und das Vergleichen von ausführbaren Dateien und Binnavi für die Analyse von Binärcode. PDF Dissector kann PDF-Schadsoftware systematisch untersuchen und VxClass ordnet Schadsoftware verschiedenen Gruppen zu. Bincrowd von Zynamics ist eine zentrale Datenbank für den Austausch von Informationen zum Thema Reverse-Engineering.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 11,49€
  2. (-72%) 13,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. (-69%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /