Abo
  • Services:

Zynamics

Google übernimmt Bochumer Reverse Engineerer

Google hat Zynamics gekauft. Die Bochumer sind auf die Entdeckung von Codediebstahl und Malwareanalyse mit Reverse Engineering spezialisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Software Bindiff von Zynamics (Abbildung: Zynamics)
Logo der Software Bindiff von Zynamics (Abbildung: Zynamics)

Google hat das Bochumer Softwareunternehmen Zynamics gekauft. Das gab die auf Reverse Engineering spezialisierte Firma bekannt. "Wir freuen uns bekanntgeben zu können, dass Zynamics von Google übernommen wurde", heißt es auf der Website des Unternehmens, das 2004 gegründet wurde. Zynamics analysiert Binärcode ohne Zuhilfenahme von Quellcode.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters
  2. ETAS, Stuttgart

Ein Google-Sprecher sagte in einer E-Mail an das US-Branchenmagazin Cnet: "Wir freuen uns, das Zynamics-Team an Bord zu haben und hoffen, dass seine Werkzeuge und Fähigkeiten im Kampf gegen Malware uns helfen werden, die Google-Nutzer besser zu schützen." Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Auf Nachfrage von Golem.de sagte eine Zynamics-Mitarbeiterin: "Ich weiß nicht, wie es hier weitergeht. Wir wurden von Google gekauft und ich kann Ihnen nichts sagen." Anfragen zu der Übernahme werde allein der US-Konzern beantworten, sagte sie.

Die kleine Firma, die 2006 den deutschen IT-Sicherheitspreis gewann, hatte im Januar 2010 nach eigenen Angaben zwölf Mitarbeiter. Die Reverse-Engineering-Tools der Firma ermitteln Programmfunktionen oder bestimmte Eigenschaften des Binärcodes und ermöglichen die Rückübersetzung in Hochsprachencode. Anwendungsbereiche sind die Entdeckung von Codediebstahl, Schwachstellenermittlung, Malwareanalyse, Behebung von Kompatibilitätsproblemen und die Überprüfung von Code auf Vertrauenswürdigkeit. Bekannteste Produkte sind Bindiff für die Analyse und das Vergleichen von ausführbaren Dateien und Binnavi für die Analyse von Binärcode. PDF Dissector kann PDF-Schadsoftware systematisch untersuchen und VxClass ordnet Schadsoftware verschiedenen Gruppen zu. Bincrowd von Zynamics ist eine zentrale Datenbank für den Austausch von Informationen zum Thema Reverse-Engineering.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /