Abo
  • Services:

Gimp

Roadmap für freie Bildbearbeitung

Das Gimp-Team hat eine Roadmap für die weitere Entwicklung seiner freien Bildbearbeitung veröffentlicht. Zudem wurde eine Umstellung der Entwicklung beschlossen, um lange Verzögerungen wie bei der kommenden Version Gimp 2.8 künftig zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gimp: Roadmap für freie Bildbearbeitung

Die im Gimp-Wiki veröffentlichte Roadmap für die freie Bildbearbeitung Gimp gibt einen Überblick über die geplanten neuen Funktionen und zeigt auf, welche Bedeutung die Gimp-Entwickler den einzelnen Themen beimessen. Die Roadmap erstreckt sich über sechs Gimp-Versionen - von 2.8 bis 3.8.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

Ab Gimp 3.0 soll das Entwicklungsmodell umgestellt werden: Wie von Gimp-Entwickler Martin Nordholts gefordert, sollen neue Funktionen künftig in eigenen Entwicklungszweigen umgesetzt werden, nicht wie bisher im Hauptzweig. Nordholts hatte kritisiert, dass die Entwicklung neuer Funktionen im Hauptzweig immer wieder dazu führe, dass halbfertige Funktionen im Hauptzweig enthalten seien und die Veröffentlichung einer neuen Version blockierten.

Neuerungen sollen als künftig separat reifen und erst dann in den Hauptzweig integriert werden, wenn sie fertig sind. So wollen die Gimp-Entwickler wieder zu häufigeren Veröffentlichungen kommen.

Mit der anstehenden Version 2.8 von Gimp werden ein Ein-Fenster-Modus und Layer-Gruppen eingeführt. Bis zur Veröffentlichung müssen aber noch einige Fehler beseitigt werden. Einen konkreten Veröffentlichungstermin für Gimp 2.8 gibt es bislang nicht, obwohl die Version eigentlich längst fertig sein sollte.

Für Gimp 3.0 ist der Umstieg auf GTK3 und die Unterstützung großer Farbtiefen geplant, Gimp 3.2 soll unter anderem Filter-Layer und eine automatische Verwaltung von Layergrenzen einführen. Mit 3.4 soll dann die schwebende Auswahl automatische Anker finden und Unterstützung für Javascript-Scripting eingeführt werden. Gimp 3.6 soll das Aufzeichnen und Abspielen von Scripten zulassen und sogenannte intelligente Objekte und Layer-Effekte bieten. Die Einführung des Unified Transform Tool ist für Gimp 3.8 geplant.

Einen Zeitplan enthält die Roadmap nicht, wohl aber den Hinweis, dass sich die Ziele noch verändern können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 449€ + Versand

samy 03. Mär 2011

So??? Hab Xsane gerade mal gestartet... Es hat genau 1 Fenster!

MaX 02. Mär 2011

Als wichtigste Neuerung wird sein, das Eingabegeräte wie z.B. Grafiktabletts werden mit...

Icestorm 02. Mär 2011

Die wurden lange gefordert, bevor "zugereiste" meinten, sie müssten einen PS-Clone für...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /