• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla

Sicherheitsupdates für Firefox und Thunderbird (Update)

Für Firefox und Thunderbird stehen Updates bereit, die eine Reihe von Sicherheitslücken schließen. Die meisten Fehler lassen sich zur Ausführung von Schadcode missbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla-Logo
Mozilla-Logo

Mindestens zehn Sicherheitslecks werden mit Firefox 3.5.17 und 3.6.14 geschlossen. Mehr als acht Sicherheitslecks haben die höchste Gefahrenstufe erhalten und können zur Ausführung beliebigen Programmcodes missbraucht werden. Lediglich zwei Sicherheitslöcher werden nicht als gefährlich eingestuft. Eine genaue Zahl der beseitigten Sicherheitslücken nennt das Mozilla-Team nicht.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

In Thunderbird 3.1.8 werden mindestens drei Sicherheitslücken korrigiert. Mehr als zwei Sicherheitslecks lassen sich hier zur Ausführung von Schadcode missbrauchen. Ein Fehler hat nicht die höchste Gefahrenstufe erhalten. Auch in diesem Fall gibt es von Mozilla keine eindeutige Angabe der geschlossenen Sicherheitslöcher.

Firefox 3.6.14, Firefox 3.5.17 und Thunderbird 3.1.8 stehen für Windows, Linux und Mac OS kostenlos als Download zur Verfügung. Die aktuellen Versionen werden über die Updatefunktion der jeweiligen Programme verteilt.

Die Mehrzahl der in Firefox korrigierten Sicherheitslücken stecken auch in Seamonkey und werden mit der Version 2.0.12 beseitigt, die aber noch nicht veröffentlicht wurde.

Nachtrag vom 3. März 2011, 13:53 Uhr

Mittlerweile steht auch Seamonkey in der Version 2.0.12 für Windows, Linux und Mac OS zum Herunterladen bereit. Mit dem Update werden die oben genannten Sicherheitslücken beseitigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 14,99€
  3. 15,00€
  4. (-72%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /