NVM Express 1.0

Neuer Standard für SSDs, die PCI Express direkt nutzen

Die von Intel geführte NVMHCI-Arbeitsgruppe (Non-Volatile Memory Host Controller Interface) hat mit NVM Express 1.0 Standards für SSDs verabschiedet, die PCI Express direkt als Schnittstelle verwenden. Das ist dann sinnvoll, wenn beispielsweise SATA zu langsam ist.

Artikel veröffentlicht am ,

NVM Express 1.0 spezifiziert ein optimiertes Kommando für PCIe-basierte SSDs. So soll eine einheitliche Schnittstelle geschaffen werden, so dass Betriebssysteme mit dem gleichen Treiber die Produkte unterschiedlicher Hersteller ansprechen können.

Stellenmarkt
  1. Digital Product Owner (m/w/d)
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg), Köln, Leipzig
  2. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Hamburg
Detailsuche

NVM Express ist auf Multi-Core-Architekturen ausgelegt und stellt sicher, dass Threads auf jedem Kern mit eigener Queue und eigenen Interrupts laufen können, ohne blockiert zu werden. Zudem gibt es Unterstützung für eine durchgehende Verschlüsselung, Verwaltungsfunktionen und Fehlerbenachrichtigungen.

Unterstützt wird NVM Express unter anderem von Intel, Dell, EMC, Samsung, Sandisk, Sandforce, Microsoft, Oracle und Cisco. Bei Intel steht auch die Spezifikation sowie ein Standardtreiber für Linux zum Download bereit. Nvelo arbeitet zudem an einem NVM-Express-Treiber für Windows. Dieser soll im dritten Quartal 2011 fertig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Raketen... 02. Mär 2011

Das Problem haben alle auf 25nm-Flash basierten SSDs. Als Ausgleich für den schnelleren...

Autor-Free 02. Mär 2011

Und schon wider ein neuer Standart für Thunderbolt :).

DarioBerlin 02. Mär 2011

...bietet einen direkten PCIe Anschluß. Genau dafür wird das wohl gedacht sein ! So geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /