Abo
  • Services:

Gostai Jazz

Telepräsenzroboter bekommt ein Display

Der Telepräsenzroboter Jazz des französischen Herstellers Gostai hat ein Display bekommen, das den Nutzer zeigt, der den Roboter steuert. Das vereinfacht die Kommunikation mit dem Roboter.

Artikel veröffentlicht am ,
Gostai Jazz
Gostai Jazz

Das französische Unternehmen Gostai stellt auf der Cebit 2011 eine neue Version des Telepräsenzroboters Jazz vor. Dieser verfügt über ein Display, auf dem ein Livebild des Nutzers dargestellt wird, der den Roboter steuert.

Kamera, Mikrofon und Lautsprecher

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München

Jazz Connect ist ein etwa ein Meter großer Telepräsenzroboter, der sich auf Rädern fortbewegt. In seinem Kopf, den der Roboter in alle Richtungen bewegen kann, befindet sich eine Kamera. Im Torso hat er ein Mikrofon sowie einen Lautsprecher, über die der Nutzer, der den Roboter steuert, mit anderen kommunizieren kann.

  • Gostais Telepräsenzroboter Jazz (Foto: wp)
  • Der Roboter hat ein Display, auf dem der Nutzer, der ihn steuert, zu sehen ist. (Foto: wp)
  • Vorher hatte der Roboter ein stilisiertes Gesicht. (Foto: wp)
Gostais Telepräsenzroboter Jazz (Foto: wp)

Als Telepräsenzroboter gibt es den Jazz derzeit in zwei Ausführungen: Der eine hat ein angedeutetes Gesicht mit zwei Lampen als Augen. Der neue Jazz hingegen verfügt über ein Display im Kopf: Darauf kann der Roboternutzer das Livebild von sich zeigen, das er mit einer Webcam aufnimmt. Dadurch wird die Interaktion mit dem Roboter persönlicher. Verfügt der Nutzer nicht über eine Webcam am Computer, kann er auch ein Bild oder ein stilisiertes Gesicht anzeigen lassen.

Steuerung über Browser

Der Roboter wird vom Nutzer über den Browser ferngesteuert. In dem Browserfenster sieht der Nutzer die Bilder der Videokamera des Roboters. Will er den Roboter zu einem bestimmten Ort dirigieren, klickt er an die entsprechende Stelle in dem Videobild. Dort erscheint ein heller Kreis - so wie bei Google Street View.

Hat der Nutzer einen Zielpunkt vorgegeben, fährt der Roboter selbstständig dorthin. Damit er auf dem Weg niemanden umfährt und nicht mit Möbelstücken kollidiert, verfügt er über 16 Ultraschallsensoren. Diese sind paarweise rund um den Torso angeordnet. Einer ist dabei auf den Boden gerichtet, der andere nach oben, damit der Roboter höheren Hindernissen wie etwa einem Tisch ausweichen kann.

8.900 Euro kostet der Jazz Connect mit dem Display. Die Variante mit den Lampenaugen gibt es für 1.000 Euro weniger. Deutlich kostspieliger hingegen ist die Variante für den Sicherheitsbereich, der Jazz Security. Dieser verfügt über Lasersensoren, damit er komplett autonom agieren kann. Da diese Sensoren recht teuer sind, kostet dieser Roboter 15.000 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /