Abo
  • IT-Karriere:

Trotz Rücktritt

Guttenplag-Wiki macht weiter

Das Team des Guttenplag-Wikis wird seine Arbeit an der Dissertation von Karl-Theodor zu Guttenberg fortsetzen. Der heute vorgelegte zweite Zwischenbericht ergab: 49 Prozent der Doktorarbeit sind als Plagiat identifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Karl-Theodor zu Guttenberg (Quelle: Bundesverteigungsministerium)
Karl-Theodor zu Guttenberg (Quelle: Bundesverteigungsministerium)

Das Guttenplag-Wiki, das die Dissertation von Karl-Theodor zu Guttenberg auf mögliche Plagiatstellen untersucht, macht auch nach dem Rücktritt des Bundesverteidigungsministers weiter. Das Team der Internetplattform erklärte, dass der Rücktritt nicht Ziel des Projekts gewesen sei. "Ziel ist die detaillierte Aufklärung der Umstände, unter denen die Dissertation entstanden ist. Daher werden wir weiterhin an der Analyse und Dokumentation der Doktorarbeit arbeiten und unsere Ergebnisse in einem Abschlussbericht veröffentlichen."

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte

Die Forscher bedauerten, dass Guttenberg bei der Ankündigung seines Rücktritts keine klaren Worte zur offensichtlichen Täuschungsabsicht und zur Urheberschaft der Dissertation gefunden habe.

Zugleich wurde am 1. März 2011 der zweite Zwischenbericht des Projekts veröffentlicht. Danach fanden sich in der Dissertation "Verfassung und Verfassungsvertrag. Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU" Plagiate auf 324 der 393 Seiten, das entspricht 82 Prozent aller Seiten. Die 891 Plagiatsfragmente stammen laut dem Bericht aus über 120 verschiedenen Quellen. Dabei fehlen in der Aufstellung noch viele Textstellen, die aus den Berichten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages übernommen wurden. "Dies bedeutet, dass bis jetzt 8.061 von 16.325 Zeilen, das sind 49 Prozent der Doktorarbeit - jeweils inklusive Fußnoten - als Plagiate identifiziert wurden", so die Auswertung. 70 Seiten reiner Text seien verschleierte Plagiate und damit keinesfalls durch vergessene Anführungszeichen entstanden. Guttenberg habe in seiner heutigen Rücktrittserklärung seinen bisherigen Standpunkt, dass in der Dissertation nicht bewusst plagiiert wurde, nicht revidiert. "Insofern bezweifeln wir ein aufrichtiges Interesse seinerseits, an der Aufklärung der Vorwürfe mitzuwirken."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

Anonymer Nutzer 03. Mär 2011

Stand der Text nicht schon im Drehbuch? ;)

Anonymer Nutzer 03. Mär 2011

was kommentierst du? Hinter kommentieren verstehe ich aber ein wenig mehr als seinen...

azeu 02. Mär 2011

Wiederwahl, nach einem AKW-Unglück? Für soooo doof halte ich das BILD-Volk nun doch nicht :-)

M.Kessel 02. Mär 2011

Schlimmer als Raubmordkopieren. Stehlen zur eigenen Bereicherung -> bessere Position...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
    HP Pavilion Gaming 15 im Test
    Günstig gut gamen

    Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

      •  /