Abo
  • IT-Karriere:

Openoffice

Personalverlust wird langsam aufgefangen

Nach dem Weggang zahlreicher Entwickler zum Openoffice.org-Fork Libreoffice schließt sich die Personallücke bei Openoffice.org langsam wieder. Oracle will den eingeschlagenen Kurs beibehalten und die Community-Edition erst nach der kostenpflichtigen Version veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Openoffice: Personalverlust wird langsam aufgefangen

Der Weggang von Unterstützern, die zum Projekt Libreoffice wechselten, habe vor allem der Marketingabteilung und der Entwicklung der Lokalisierungen für Oracles Officesuite geschadet, sagt Openoffice-Entwickler Mathias Bauer Golem.de. Der Personalverlust werde aber wieder aufgefangen. Entwickler aus der zweiten Reihe rückten inzwischen nach.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das Projekt könne den Personalverlust allerdings verschmerzen, denn 90 Prozent des Codes kämen schon immer von den festangestellten Programmierern, die heute bei Oracle und vormals bei Sun arbeiteten. Die Community habe zwar Codeteile beigetragen, oftmals hätten diese aber bei der Integration mehr Arbeit verursacht als geholfen.

Oracle sei eine profitorientierte Firma, die an dem Büropaket auch verdienen wolle. Die Entwicklung der Cloud-Version von Openoffice sei zwar von Sun begonnen worden, aber erst Oracle habe dem Projekt den nötigen Anstoß gegeben, um es profitabel zu machen. Oracle ziele mit der Cloud- und der Desktopversion weiter auf Unternehmenskunden, die neben Support auch spezielle Plugins benötigen. Openoffice.org werde weiter auf Einzelanwender zugeschnitten. Außerdem liege der Fokus der Entwicklung nach wie vor in erster Linie auf der Windows-Version, sagte Bauer.

Intern arbeite Oracle weiter an der Verbesserung der Infrastruktur für Entwickler. Künftig soll der Code der Bürosuite wieder besser gepflegt werden. Fehler sollen schneller beseitigt und vor allem verstärkt auf Sicherheitslücken überprüft werden. Neue Versionen werden erst dann erscheinen, wenn die Codebasis als fehlerfrei und sicher gilt. Die Beseitigung von Bugs sei auch ein Grund für die verzögerte Veröffentlichung der Version 3.3 - neben dem spürbaren Personalverlust, sagte Bauer weiter.

Ein Code-Zweig, der zu der nächsten stabilen Version 3.4 führt, soll in den nächsten Tagen entstehen. Dann werden auch die für die nächste Version geplanten Funktionen feststehen. Vor wenigen Tagen ist das Projekt auf Oracles Kenai-Server umgezogen.

"Wir gehen mit den Leuten von Libreoffice noch hin und wieder ein Bier trinken, weil wir uns kennen. Zusammen arbeiten, das machen wir aber nicht mehr", sagte Bauer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

ledonz 03. Mär 2011

Welche denn? Sind das echt so viele?

xUser 02. Mär 2011

Also bei meinen Software Produkten ist es immer genau umgekehrt: Freie Software: Hört...

WolfgangS 02. Mär 2011

Nur leider haben beide die kostenlose (fedora, opensuse) starke Unterschiede zu den...

mw88 02. Mär 2011

Mit den neuen Versionen sollte das ganze schon ausgeliefert werden, Ubuntu hat zB. in der...

RioDerReiser 02. Mär 2011

Erst dürfen die Bezahlkunden testen, dann gibt es die freie Version. Da hatten die...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /