Abo
  • Services:

Smartphones

China Unicom veröffentlicht eigenes Wophone-Betriebssystem

Das Telekommunikationsunternehmen China Unicom hat ein eigenes Betriebssystem für Smartphones veröffentlicht. Das Wophone OS basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von China Unicom
Logo von China Unicom

Das Unternehmen China Unicom hat ein komplett selbst entwickeltes Betriebssystem für Smartphones vorgestellt, berichtet die staatliche chinesische Tageszeitung China Daily. Noch in diesem Jahr wollen Sony Ericsson, HTC, Motorola, Dell und Samsung Mobiltelefone mit Wophone OS anbieten. Die Mobiltelefone sollen durchschnittlich nicht mehr als 2.500 Yuan kosten, das sind umgerechnet etwa 275 Euro. Der hierzulande komplett unbekannte Hersteller Beijing Tianyu Communication Equipment plant die Veröffentlichung eines Modells noch diesen Monat.

Stellenmarkt
  1. HB Technologies AG, Tübingen
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Anders als das auf Googles Android basierende Betriebssystem Ophone des größten inländischen Wettbewerbers China Mobile basiert das Wophone OS allein auf dem Linux-Kernel 2.6 und ist von China Unicom selbst geschrieben. Wophone OS unterstützt die drei 3G-Standards des Mobilfunknetzes in China und auch die nächste Mobilfunkgeneration LTE. Das Betriebssystem soll auch in Fernsehgeräten, Spielekonsolen und Tabletcomputern eingesetzt werden können.

An dem Projekt arbeiteten 200 Programmierer und es wurde mit 35 Millionen Yuan finanziert. Das sind umgerechnet 3,9 Millionen Euro. Jährlich sollen weitere 50 Millionen Yuan (circa 5,5 Millionen Euro) zur Verfügung stehen. Die chinesische Regierung unterstützt die Entwicklung seit dem Jahr 2008. Mit der Veröffentlichung des Wophone OS soll das Monopol der ausländischen Unternehmen im Bereich der Smartphone-Betriebssysteme fallen, umriss der stellvertretende Minister des Ministeriums für Wissenschaft und Technologie Cao Jianlin das Ziel von Wophone OS gegenüber der Zeitung. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)

SaSi 01. Mär 2011

Die Chinesen sind als Mehrheit selbst für den Kommunismus, daher gehe ich stark davon...

V1P3R_330 01. Mär 2011

ist das OS ein EXTREM Spyware OS super. Wer will das den schon haben? Mit Hintertür für...

ali baba 01. Mär 2011

Wophone OS, jetzt mit integrierter "Great Firewall of China" :)


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /